Frisuren für den Übergang von Sommer zu Herbst – das kann man(n) tragen!

Angesagte Frisuren für den Sommer 2017 hatte ich bereits im Mai hier auf Maenner-Style.de betrachtet und auch auf der Übersichtsseite für Männerfrisuren findet sich einiges an Inspiration. Dennoch möchte ich es mir nicht nehmen lassen und erste Tipps für Frisuren für den Übergang von Sommer zu Herbst näher zu betrachten.

Denn diese Zeit kommt sicherlich schneller, als man denkt und dann kann man wenigstens seinem Friseur schon sagen, welche Frisur es denn für den Übergang von Sommer zu Herbst sein soll. Eher kurz und geordnet oder doch lieber ein wenig länger und dafür verwuschelt.

Die Grenze setzt hier nur der eigene Geschmack und vor allem die Einschätzung des eigenen Friseurs, denn dieser sollte noch am Besten beurteilen können, auf welche Frisur man für den Übergang von Sommer zu Herbst man setzen soll und auf welche nicht. Einzelne Frisuren stelle ich heute nicht im Detail vor, sondern eher was man aus unterschiedlichen Haartypen noch herausholen kann und worauf es zu achten gilt.

Feines & Glattes Haar – das kannst du daraus machen

Egal ob man nun schon immer feines, dünnes Haar hat oder dieses eben erst im Laufe der letzten Zeit dünner wurde, für den Sommer und warme Herbsttage ist man damit auf der besseren Seite. Persönlich musste ich durch mein relativ dickes, dichtes Haar schon des Öfteren die Erfahrung machen, dass mir im Sommer schneller heiß wird, als Kumpels mit eher feinem, glatten Haar. Aber kann man nichts machen, aus beiden Haartypen lässt sich noch einiges machen.

Dünnes Haar lässt eine Frisur schnell weniger voll und etwas verloren aussehen, wenn man nicht auf den richtigen Haarschnitt setzt. Daher sollte man mit solchen Haaren auf Schnitte setzen, die die Haare und die eigene Frisur voller wirken lassen. Hierzu kann man sicherlich folgende Styles zählen: French Crop, the Fringe sowie der „Mopp“. Alles Frisuren, welche die Illusion von längerem, dickeren Haar vermitteln.

Sollten die Temperaturen doch noch ein wenig höher sein, macht Mann mit dem Buzz-Cut nichts verkehrt. Ganz kurz, zeitlos und super einfach zu stylen – da man quasi nichts machen muss. Bei allen anderen, längeren Frisuren gilt, dass man mit ein wenig Meersalz Spray auf natürliche Art und Weise Textur und Volumen hinzufügen kann. In Verbindung mit einem Fön die reine Wunderwaffe.

Dickes, glattes Haar – auch hier lässt sich etwas daraus machen

Woran merkt man, dass man dickes Haar hat? Persönlich merke ich das daran, dass meine Haare nach dem Duschen immer noch ein wenig nass bleiben, selbst wenn ich diese bereits mit dem Handtuch abgetrocknet habe. Im Sommer ist es aber vor allem die Hitze, die mir zu schaffen macht. Da ich natürlich aufgrund meines dicken Haares schneller schwitze – im Winter dafür natürlich auch nicht so schnell friere, gibt eben nicht nur Nachteile.

Dennoch gilt es bei dickem und glatten Haar auf ein paar Punkte zu achten. So muss man schon schauen, dass man dieses mit dem richtigen Shampoo wäscht. Einfach damit es weich bleibt. Habe hier schon selbst die Erfahrung gemacht, dass es strohig werden kann, wenn man es nicht richtig wäscht. Und das schaut nicht nur bescheiden aus, sondern fühlt sich auch genauso an.

Für den Sommer beziehungsweise Herbsttage kann man natürlich ganz radikal auf einen Fade Cut / Buzzed Skin Fades setzen. Selbst dickes Haar zieht nicht unnötig die Wärme an, wenn es durch die gewählte Frisur nur noch zu erahnen ist. Muss aber natürlich zum eigenen Typ passen. Mir stehen ganz kurze Haare einfach überhaupt nicht.

Eine Alternative hierzu könnte der Au Natural / Long layered Cut Schnitt sein. Hier gilt es eben das Haar entsprechend ausdünnen zu lassen. Aktuell trage ich eine leichte Version des Pompadour. Funktioniert für mich wunderbar, super pflegeleicht und einfach zu stylen. Aktuell noch ohne Einsatz von Rundbürste und Co.

Leicht gelocktes oder welliges Haar – so trägst du es am besten

Leichtes, lockiges Haar ist der Traum für warme Sommertage. Durch die lose Struktur kommt der Wind ungehindert an die Kopfhaut und kann eine angenehme Kühle, auch an heißen Tagen bescheren. Gleiches gilt für lockiges Haar. Als Mann kann man zudem wunderbar mit dem natürlichen Volumen und der Textur der Haare spielen. Gerade im Sommer gilt es allerdings darauf zu achten, dass die Locken nicht zu schnell austrocknen. Entsprechender Conditioner sollte daher schon zum Einsatz kommen.

Doch auf welche Frisuren setzt man mit einem solchen Haartyp? Persönlich könnte ich mir vorstellen, dass Natural Curls, Textured Curls sowie ein langer Sidepart eine gute Option sind, um leicht gelocktes beziehungsweise welliges Haar zu stylen. Generell gilt hier einfach darauf zu achten, dass weniger mehr ist. So sollte man eigentlich bewusst die Natürlichkeit dieses Haartyps hervorheben und die Haare nur durch entsprechende Pflegeprodukte unterstützen.

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.