Von Battlefield 1 inspirierte Outfits, welche man 2017 im Alltag tragen kann…

Inspiration findet man an allen Ecken und Enden. Sei es bei einem Spaziergang durch die Altstadt, bei einem Gespräch mit einem guten Freund oder selbst beim Zocken am Abend, um ein wenig vom Alltag abzuschalten. Man kann Inspiration überall finden, davon bin ich fest überzeugt. Aus diesem Grund habe ich mich vom Spiel Battlefield 1 inspirieren lassen und möchte dir aufzeigen, dass die Outfits aus den Jahren von 1914 bis 1918 auch noch heute in 2017 funktionieren.

Klar, müssen diese ein wenig angepasst werden. Denn so ganz entspricht der heutige Style nicht mehr dem aus dem Ersten Weltkrieg, denn genau zu dieser Zeit ist Battlefield 1 angesiedelt. Die 1 im Namen bezieht sich auch bewusst auf den Ersten Weltkrieg und nicht auf den Teil der Serie. Im Oktober 2016 ist Battlefield 1 sowohl für PC, PlayStation 4 und Xbox One erschienen und war eines der erfolgreichsten Spiele weltweit.

Diesen Monat, um genau zu sein am 28. März, folgt nun die erste von vier großen Erweiterungen: „They Shall Not Pass“. Die Erweiterung wird neben Frankreich als neues Gebiet auch viele neue Funktionen, Karten und Herausforderungen mit sich bringen. Hintergründe dazu gibt es auf dem offiziellen Blog beziehungsweise Webseite von Battlefield 1.

Kleidung zur Zeit des Ersten Weltkrieges

Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 brachte die Aktivitäten der Modewelt in weiten Teilen zum Erliegen. Dies geschah vor allem aus praktischen Gründen und aus schierer Not. Denn wie bei der Lebensmittelversorgung unterlag auch der gesamte Bereich der Kleidung und Textilien der Kriegswirtschaft. Sprich, alle Ressourcen wurden für das Militär beschlagnahmt. Bedingt durch die Ressourcen-Knappheit entstand ein neuer, puristischer Modestil, welcher auch nach dem Krieg noch beibehalten werden sollte.

Hosenträger, Hemd und Baumwollhose…

Kleidung die funktionierte war das A und O zu Zeiten des Ersten Weltkriegs und wird daher auch in Battlefield 1 realitätsnah wiedergegeben. Dennoch können diese auch von ihrem Style überzeugen. Denn es muss nicht immer der ausgefallene Anzug oder das T-Shirt mit auffälligem Druck auf der Front sein, um auf sich aufmerksam zu machen. Gerade schlichte, minimalistische Outfits wissen im Alltag zu überzeugen.

Daher lehnt sich mein erstes Outfit, inspiriert von Battlefield 1, an ein Klassiker an: Hosenträger, Hemd und Baumwollhose… In der modernen 2017er Variante habe ich mich für ein schlichtes, unifarbenes Hemd in einem hellen Blauton entschieden. Dieses kommt auf das Wesentliche reduziert daher und fällt maximal durch seinen Button-Down-Kragen auf. Getragen wird dies auf eine Chino.

Sozusagen die klassische Baumwollhose der Neuzeit und mit einer Materialkombination von 98% Baumwolle sowie 2% Elasthan erfüllt sie zu fast 100% den an sie gestellten Anspruch. Farblich funktioniert die beigefarbene Chino wunderbar mit dem hellblauen Oberteil. Gehalten wird die Hose durch einen Hosenträger, welcher in einem hellen Beige/Braun daherkommt und die Farbe der Hose teilweise aufgreift.

Tragen kann man die Hosenträger in Verbindung mit einem Gürtel oder auch alleine. Bei diesem Outfit habe ich mich für die Variante ohne Gürtel entschieden. Natürlich würden Sneaker wunderbar zu Chino und Hemd passen, da wir aber den Gedanken beziehungsweise die Inspiration aus Battlefield 1 komplett umsetzen möchten, gibt es ein Paar derbe, dunkelbraune Boots dazu.

Hierdurch steht ein natürlicher Kontrast und der Look wirkt durch seine drei Hauptfarben: Blau, Beige und Braun alles in allem sehr stimmig. Accessoires waren zur damaligen Zeit eher Mangelware. Wenn überhaupt hatte man diese nur am Mann, wenn Sie einen Zweck erfüllten. Wie beispielsweise eine Taschenuhr.

Nachfolgend findest du die Kleidungsstücke dieses Outfits. Für eine stilechte Taschenuhr empfehle ich den Besuch eines Flohmarktes, da dürftest du sicherlich fündig werden.

