Fashion Trends 2012 Hosen

Herbst/Winter Trends 2012: Hosen

Auch bei den Hosen ist diesen Winter für jeden was dabei. Ob Farbe, Stoff, Schnitt oder Passform – es gibt eigentlich nichts, was es nicht gibt.

Zunächst einmal Entwarnung: Wer nicht möchte, muss nicht viel ändern. Die Jeans und Chinos, die wohl jeder im Schrank hat, lassen sich ideal zu den Outfits der Saison kombinieren. Wer sich doch ein wenig trendorientierter geben möchte, der möge bitte weiterlesen:

Volumen

Ein Trend, der aktuell zu erkennen ist, ist dass die Hosen wieder weiter werden. Das reicht bis zu sehr breiten und voluminösen Hosen im Stil der 60er Jahre Jazz-Bewegung. Klingt doof. Zunächst verspürte ich dieser Entwicklung gegenüber einfach nur grenzenlose Abneigung, wie so oft haben einige Bilder von den Laufstegen der Metropolen und aus den Lookbooks der Labels aber gezeigt: Gekonnt inszeniert kann das verdammt cool aussehen! Definitiv eine Alternative für jene, die aus anatomischen Gründen oder persönlicher Abneigung nicht auf Röhren stehen. Was die Styles angeht? Da können das Stoffhosen sein, die einen wunderbaren Retro-Modern Mix erlauben. Oder eben einfach weite/gerade dark Denim Jeans, herrlich Rockabilly beziehungsweise wieder passend zum Workwear-Thema. Wichtig ist bei weiten Hosen nur eines: Zu lang sieht doof aus, während die Röhre sich dann einfach auf dem Schuh aufstaucht, fällt die weite Hose dann schlabbrig drüber. Also am besten die richtige Länge kaufen. Oder – das ist nach wie vor Trend – die Hose lässig aufrollen. Oder sogar ein wenig zu kurz kaufen. Euch stehen alle Türen offen! Nur achtet darauf, wie ihr das ganze kombiniert, zur breiten, harten Jeans sollten auch die Schuhe etwas hermachen. Und zur weiten Wollhose eher ein schmales Oberteil, sonst ruft das Michelinmännchen!

weit

1.: Iceberg, 2.: Dolce&Gabbana

Trends 2012 Hosen weit

 

1:Topman, 2: Topman, 3: Ben Sherman, 4: Denham, 5: Levi’s, 6: Diesel, 7: Diesel, 8: Solid

Skinny bleibt

Aber natürlich dürfen auch schmale Hosen/Jeans weiter getragen werden, wir machen das auch! Der Trend des Winters heißt hier Kordhose, denn schmal sieht die auch nicht aus wie die vom gammligen Erdkundelehrer – versprochen! Auch Woll- beziehungsweise Anzughosen sind schmal ein Augenschmaus, viele Streetstyle-Foto der Pitti Uomo in Florenz zeigen das!

skinny

Bottega Veneta, Dsquared2, Burberry Prorsum

Trends 2012 Hosen Skinny

1: Diesel, 2: Topman, 3: Drykorn, 4: Selected, 5: H&M, 6: H&M

Skinny-Pants in Perfektion: Fotograf Christoph Schaller von Christophwho.com:

schaller

Jogginghosen

Klingt unglaublich, ist aber wahr: Auch Jogginghosen sind diesen Winter erlaubt. Allerdings, und da bitten wir euch wirklich um Stilgefühl, nicht die vom Trainingsanzug des Sportvereins, am besten kombiniert mit Adiletten und Hoodie. Sondern eine mit etwas stylisherem Schnitt, am besten aus Wolle und nicht aus Sweat-Stoff. Und mit Bündchen an den Beinen und Kordelzug an der Taille. Die reicht dann aber auch als sportlicher Anteil der Garderobe, der Rest sollte dann ruhig im harten Kontrast dazu stehen: Lederschnürer und ein Hemd, Sakko oder wenigstens einen schönen Grobstrickpullover dazu und keiner hat was gegen die „Jogginghose“!

Jogginghose von Dsquared2 (den Rest des Outfits bitte vergessen):

Pants Dsquared2 FW12

Trends 2012 Hosen Jogging

1: Uniforms for the Dedicated, 2: Two Square

Fazit

Wie immer dürfen alle der oben genannten Dinge natürlich auch in vermischter Form vorkommen. Es muss ja keine XXl-Volumen Kodhose mit Bündchen und Kordelzug sein (wer weiß, vielleicht würde das sogar gut aussehen). Aber Wollhosen sowie Jeans dürfen schmal oder weit sein. Oder ein Hybrid aus beidem: Drop Crotch, mit engen Beinenden und lockerem Schritt. Sehr angenehm zu tragen wie ich finde! Und wie schon gesagt, es kommt immer auf das gesamte Outfit, auf die Kombination an. Fast alles kann gut aussehen, aber auch so ziemlich alles ein Fall für die Stilpolizei werden, je nachdem, was man damit macht.

Eine letzte Frage hätte ich dann noch: Ich habe da aktuell eine Hose, die unten sehr sehr eng ist. Manchmal (vor allem nach ein paar Bier mitten in der Nacht) fällt es mir dann sehr schwer, die auszuziehen, also die Beinenden über die Füße zu bekommen. Kennt ihr das? Habt ihr da eventuell Tricks?

alle Runway-Fotos via Style.com, Titelbild via GQ.de

About Florian

"Ain't life without style" - nach diesem Motto lebt Flo, der viel zu viele Schuhe besitzt und beim Sound eines vorbeifahrenden Sportwagens einfach grinsen muss. Eines Tages möchte er sich mal eine Scheune kaufen, um dort über Jahre hinweg an einem Auto herumzuschrauben.

8 Kommentare

  1. Mir gefallen die Trends bis auf die Jogginghosen sehr. Da ich überwiegend enge Hosen trage habe ich auch oft nach dem Weggehn das gleiche Problem :DD Ich denke da müssen wir einfach durch
    oder nicht so viel trinken. Aber das sollte wirklich nur die letzte Lösung sein 🙂

  2. Ich löse das so (ich gebe zu, das Problem ist hartnäckig!) ein Hosenbein etwas über die Ferse streifen (friemeln…) und dann mit dem anderen Fuß draufstellen… und dann den anderen hoch- und somit aus der Hose ziehen 😉 (Hört sich umständlich an, funktioniert aber prima…mit ein bisschen Übung 😉 )

  3. Einfach mal versuchen 10 Minuten die Beine hochzulegen (so wie bei Schwindel oder Kreislaufproblemen), dann müsste das venöse Blut zurückgeströmt sein und die Hose lässt sich wesentlich leichter ausziehen 😉

    • Also ich trage sie auch weiterhin und wie schon beschrieben (http://bit.ly/10iGO0B) waren sie auch auf den meisten Shows der großen Designer zu sehen. Das sollte jeder machen, wie er mag. Außerdem schreiben die beiden Dandys ja gerne mal ein bisschen ironisch und überspitzt, ich bin mir sicher, dass auch sie nächstes Jahr nicht nur in Fatterhosen zu sehen sein werden;-)

  4. Pingback: Fashion und Trends for youDaheim! » Fashion und Trends for you

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.