Im Herbst kommt es ja eher selten vor, dass man vor die Tür geht. Zumindest so, dass man es genießt an der frischen Luft zu sein. Aber nur vorm Rechner sitzen ist auch nicht die Lösung. Zumindest keine zufriedenstellende. Für mich ist es daher wichtig ab und an einfach Mal abzuschalten. Am besten gelingt mir dies in der Tat mit einem Buch oder aktuell mit Podcasts. Man muss nicht viel machen. Einfach hinsetzen und zuhören. Kann so einfach sein.

Doch bevor wir gleich auf meine aktuellen Empfehlungen eingehen, was sind Podcasts eigentlich? Wikipedia definiert es wie folgt: „Ein Podcast ist eine Serie von abonnierbaren Mediendateien (Audio oder Video) über das Internet. Das Kofferwort setzt sich zusammen aus der englischen Rundfunkbezeichnung Broadcast und der Bezeichnung für den – zur Entstehungszeit marktbeherrschenden tragbaren MP3-Player – iPod, mit dessen Erfolg Podcasts direkt verbunden wurden.“

Für mich sind Podcasts quasi die Alternative zum Serien schauen. Im Alltag nur eben deutlich praktischer. Sei es beim Bahn fahren, beim Sport oder im Wartezimmer, Kopfhörer rein und Podcast anhören. Es kann so einfach sein. Wer es auch Mal versuchen will, der kann sich folgende Podcasts ein wenig genauer anschauen hören.

Alles gesagt? von der ZEIT

Erst vor ein paar Wochen bin ich über diesen Podcast gestolpert, der sich selbst als der unendliche Interviewpodcast bezeichnet. Nicht ohne Grund, denn im Mittelpunkt stehen außergewöhnliche Menschen, mit denen so lange gesprochen wird, bis sie selbst erklären, dass jetzt „alles gesagt“ sei. Ein Gespräch kann also zwölf Minuten oder drei Stunden dauern. Und keine Sorge, für beide Szenarien hat sich die ZEIT gerüstet.

Die Interviewer, Chefredakteur Christoph Amend und ZEIT-ONLINE-Chefredakteur Jochen Wegner, sind auf alles vorbereitet – und haben Hunderte Fragen und meistens auch ein paar Spiele für ihren Gast dabei. Zu den ersten Gästen gehören die bekannteste deutsche Schauspielerin, Nina Hoss, die Justizministerin Katarina Barley und Jutta Allmendiger, die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung.

Auch Christian Lindner und Tim Raue waren bereits zu Gast. Wobei Tim Raue für mich der Grund war überhaupt mit dem Hören des Podcasts „Alles gesagt?“ von der ZEIT zu beginnen. Und was soll ich sagen, es hat sich gelohnt. Weitere Folgen warten bereits in der Playlist darauf abgespielt zu werden.

Frisch an die Arbeit von der ZEIT

Es folgt ein weiterer Podcast von der ZEIT. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema Arbeit. Frisch an die Arbeit ist ein 14-tägiger Podcast von Leonie Seifert und Daniel Erk, in dem sie prominenten Personen 25 Fragen über ihr persönliches Verhältnis zu ihrem Job stellen. Vorlage für jedes Gespräch ist eine angepasste Version des Fragebogens von Max Frisch, den der Autor vor 50 Jahren formulierte.

„Als Kind war für mich Coca-Cola ein Zeichen für Wohlstand“, sagt Tim Mälzer im ZEIT-ONLINE-Podcast Frisch an die Arbeit. Bei ihm zu Hause habe es hingegen nur Rivercola gegeben, die billige Alternative vom Discounter. Daher habe er schon früh ausgerechnet, was er jährlich verdienen müsse, um sich etwas leisten zu können. 40.000 Mark reichen, dachte er. Heute verdiene er im Schnitt eine halbe Millionen Euro im Jahr.

AWFNR – Alle Wege führen nach Ruhm

Unterhaltung pur! Joko Winterscheidt und Paul Ripke telefonieren miteinander und lassen mich sowie wahrscheinlich zig tausend andere Zuhörer daran teilhaben. Man kommt sich beinahe so vor, als ob man zwei guten Kumpels beim Gespräch in der Bar ums Eck lauschen darf. Nur, dass die Geschichten bei Ripke und Winterscheidt noch eine ganze Spur interessanter, da bekanntere Protagonisten, sind.

„Alle Wege führen nach Ruhm“ ist vor über einem Jahr aus einer Laune der beiden Moderatoren heraus entstanden. War dann mit einer ersten Staffel – welche es so leider nicht mehr gibt – in die Pause gegangen, um vor kurzem wieder durchzustarten. Dieses Mal ein wenig professioneller, ein wenig strukturierter, aber nicht minder unterhaltsamer als zuvor. Zumindest die ersten zwei, drei Folgen lassen dies vermuten. Aber ganz ehrlich, hör doch selbst!

OMR Podcast mit Philipp Westermeyer

Der OMR Podcast ist der erste große Podcast zu digitalen Marketing und allen anderen Themen, die Spaß machen. Philipp Westermeyer spricht mit Machern, Könnern und guten Freunden. „Nie wieder langweilige Autofahrten, Sport-Sessions, sonstwas. Einfach den OMR Podcast abonnieren und dabei sein.“ Und was soll ich sagen, OMR behält recht.

Die Podcasts mit Westermeyer und seinen Gästen sind stets interessant, unterhaltsam und schon oftmals sehr lehrreich gewesen. Mag sicherlich auch an der bunten Mischung seiner Gäste liegen. Egal ob Frank Thelen, Paul Ripke, Nico Rosberg oder Dauergast Sven Schmidt, die Interviews wissen stets zu unterhalten. Meist so kurzweilig, dass man sie auf dem Weg zur Arbeit anhören kann oder zumindest beim Wäsche abhängen und bügeln.

Copyright Titelfoto: Photo by Mohammad Metri on Unsplash

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Ein Kommentar

  1. […] die ich geschaut und Musik, die ich gehört habe in dieser Ausgabe des Maenner-Style Roundup wider. Podcast-Empfehlungen gab es die Tage bereits, werden daher nicht erneut aufgegriffen. Nichtsdestotrotz hoffe ich natürlich, dass du einiges […]

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.