Manchmal muss ich gezielt aufpassen, nicht immer nur Jeans im Schrank zu haben. Aktuelle und andere Hosen sind die Ergänzung zu allen Styles. Bei den Hosen fällt mir deshalb die Auswahl etwas schwerer als vergleichsweise bei Oberteilen. Oberteile sind eben in Verbindung mit Jeans immer kombinierbar, wenn schon sonst nichts geht. Aber zur Hose ein passendes Oberteil zu finden, ist ein bisschen anders. Diese Chino schränkt dabei aber kaum ein. Bei ihr ist jeder Stil denkbar.

Die Farbe, die Lässigkeit, die Qualität. Wie sie fällt und was ich dazu tragen kann. Vor allem: zu welchen Anlässen. Lange braucht man nicht, um festzustellen, dass sie die Richtige für die Sommersaison 2017 ist. Ihre Leibhöhe ist normal, nicht zu kurz, nicht zu hoch. Gesäßtaschen wurden von dezenten Einschubelementen für die bloße Optik eingetauscht. Man erkennt auch, dass diese Chino nicht schon jahrelang im Schrank auf sein Comeback gewartet hat, sondern seinen Träger als topmodisch präsentiert. Mit ihr gehört man „dazu“, zeigt sich junggeblieben, „up to date“ sozusagen.

Der hochaktuelle Schnitt für Hosen wurde übrigens zu 100 % umgesetzt. Mein Kompliment für diese Machart: ihre Passform ist bei Bedarf ein „Schlankmacher“ und jedenfalls ein bequemer Wegbegleiter an heißen Tage, wo keine Shorts erlaubt sind aber auch zu formelle Kleidung overdressed wirken würde. Sie ist die Basis eines Outfits, bei dem auch die verrücktesten Shirts gemäßigt wirken.

Die gute Ergänzung zu Hemden, Pullis und Langarm-Shirts im Herbst. Sie passt zu jedem Sportschuh, der Sandale, zu Sneakers. Am besten finde ich Espadrilles dazu, etwas edlere – vielleicht aus Kunstleder. Die Bequemlichkeit wird bei Anlässen in der Freizeit mit dieser Kombination in den Vordergrund gestellt und doch Hochwertigkeit ausgedrückt.

Die Farbe Beige ist gerade richtig für die warme Zeit. Ein bisschen anders wieder als die dunkleren Alternativen. Die dunkelblaue Variante hat ebenfalls eigenen Charme, zu ihr macht sich so gut wie jedes Sakko noch einmal so gut. Die Graue würde ich eher mit leichten Sommergarn-Pullis kombinieren. Das hat etwas „heimelig Kuscheliges“. Mein Favorit ist trotzdem bei dieser Hose die beige Ausgabe. Beige in Verbindung mit Weiß ist gefällt mir hier einfach am besten.

Das Gute daran ist vielleicht das Gute darin: 96 % Baumwolle und 4 % Elasthan beim Oberstoff – diesen Mix sollte sich jeder merken, der – wie ich – ein besonderes Fallen liebt und keine steifen Hosenbeine mit sich tragen möchte. Die Pflege stellt auch keine Herausforderung dar. Eine Maschinenwäsche mit bis 30° Celsius ist normal für solche Teile. Bei der Auswahl der Größe sollte man hingegen einige Minuten investieren und gegebenenfalls nachmessen und -denken: Das Model am Foto ist stolze 187 cm groß. Die ideale Passform erzielt er mit der Kombination 31 x 32.

Zur Auswahl stehen bei dem Anbieter für die Beecker Chino noch alles zwischen 30 x 30 und 40 x 36. Wer sich damit schwer tut, sollte bei den Hinweisen schauen und gegebenenfalls nachmessen. Wer eine Hose im Schrank hat, die nach eigenem Gefühl eine ideale Form hat, kann sich auch an ihr orientieren. Oder man bestellt einfach die zwei Größen, zwischen denen man schwankt und macht die Probe aufs Exempel. Damit ist man immer gut beraten. Aus meiner Sicht gibt es aber nur einen Fehler: sie nicht zu bestellen.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein „Gefällt mir“ geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.