JohnPhipsLogo

Neues Hamburger Label: John & Phips

Schon länger habe ich mit dem Gedanken gespielt ab und an ein unbekannteres Label vorzustellen. Nun ist es soweit, heute möchte ich euch John & Phips aus Hamburg vorstellen. Hinter „John“ und „Phips“ stecken ein waschechter und ein zugezogener Hamburger, welche sich nicht nur für Mode begeistern, sondern auch für moderne Konzepte und klassisches wie schlichtes Design. In diesem Beitrag steht deren erstes Produkt, das Piqué-Hemd, im Vordergrund. Allerdings möchte ich auch ein paar allgemeine Worte zum Label verlieren und ein Interview mit John und Phips gibt’s auch noch. Also weiterlesen!

John & Phips – Was verbirgt sich dahinter?

Hinter John & Phips verbirgt sich, wie oben bereits geschrieben, ein waschechter und ein zugezogener Hamburger, welche sich dazu entschieden haben ihr eigens Label an den Start zu bringen. Dieses haben sie mit dem Ziel gegründet, die Produkte auf den Markt zu bringen, welche sie dort selbst vermissen. Dabei stellen sie hohe Ansprüche an sich und möchten mit ihrer Arbeit überzeugen.

Ein wichtiges Kriterium, welches die hohen Ansprüche des Labels an sein Produkt widerspiegelt ist, dass die Produktion des Piqué-Hemds komplett in Deutschland stattfindet. Dies schont nicht nur die Umwelt, sondern ermöglicht es den beiden auch entsprechende Qualitätskontrolle vor Ort durchzuführen. Weiterhin stellen die Beiden so sicher, dass faire Gehälter und Arbeitsbedingungen gewährleistet sind und tragen so ihren Teil zur Erhaltung traditioneller Arbeitsplätze bei. Ein Ansatz, welchen ich gerade in Zeiten, in welchen Firmen immer mehr Arbeiten in Niedriglohnländer vergeben, sehr lobenswert finde.

John & Phips verfolgen neben dem Ansatz der lokalen Fertigung in Deutschland, den Ansatz dem Endkunden ein möglichst transparenten Blick auf die Produktion und den Vertrieb der eigenen Produkte zu ermöglichen. So hat man auf der Unterseite „Herstellung“ die Möglichkeit einen näheren Blick auf die Strickerei und Schneiderei zu werfen.

„Wir haben nichts zu verbergen. Wir sind von unseren Hemden überzeugt: Wir wissen, wo sie gefertigt werden, wie sie gefertigt werden und woher der Stoff stammt.“

John&Phips_003

Das Piqué-Hemd von John & Phips

Das Piqué-Hemd von John & Phips ist deren erstes und bisher einzigstes Produkt, dabei verbindet dieses die Eleganz eines italienischen Oberhemds mit dem Tragekomfort des Baumwoll-Piqués. Dank dem konfektionierten Kragen kann das Hemd auch unter einem Sakko getragen werden. Im Sommer lassen sich die Ärmel mit den klassischen Hemdmanschetten hochkrempeln. Meiner Meinung nach die richtige Entscheidung auf ein Langarm-Hemd als erstes Produkt zu setzen, denn die Ärmel lassen sich für den Sommer problemlos hochkrempeln, bei einem Kurzarm-Hemd die Ärmel länger zu machen im Herbst beziehungsweise Winter ist da schon deutlich schwieriger.

John&Phips_001

John&Phips_002

Wie ihr auf den Fotos sehen könnt war das Hemd sorgfältig eingepackt und kam in einem passenden Karton daher. Meiner Meinung nach ein wichtiger Punkt, denn ich bekomme über den Monat verteilt einiges an Paketen und Päckchen und lege mittlerweile wirklich Wert darauf, dass beispielsweise eine Uhr nicht in einem Karton daher kommt, in welchen man fünf Hemden und drei Pullis unterbringen kann. Muss einfach nicht sein. Daher ist es schön zu sehen, wenn man sich als Firma ein paar Gedanken über die Verpackung macht. Auch die beigelegte Karte baut irgendwie eine persönliche Verbindung zum Label auf.

