ausgefallene Haar-Styles für den Frühling 2016

Fünf ausgefallene Haar-Styles für den Frühling 2016 – das ist angesagt!

Bereits im vergangenen Frühling hatte ich einen Beitrag zu angesagten Haar-Styles für das Frühjahr an den Start gebracht, dieser kam gut bei dir und den anderen Lesern an. Aus diesem Grund habe ich mich für eine Neuauflage entschieden und möchte dir angesagte Haar-Styles für den Frühling 2016 vorstellen. Andere beliebte Frisuren für Männer findest du stets aktualisiert auf der zuvor verlinkten Übersichtsseite.

Wellenförmiger Undercut mit einer Verjüngung der Haare

Wellenförmiger Undercut mit einer Verjüngung der Haare
Er will einfach nicht von der der Bildfläche verschwinden, der Undercut. In seiner normalen Version zeichnet er sich vor allem dadurch aus, dass es einen deutlichen Kontrast zwischen den „schmalen“ Seiten und dem voluminösen „Oberhaar“ gibt. Diese Variation des Undercuts verfügt über eine Verjüngung der Haare. Sprich die Seiten werden nach unten hin abnehmend kürzer, das Oberhaar ist länger als beim klassischen Undercut.

Durch das längere Oberhaar, in Verbindung mit dem nach unten hin verjüngenden Seitenhaar entsteht ein wellenförmiger und volumisierter Look. Um diesen zu erreichen benötigt es neben dem richtigen Schnitt: Fön, Bürste und eine matte Pomade. Gefällt mir persönlich ganz gut diese Interpretation des Undercuts und dir?

Buzzed Skin Fades

Buzzed Skin Fades
Keine Ahnung wie man dieser Frisur einen halbwegs vernünftigen deutschen Namen geben kann, daher belasse ich es einfach bei der englischen Variante. Auf jeden Fall wird dies eine der Frisuren sein, welche wir 2016 des Öfteren zu Gesicht bekommen werden. Stark rasiert, dass nur noch eine Art Haarschatten an den Seiten vorhanden ist, in Verbindung mit ein wenig mehr Oberhaar. Schaut nicht schlecht aus. Allerdings sollte man darauf achten, dass diese Art der Frisur zum eigenen Gesicht passt. Bei mir (eher kantiges Gesicht) schauen solch kurze Haare leider nicht so gut aus.

Business Savy – Style

Business Savy - Style
Ein Style, welcher gerade Männern mit Anzug unglaublich gut stehen dürfte und daher auch den entsprechenden Namen Business Savy („Geschäftssinn“) trägt. Vom Grundsatz des Stylings ähnelt dieser einem Undercut, allerdings sind die Haare an der Seite länger und es findet nur ein leichter Übergang von Seiten- zu Oberhaar statt.

Als ich diesen Style zum ersten Mal gesehen habe, musste ich direkt an Patrick Bateman aus American Psycho. Dieser trug dort ebenfalls die Haare ordentlich nach hinten gekämmt, mit ein wenig mehr Volumen. Der Business Savy – Style dürfte schon eher eine Frisur sein, welche ich 2016 Mal tragen werde. Lassen wir uns überraschen!

modern Sidepart

modern Sidepart
Ein Style welcher bereits 2015 im Kommen war und sich 2016 sicherlich durch setzen wird, der modern Sidepart. Diesen kann man vom Style als klassisch, hipster oder vintage bezeichnen. Einzige Voraussetzung für diesen Haar-Style ist, dass die eigenen Haare eine gewisse Länge aufweisen, ansonsten kann dieser Schnitt bei eigentlich allen Haartypen umgesetzt werden.

Hierfür wird das Oberhaar mit einer Rundbürste in Form gebracht, während die seitlichen Haarpartien nach unten gebürstet werden. Vergleichbar ist die Frisur mit dem Undercut, wobei die Seitenhaare, in der klassischen Variante, länger getragen werden. In der modernen Variante des Sidepart können die seitlichen Haare, vergleichbar mit dem Buzzed Skin Fades, sehr kurz abrasiert werden. Geschmackssache!

The Swoop

the Swoop
Beim Swoop handelt es sich um eine moderne Interpretation des „front curtained“ Haar Style, welchen ich dir bereits in meinem Beitrag „Vier Haar Styles aus den 90er die möglicherweise ihr Comeback feiern…“ vorgestellt habe. Im Gegensatz zum angesprochenen Style werden hier jedoch die Haare leicht nach hinten, beziehungsweise zur Seite getragen. Schaut auch nicht schlecht aus, oder?

Photo credits: If you see your photo here, i’d love to credit it and feature your future works, drop me a message!

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.