Strickpullover – einst zeitlos und klassische Alternative zum trendigen Sweater – befinden sich  am Weg zurück in die Trends. Der kommende Herbst wird uns damit gewaltig überraschen. Der Unterschied in der Machart von heuer liegt nicht im Detail, er ist vielmehr eine Gratwanderung. Denn die neuen Strickpullover orientieren sich bei den Schnitten haargenau an die modischen Vorgaben dieses Jahres.

In Verbindung mit Strick bedeutet das einen neuen Stil. Der Slogan heißt: moderne Modelle in der Machart Strick. Nicht nur daran wird man heutzutage an kälteren Tagen erkennen, ob jemand den Zahn der Zeit bereits erkannt hat oder noch Teile aus den Vorjahren heraus gräbt. Also Vorsicht an alle, die sich selber als hipp und jung oder zumindest junggeblieben präsentieren möchten. Zumindest ein Strickpulli aus der Saison sollte an kühlen Spätsommerabenden schon griffbereit liegen.

Hier haben wir einen Sisley-Strickpullover in der Machart eines Kapuzenpullis – allerding in der modischen Endversion für den diesjährigen  Jahresausklang. Es gibt nämlich gar keine Kapuze, es wird nur ein dahingehender Akzent gesetzt. Von vorne betrachtet verwirklicht sich mit zwei Bändern der Anschein eines Kapuzenshirts. Allerdings legt sich nur eine integrierte Art Schal um den Hals. Damit ist gemeint, es handelt sich nicht um schlabbrigen Kapuzenshirt-Style, sondern nur einer Nuance dessen. Wenn man so mag, eine „light-Variante“. Funktional betrachtet ein lockerer Rollkragen.

Bevor man gleich zugreift, weil die Optik gut gefällt, sollte man noch schauen, was drinnen steckt. Nur ein Blick aufs Detail verrät uns bereits sorgsame Verarbeitung und Hochwertigkeit. Die zarte Strickoptik sorgt für eine Aufwertung dieses lockeren Looks, der eigentlich nur im Ansatz verwirklicht wird. Am unteren Ende und den Ärmel befinden sich keine Bündchen.

Der Pulli sitzt am Foto genau richtig, dem Trend der aktuellen Passformen entsprechend. Wozu man ihn tragen kann, ist eine einfache Frage: zu allem außer Formalanlässen. Zu weit geschnittenen Hosen ergänzt er in gehoben lässiger Weise, für die Jeans um Alltag ergibt sich mit ihm eine Aufwertung. Ob mit Stiefeletten, Sportschuhen oder Sneakers – er verbessert jede Optik.

Ein interessanter Material-Mix liegt dem Oberstoff zugrunde: 85 % Baumwolle und 15 % Wolle. Unbedingt sind die Pflege-Hinweise für solche Teile zu beachten: Handwäsche ist angesagt und freilich nie den Trockner dafür verwenden. Wenn man bedenkt, dass die heutigen Waschmaschinen ohne dies Handwaschprogramme anbieten, tun sich dahingehend aber Grundsatzfragen auf.

Mein Tipp: Ein altes Kleidungsstück oder Textilteil aus Wolle oder sonst heikle Materialien in einem Probedurchlauf austesten. Dann weiß man es. Im Grunde kann man aber – ohne Gewähr – den diesbezüglichen Angaben auf einer Maschine schon vertrauen. In Sachen Größe schöpft man zwischen S und XXL. Ausgangspunkt ist die Größe M auf den Bildern bei einer Körpergröße von 186 cm. Man kann schön variieren indem sich damit vergleicht.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.