Mehr Worte in einem Namen braucht man nicht. Hemd. Und Superdry. Sagt alles. Fast alles. Zumindest den Erzeuger und damit seinen Bezug zur aktuellen Fashion. Zumindest sollte uns „Superdry“ das sagen. Dem wäre nichts hinzuzufügen. Oder doch? Probieren wir es mal. Kuscheleffekte bei Hemden sind selten. Hier aber erfüllt. Das dürfte im Material und so wie es fällt sowie der melierten Farbgestaltung liegen.

Der Button Down-Kragen gibt ihm dein spezifischen Style von Ordnung und Bodenständigkeit. Drunter getragen ist es trotz legerer Ausprägung durchaus salonfähig. Ansonsten ist es locker zu tragen, natürlich außen und wie am Bild mit gemütlichen Chinos oder gerne auch mit Schlabberhosen. Zur Jeans ergibt sich ebenfalls ein lässiges Gesamtbild mit einem Hauch von Klassik. Slim fit ist die treffende Bezeichnung für dieses Ergebnis – für diejenigen, die den Begriff noch nie einem Hemd zugeordnet haben.

Durch die Farbgebung mit meliertem Blau erstrahlt man in einem sympathischen Licht, welches zu ziemlich jeder anderen Farbe gut kombinierbar ist. Mit Weiß oder Wolle getragen würde der „heimelig-freundliche“ Eindruck unterstrichen, mit Schwarz – wie hier – verleiht man ihm eher etwas maskuline Härte. Wie man eben gerade will.

Solche Oberteile geben einem immer mehr Möglichkeiten im Alltag. Es harmoniert mit jeder modernen Stiefelette als auch klassischen Herrenschuhen. Drüber ist vom Blazer über die trendige Strickjacke bis zur Bomberjacke alles drinnen. Besonders lässig wäre es auch zu einem stylischen Kurzmantel. Dazu lässige Boots – ein besseres Outfit kann man im Alltag kaum abliefern.

Dieser Mix ist jedenfalls verantwortlich für ein ganz weiches Fallen. Mit einem Material-Oberstoff aus 53 % Baumwolle, 37 % Polyester und 10 % Leinen ist es eine eher ungewöhnliche Basis, die man zumindest einmal probiert haben sollte. Dass es einen Trockner nie von innen sehen darf, liegt für Kenner auf der Hand.

Passen muss es. Am Körper ist es nämlich nicht ganz eng zu tragen aber auch nicht allzu weit. Betrachtet man den Körperbau des Modells mit seinen 185 cm Größe, kann man sich gut vorstellen, wie das Ergebnis an einem selber aussieht. Er trägt die Größe Medium. Bei den Ärmeln ist das Hemd eben so flexibel wie bei der Länge. Es ist erhältlich in Small, Medium, Large, X-Large und XX-Large. Wichtig ist nur, dass die Schulterpartie mit der jeweiligen Größenauswahl übereinstimmt. Bei den anderen Maßen kann man etwas Jonglieren.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.