John&Phips_004

John&Phips_005

Das Hemd wurde aus 100 % Baumwoll-Piqué-Gestrick gefertigt und ist Dank der Entscheidung eine Langarm-Variante zu schaffen ganzjährig tragbar. Vom Flächengewicht kann man bei dem Hemd von 185gr/qm ausgehen. Die Passform würde ich anhand meines Hemdes als normal bezeichnen. So ist zumindest bei mir Größe M auch tatsächlich M und passt perfekt. Waschen lässt sich das Hemd bei 30 Grad. Die Verarbeitung ist recht hochwertig, was ich bei einer Fertigung in deutschen Qualitätsbetrieben auch erwarte.

John&Phips_006

John&Phips_007

Für 119,00€ bekommt man bei John & Phips ein hochwertiges Piqué-Hemd, welches man sowohl zu geschäftlichen als auch privaten Anlässen ohne Probleme tragen kann. Bei der Bestellung des Hemdes, über den Online-Shop, hat man die Wahl zwischen drei Farben: marineblau, hellblau und weiß. Da die meisten meiner Hemden sich eher im hellblauen Farbspektrum bewegen habe ich mich für das klassisch weiße entschieden und muss sagen, dass ich diese Entscheidung nicht bereut habe. Allerdings ziehe ich unter dem Hemd noch ein Shirt an, da der Stoff bei bestimmten Lichteinfall durchsichtig erscheint. Ist bei den blauen Farbtönen sicherlich nicht der Fall.

John&Phips_008

Das weiße Piqué-Hemd werde ich im Alltag meist mit einer dunkelblauen Jeans und Boots beziehungsweise meinen Sneaker der Timberland – Earthkeepers Kollektion kombinieren. Mir gefällt diese Abstufung der Farben von hell zu dunkel ganz gut. Wer möchte kann das Hemd natürlich auch unter einem Pullover tragen, so dass man beispielsweise nur noch den Kragen beziehungsweise die Ärmel sieht. Schaut sicherlich auch stylisch aus.

Interview mit John & Phips

Neben meinen allgemeinen Worten zum Label sowie der Vorstellung des Hemdes von John & Phips habe ich mit den Beiden noch ein Interview geführt, welches sich mit deren Label und zukünftigen Entwicklung beschäftigt. Solltet ihr auch auf jeden Fall lesen.

Nun habe ich bereits ein paar Worte zu euch und eurem Shop verloren. Wie wäre es denn wenn ihr euch selbst noch einmal vorstellt und ein wenig darüber erzählt was ihr vor John & Phips gemacht habt und wie ihr auf die Idee gekommen seid eigene Hemden zu designen?

Wir haben beide studiert und mehrere Jahre in unterschiedlichen Bereichen gearbeitet, unter anderem im Einzel- und Versandhandel. Kennengelernt haben wir uns über gemeinsame Freunde. Unsere Motivation, eigene Hemden anzubieten, ist eigentlich eine ganz klassische gewesen. Wir haben gemerkt, dass der Markt immer weniger das bietet, was wir suchen. Und so reifte peu à peu der Gedanke, es einmal auf eigene Faust zu versuchen.

Warum habt ihr euch gerade für das Piqué-Hemd als erstes Kleidungsstück eures Labels entschieden? Würdet ihr diese Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt wieder treffen oder doch eher mit einem anderen Produkt starten?

Wie bereits erwähnt wollen wir die Produkte machen, die wir selbst am Markt vermissen. Und Piqué-Hemden gehören dazu. Uns hat der lockere Stil dieser Hemden schon lange begeistert, aber zum einen findet man in Deutschland derartige Shirts nicht einfach so an jeder Ecke, bestenfalls mal bei ausgewählten Herrenausstattern, und dann sind diese preislich häufig jenseits der 200,- Euro-Marke angesiedelt. Das war uns für die dann gebotene Qualität schlichtweg zu teuer.

