Freiheit, Mobilität und Jugend – drei Schlagworte, mit denen sich meine Generation ganz gut beschreiben lässt. Schlagworte, die ich auch mir zuschreiben würde. Aber auch auf die Schwalbe, einen Roller, der nach dem Mauerfall 1989 zum Kultobjekt in Westeuropa wurde, treffen diese zu. Schon damals wusste die Schwalbe zu begeistern.

Über eine Millionen Schwalben sind von 1964 bis 1986 in Suhl vom Band gelaufen. Doch das Moped aus dem Hause Simson ist heutzutage keineswegs abgeschrieben. Über 300.000 „alte“ Schwalben ziehen noch ihre Kreise durch Deutschland und sind insbesondere in unserer Hauptstadt Berlin an fast jeder Ecke zu finden. Frei nach dem Motto: „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.“ folgt im Sommer 2017 auf die ehemals Simson Schwalbe eine neue: die E-Schwalbe von Govecs.

E-Schwalbe – die moderne Interpretation eines Klassikers

Denn nicht nur in unserer Hauptstadt hat die Schwalbe begeisterte Anhänger, auch wir im Süden können was mit dem Kultroller anfangen. Thomas Grübel verfolgte im Jahr 2011 mit großem Interesse die Arbeit der Firma efw-Suhl eine Schwalbe mit Elektroantrieb an den Start zu bringen. Jedoch blieb das Projekt in den Kinder-Prototypenschuhen stecken und kam nicht voran. Daraufhin nahm Grübel das Projekt selbst in die Hand, sicherte sich mit seiner Firma Govecs GmbH die Lizenzrechte für den Markennamen und startet 2014, gemeinsam mit Technologiepartner Bosch das Projekt: E-Schwalbe.

Thomas Grübel kam bei der modernen Interpretation des bekannten Klassikers nicht nur die Zusammenarbeit mit Bosch zugute, sondern auch die Tatsache, dass er bereits Ende der 90er-Jahre an Elektrorollern zu tüfteln begann. Eine gute Basis für das Projekt E-Moped unter dem bekannten Markennamen Schwalbe war damit bereits zu Projektstart vorhanden.

Drei Jahre nach Start des Projekts werden wir ab Sommer 2017 nun die Schwalbe als Elektroroller wieder auf unseren Straßen sehen: übergroße Reifen, geriffeltes Heckteil, runde Scheinwerfer und Blinker am Lenker – alles noch da, lediglich eine Spur markanter. Man könnte sagen, die Schwalbe hat sich ein modernes Outfit zugelegt. Ein Outfit, welches wunderbar in unsere Zeit passt. Für den modernen Mann stellt diese sicherlich eine stylische Alternative zum Auto da – gerade wenn man nur im Stadtverkehr unterwegs ist.

Neben den erwähnten, bereits von der „alten“ Schwalbe bekannten Elementen, wartet die 2017er E-Moped Version zudem mit einem scharfen Bosch LCD-Display, LED Lichtern sowie Allwetterreifen von Heidenau auf. Bestens gerüstet für jede Gegebenheit. Sowohl alte, als auch neue Designelemente siehst du im Detail auch im Konfigurator der E-Schwalbe ganz gut.

Der Unterschied liegt im Detail – auch bei der Schwalbe als Elektroroller

Auf den ersten Blick mag man den Unterschied zwischen „alter“ Schwalbe und der E-Schwalbe nicht sehen. Im Detail offenbaren sich diese dann doch. So kommt beim E-Moped ein leistungsstarkes Antriebssystem mit Komponenten von Technologiepartner Bosch zum Einsatz, welches die Schwalbe von Null auf 45 km/h in nur fünf Sekunden beschleunigen lässt.

Angekommen in 2017 würde ich mal behaupten! Der 4 kW starke Motor zeichnet sich für diese Spurtgeschwindigkeit an der Ampel verantwortlich. In Verbindung mit der in der E-Schwalbe verbauten Batterie lassen sich Strecken bis über 100 Kilometer zurücklegen. Ideal für den Stadtverkehr. Gerade einmal eineinhalb Stunden benötigt man an der Haushaltssteckdose, um den Akku auf 50% zu laden, viereinhalb Stunden dauert es auf 100%.

Geladen wird die Schwalbe über ein integriertes, fünf Meter langes Kabel mit Schukostecker, der sich unter dem Sitz des Elektrorollers versteckt. Ab 5.390 Euro (Basispreis) kann man die E-Schwalbe in einer von fünf Farben: Cremeweiß, Tiefschwarz, Rapsgelb, Opalgrün und Lichtblau sein eigen nennen.

Über die weiteren Details kann man sich im Online Schwalbe Konfigurator informieren. Ab Juli 2017 wird es zusätzlich noch einen Schwalben Store in unserer Hauptstadt Berlin geben. Dort erfährt man dann auch sicherlich, dass man die Schwalbe, sollte es vonnöten sein, nicht zur Reparatur gebracht werden muss, sondern der Service bei einem daheim vorbeischaut. Gilt übrigens auch für die jährliche Inspektion.

Schwalbe – ein Lebensgefühl: Freiheit, Mobilität und Jugend

Die E-Schwalbe transportiert nicht nur das Lebensgefühl der „alten“ Schwalbe, sondern lässt dies durch ihre moderne Interpretation neu aufleben. Das moderne Outfit, verbunden mit fortschrittlicher Technik legen hierfür sicherlich den Grundstein. Vervollständigt wird dies durch die Accessoires, die wunderbar ins Jahr 2017 und zum modernen Gentleman von heute passen.

Mit dem Schwalbe-Jethelm, der mit einem integrierten, ausklappbaren Sonnenvisier daherkommt, ist man bestens gerüstet für die Ausfahrt ins Grüne. Oder aber auch natürlich innerhalb der Stadt. Hochwertige Materialien in Verbindung mit einem klassischen Design sowie Prüfung nach ECE 22.05 garantieren nicht nur eine hohe Schutzfunktion, sondern auch ein stylisches Aussehen.

Und wer auf seiner E-Schwalbe noch nicht genug auffällt, dem kann ich nur die Socken in kräftigem Gelb ans Herz legen, die auf ihrer Sohle das Motto: „Lass uns durchbrennen“ tragen. Stylisch, oder?

Informationen zur Schwalbe, einen Konfigurator für diese sowie passende Accessoires findest du auf dieser Webseite. Schau doch Mal vorbei, wenn dich die moderne Interpretation des Kultrollers genauso begeistert wie mich.

Mit freundlicher Unterstützung von Govecs // enthält Werbung

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein „Gefällt mir“ geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.