Männlicher als am Samstagmorgen den Baumarkt aufzusuchen, Bretter, Hammer und Nägel zu kaufen, um im Anschluss eine Hütte für seinen Hund zusammenzubauen ist doch nichts, oder? Zumindest, wenn man mit den typischen Klischees um sich schmeißt. Handwerken ist männlich, wer es nicht kann, ist kein Mann! Erfreulicherweise sind wir von solchen Vorurteilen mittlerweile weggekommen und Männer müssen nicht unbedingt einen eigenen Kleiderschrank oder eine komplette Sitzecke bauen, um männlich zu sein.

Ein wenig DIY-Tatendrang schadet nicht

Dennoch bin ich der Überzeugung, dass ein wenig DIY-Tatendrang nicht fehlen sollte. Denn ein wenig Heimwerken kann wunderbar vom Alltag ablenken, entspannen und vielleicht ganz neue, bisher unentdeckte Talente aufzeigen. Mein großes, handwerkliches Projekt, welches ich irgendwann noch angehen werde, ist es einen eigenen Schreibtisch zu designen und im Anschluss zu bauen. So richtig mit Skizze am PC erstellen, Materialien kaufen und diese dann anschließend mit Hammer und Nagel oder wahrscheinlich eher geschraubt miteinander zu verbinden.

Persönlich bin ich der Meinung, dass man sich ein solches Ziel zumindest mal setzen sollte. Umsetzen ist dann natürlich noch besser. Und sind wir mal ehrlich, wenn man sich ein wenig im eigenen Freundeskreis umhört, dann bekommt man schon mit, dass fast jeder Zweite von uns Interesse und Spaß am Bauen, Renovieren und Selbermachen hat. Manchmal traut man sich einfach nur nicht.

„Selbst etwas schaffen, macht stolz. Zurecht!“

Heimwerker King oder Heimwerker Niete

Im Übermut denkt man dann auch Mal schnell, dass man der Heimwerker King sei. Doch stimmt das? Nachfolgend habe ich dir ein Quiz eingebunden, mit dem du schnell feststellen kannst, ob du ein Heimwerker King oder Heimwerker Niete bist. So oder so wirst du das ein oder andere noch lernen, während du das Quiz löst. Versprochen! Nun bin ich noch gespannt, ob du weißt, warum ein Franzose ein Engländer mit zwei Mäulern ist.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein „Gefällt mir“ geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.