Unser erster Gedanke war, dass das doch besser gehen müsse. Und so begann dann auch unsere eigentliche Suche und der Entschluss, das Projekt gemeinsam anzugehen. Diese Entscheidung haben wir bisher auch keine Sekunde lang bereut.

Habt ihr denn schon andere Kleidungsstücke in den Startlöchern stehen oder möchtet ihr euch mit dem Piqué-Hemd zunächst ein sicheres Standbein aufbauen?

Sowohl als auch muss man wohl sagen. Wir haben natürlich eine Vorstellung davon, wie wir nach dem jetzigen Start weiterzumachen gedenken, da sind ja auch ganz naheliegende Gedanken dabei: Zum Beispiel möchten wir die jetzige Farbpalette um weitere Farbtöne erweitern, und wir machen uns bereits Gedanken, wie wir eine Kurzarm-Variante umsetzen können. Aber hier lassen wir uns die nötige Zeit, zumal das Piqué-Hemd ja ein Produkt für das ganze Jahr ist: im Sommer lässig hochgekrempelt, im Winter unterm Pullover oder unter einem Sakko. Ein wirkliches Basic eben.

Was hebt eurer Meinung nach John & Phips von anderen Labels ab, was ist es, das euch zu etwas Besonderem macht?

In erster Linie ist das wohl die Transparenz, mit der wir unseren Kunden begegnen. Wir wollen, dass unsere Kunden sehen, wie es in der Fertigung zugeht, dass sie wissen, wo das Produkt herkommt. Bedenkt man die Unglücke zum Beispiel in Bangladesch der vergangenen Jahre, dann merkt man, dass das für die Kunden – völlig zu recht – wichtiger wird. Und da sind wir eben voll transparent und wollen das auch weiterhin bleiben. Das ist ein ganz zentraler Gedanke.

Außerdem wollen wir Hemden mehr vom Anlass her denken. Einerseits gibt es ein großes Interesse unter Männern, sich von ihrer besten Seite zu zeigen, ein Streben nach Eleganz. Andererseits drängt die Gesellschaft immer mehr in Richtung Bequemlichkeit, der alte Stil-Kanon greift nicht mehr so wie früher. Das macht es uns Männern schon schwerer, jederzeit einen guten Auftritt hinzulegen. Genau da setzen unsere Hemden an!

Inspirationen und neue Ideen spielen sicherlich in eurem Alltag auch eine große Rolle. Woher bekommt ihr diese, was inspiriert euch und wie sehr haben diese äußeren Einflüsse einen direkten Einfluss auf euren Alltag?

Wir sind natürlich keine Mode-Designer im klassischen Sinn, die mit jeder neuen Kollektion auch eine neue Botschaft verbunden wissen wollen. Aber es gibt natürlich diese grundlegende Idee, die sich durch John & Phips zieht: kombinationsfreudige Klassiker schaffen, zu denen man immer wieder gern greift, die auch ein Stück weit zum täglichen Begleiter werden.
Da wird man natürlich von allem möglichen inspiriert, sei es vom Zusammenspiel der Farben in der Natur oder von der zweckmäßigen Schönheit moderner Architektur.

Was macht für euch einen guten Style beim Mann von heute aus? Was ist euer liebstes Kleidungsstück/Accessoire im Alltag?

Letztlich gilt doch das, was seit jeher galt: Der Mann sollte dem Anlass entsprechend gut gekleidet sein. Allein: Sich in einer Zeit wie der heutigen, in der die gesellschaftlichen Anlässe privater und weniger förmlich als früher sind, nicht gehen zu lassen, ist die Herausforderung für den modernen Mann.

John: Wirklich ein einziges liebstes Kleidungsstück oder Accessoire habe ich nicht. Ich erfreue mich aber an allem, was mir den Alltag im kleinen erleichtert, z.B. an einem guten Portemonnaie.

Phips: Mein liebstes Kleidungsstück: Da kann ich ja nur unser Piqué-Hemd nennen, am liebsten in marineblau!

– – – –
Mit freundlicher Unterstützung von: John & Phips

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.