Lederjacke und Longsleeve

Die Lederjacke war im Ersten Weltkrieg ein oft gesehenes Kleidungsstück. Je nach Wetter und Ort kombiniert mit Strickpullover, Hemd oder Longsleeve sowie Jeans oder Baumwollhose hatte man(n) ein simples, funktionierendes Outfit. Gerade die Spuren der Zeit, welche ihr Patina auf der Lederjacke hinterlassen hat, machte diese zu einem besonderen Stück.

Eine Lederjacke ist für mich ein Must-Have im Kleiderschrank eines Mannes. Mit klassischen Farben wie Braun oder Schwarz macht man hier nichts verkehrt und hat ein Kleidungsstück stets zur Hand, welches sowohl zum Hemd, als auch T-Shirt oder Longsleeve getragen werden kann. Egal ob Anzugsschuhe oder derbe Boots – sie passt fast immer.

Für dieses Outfit habe ich mich für eine cognacfarbene Lederjacke entschieden, welche farblich nicht ganz so düster wie die schwarze Alternative daherkommt. Meiner Meinung nach harmoniert diese sowohl von ihrem Design, als auch der Farbe besser mit der dunklen Jeans. Diese setzt auf einen straight leg Schnitt, trägt nicht zu viel auf und macht einen bequemen Eindruck.

Unter der Lederjacke habe ich mich für ein einfaches Longsleeve entschieden, dürfte dem Outfit aus Battlefield 1 am nähesten kommen. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass die Lederjacke im Spiel und wohl auch damals einen großen V-Ausschnitt ähnlichen Stil hatte, dies findet man bei aktuellen Modellen kaum. Hier wird vermehrt auf einen klassischen Stehkragen gesetzt.

Passend zum derben, lässigen Look habe ich mich für ein Paar Schnürstiefeletten entschieden, welche meiner Meinung nach ganz gut zum Outfit passen. Bieten diese doch einen guten Halt und passen farblich sowohl zur Jacke und bilden einen Kontrast zur dunklen Hose. Die einzelnen Stücke dieses Looks habe ich nachfolgend eingebunden. Ein dunkelbrauner Gürtel wäre übrigens noch eine gute Ergänzung für dieses Outfit.

Kurzmantel und Strickmütze

Greenery gilt als die Trendfarbe in 2017. Aber schon in Battlefield 1 war Grün voll im Trend. Nicht unbedingt so frisch, sondern eher verwaschen und dunkler, aber Grün ist irgendwo doch Grün. Für das letzte Outfit, welches vom Spiel und damit vom Ersten Weltkrieg inspiriert ist, spielt die Farbe Grün daher eine entscheidende Rolle.

Herzstück des Looks ist meiner Meinung nach der Kurzmantel in einem dunklen olive. Mir gefällt an diesem besonders sein minimalistischer Stil, welcher durch den zurückhaltenden Kragen unterstrichen wird. Bei anderen Mänteln sind diese weit ausladender beziehungsweise immer gleich mit einer Kapuze oder ähnlichem kombiniert. Muss aber gar nicht sein.

Darunter wird ein Strickpullover getragen, welcher farblich sehr zurückhaltend daher kommt und zusätzlich eine wärmende Funktion besitzt. Denn der Mantel an sich ist nicht gerade dick. In Verbindung mit dem Strickpullover erhält man aber einer wärmenden, mehrlagigen Look, welcher zudem noch sehr stylisch ausschaut. Auf dem Kopf wird es dank farblich passender Strickmütze nicht zu kühl.

Getragen wird zu Mantel und Strickpullover eine schlichte, schwarze Chino mit geradem Schnitt. Dazu ein Paar schwarze Boots, welche wunderbar zur Hose passen und das Outfit komplettieren. Wer möchte entscheidet sich noch für einen schwarzen Ledergürtel. Möchte man das Outfit noch ein wenig mehr nach 2017 holen, dann ist ein schwarzer Weekender für den Wochenendausflug die richtige Wahl. Sämtliche Stücke findest du nachfolgend nochmals aufgelistet.

Battlefield 1 inspirierte Outfits – ein Fazit

Für mich war es Mal etwas ganz Neues, inspiriert von einem Spiel Outfits zusammenzustellen und von Zeiten des Ersten Weltkriegs in die Gegenwart zu holen. Es hat sich gezeigt, dass das was vor 100 Jahren schon funktioniert hat, auch 2017 noch tragbar ist. Zumindest, wenn man es leicht abwandelt und auf den heutigen Stil anpasst. Persönlich bin ich mir sicher, dass ich auch dich überzeugen konnte, dass man Inspiration überall finden kann, oder!?

Mit freundlicher Unterstützung von Electronic Arts

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.