Es gibt Dinge die Mann einfach können sollte, ob das stilvolle umschlagen von Jeans dazu gehört, darüber kann man streiten. Worüber sich allerdings nicht streiten lässt, ist die Tatsache, dass die Pinroll bei Jeans ein richtiger Trend ist. Pinroll bezeichnet hierbei eine gewisse Falttechnik, die die Hosenbeine der Jeans ganz eng oberhalb des Knöchels zusammen krempelt, hierdurch wird der Blick bewusst auf die Schuhe gelenkt. Daher verwundert es nicht, dass diese Technik vor allem bei Sneaker-Fans äußerst beliebt ist.

Wie beim Umschlagen/krempeln der Hemdsärmel sind es die Details, auf die es zu achten gilt. Einfach die Hose umschlagen ist beim Pinrolling nicht. Denn nicht nur die Länge soll durch das Umschlagen verkürzt, sondern auch ein wenig verjüngt werden.

Photo by Greg Tockner on Unsplash

2017 scheint der Trend vor allem im Streetwear- und Smart-Casualbereich angekommen zu sein. Wobei man durchaus erwähnen muss, dass die Pinroll bei Jeans schon in den 1950er Jahren zu sehen war. Sicherlich gab es keinen solch stylischen Begriff dafür, aber umgeschlagen wurden die Jeans schon damals, wenn auch eher aus funktionellen Gesichtspunkten.

Warum sollte man seine Jeans überhaupt mit dem Pinroll-Style tragen?

Der Hauptvorteil von Pinrolling ist, dass du die Wahl hast, wo deine Jeans endet. Dies bedeutet, dass deine Jeans nicht mehr zum großen Teil auf deinen Schuhen aufliegen muss und dadurch wie eine Art Überzelt wirkt. Weiterhin schafft der Pinroll-Style eine deutliche Grenze zwischen Schuhe und Jeans, wodurch der Blick der Betrachter gelenkt und die eigenen Sneakers in den Mittelpunkt gestellt werden.

Gerade wenn man etwas breitere Oberschenkel hat, entsteht ein interessanter Kontrast durch das Tragen im Pinroll-Style. Die verjüngende Wirkung beim Pinrolling sieht stilvoll aus und ist gut für die Darstellung der eigenen Socken oder Knöchel. Weiterhin, um nochmals auf die Schuhe zu sprechen zu kommen, färbt die eigene Jeans nicht mehr auf die weißen Lieblingsturnschuhe ab – bin mir sicher, das hat jeder schon Mal erlebt.

So geht’s: Pinroll bei der eigenen Jeans

Theorie und Praxis, zwei Dinge die immer wieder aufeinandertreffen und aufzeigen, dass die Umsetzung nicht immer ganz so einfach ist, wie man es sich zunächst in Gedanken ausmalt. Damit man bei der eigenen Jeans den Pinroll-Style umsetzen kann, sollte man darauf achten, dass diese vom Stoff nicht zu dünn sind. Der Schnitt der Jeans sollte schlank, gerade oder leicht verjüngend sein. Ein wenig Spielraum zum Style sollte natürlich vorhanden sein.

Nachfolgend habe ich ein kurzes Video eingebunden, welche das Pinrolling Schritt für Schritt vermittelt. Darunter gibt es die Schritt für Schritt Anleitung in Textform.

  • Zunächst nimmt man die Unterseite der eigenen Jeans in die Hand und zieht diese fest um den Knöchel. Nun wird diese rückwärts gefaltet, so dass die innere Naht an der Rückseite der Falte, nach außen zeigt.
  • Im Anschluss daran die gefaltete Jeans so fest wie möglich anziehen, jedoch ohne die Blutzufuhr abzuschneiden. Dann die Jeans nach oben falten, darauf achten, dass die erste Falte noch intakt ist.
  • Jetzt wird die komplette Jeans Manschette umgefaltet, die Falte selbst sollte drei bis vier cm hoch sein. Hierdurch wirkt der Pinroll-Style eleganter.
  • Abschließend noch die gefaltete Manschette ausrichten und fertig!

Wozu trägt man den Pinroll-Style?

Denim funktioniert am besten fürs Pinrolling, es handelt sich hierbei um mit eines der stabilsten Materialien, dass du in deinem Kleiderschrank finden wirst. Solltest du schwerere Jeans in deinem Kleiderschrank haben, sind diese zu bevorzugen, das zusätzliche Gewicht sorgt für einen noch besseren Halt und Form der Jeans. Chinos können ebenfalls mit der Pinroll getragen werden, allerdings wird die Form aufgrund des leichten Materials nicht so gehalten wie bei einer Jeans.

An Stoffhosen sollte man den Pinroll-Style nicht ausprobieren. Funktioniert eh nicht so richtig und schaut auch nicht gut aus. Daher im Idealfall zur Jeans greifen. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die Form und der Schnitt ansprechend ist. Denn eine zu groß gekaufte Jeans bekommt man mit Pinrolling auch nicht stylisch. Gerade Schnitte, schlanke oder verjüngende Formen zeichnen sich als ideal aus.

Photo by Simone Acquaroli on Unsplash

Im Idealfall sollte man den Pinroll-Style in Verbindung mit lässig, legeren Casual Outfits tragen. Formelle Outfits mit umgekrempelter Manschette kommen nicht ganz so gut. T-Shirt, Hemd oder Polo in Verbindung mit einer umgeschlagenen Jeans, dazu ein paar stylische Sneaker – mehr braucht es gar nicht.

Diese Schuhe trägt man am besten zum Pinroll-Style

Geschafft, nachdem man die richtige Jeans fürs Pinrolling gefunden hat, hat man den halben Sieg bereits errungen. Nun geht es natürlich noch darum, welche Schuhe trägt man dazu? Sneakers bieten sich geradezu an und sicherlich die erste Wahl in Verbindung mit der Jeans im Pinroll-Style.

Aber auch ein wenig formellere Schuhe können damit funktionieren: Bootsschuhe, Loafers, schicke Stiefel und Brogues bieten sich ebenso an. Oxford Schuhe sind eine Spur zu formal und Sandalen sollte man direkt außen vor lassen.

Allgemein gilt, dass Socken – zumindest 0815-einfarbige Socken – nicht zu sehen sein sollten, wenn man seine Jeans im Pinroll-Style trägt. In den Schuhen selbst kann man natürlich Sneaker-Socken oder Ähnliches tragen, um nicht in Verlegenheit zu kommen, die Schuhe barfuß tragen zu müssen. Wenn man allerdings Socken tragen möchte, dann sollten diese mit knalligen Farben oder interessantem Muster daherkommen.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/401300_69250/webseiten/maennerstyle/wp-content/plugins/yikes-inc-easy-mailchimp-extender/public/classes/checkbox-integrations.php on line 121