Seit über acht Jahren bin ich kein Junggeselle mehr, aber ich erinnere mich durchaus noch an die Zeit, als es darum ging, meine erste Wohnung einrichten zu dürfen. Frisch von zu Hause ausgezogen und endlich auf eigenen Füßen stehen. Ein Traum! Zumindest in der eigenen Vorstellung, in der Realität war ein wenig mehr Arbeit notwendig, um mir alles so herzurichten, wie ich es mir erdacht habe. Damit es dir als Junggeselle eine Spur leichter fällt deine Wohnung einzurichten, widmet sich der heutige Beitrag ersten Empfehlungen für deine Junggesellen Wohnung.

Bin gespannt, was du davon hältst. Vorschläge deinerseits sind in den Kommentaren gerne gesehen. Wer es noch einen Ticken ausführlicher mag, der schaut am Besten in meiner Beitragsserie „Leben mit Stil…“ vorbei, die sich einzelnen Räumen im Haus/der Wohnung im Detail gewidmet hat.

Junggesellen Wohnung ein Definitionsversuch vorm eigentlichen Wohnung einrichten

Die umgangssprachliche „Junggesellenbude“ bezeichnet den Lebensraum eines Junggesellen und bezieht sich vor allem auf dessen Wohnzimmer, in dem sich wohl die meisten seiner täglichen Aktivitäten in der eigenen Wohnung abspielen. Dabei beschränkt sich der Raum nicht nur auf seinen funktionalen Nutzen – mein Wohnzimmer war zumeist auch immer noch Esszimmer oder Büro -, sondern auch als Ort für Freizeit, Hobbys und Interessen, denen man dort nachgeht. Aber natürlich auch als der Ort, den man bevorzugt, wenn man sich mit seinen Kumpels einen gemütlichen Abend macht. Quasi, das Hauptquartier des männlichen Single.

Photo by KLULE on Unsplash

Dennoch sollte man auch die anderen Räume nicht außer acht lassen. Im Idealfall zieht sich der eigene Style wie ein roter Faden von Haustür bis zum Schlafzimmer und natürlich auch alle Räume dazwischen. Um dies zu erreichen ist kein riesiges Budget notwendig. Ganz im Gegenteil, selbst mit einem begrenzten Budget – welches man wohl eh als junger Erwachsener hat – kann man einiges erreichen. Aber darum soll es eigentlich gar nicht gehen. Vielmehr geht es um den Grundgedanken dahinter, beim Einrichten der Wohnung. Denn mehr Geld für etwas auszugeben ist nicht immer die ideale Lösung. Wenn man dies allerdings macht, sollte die Qualität und/oder Leistung mit dem Preis ebenfalls steigen. Ansonsten ist das Geld auf dem Bankkonto mit 0,1% Zinsen besser angelegt.

Minimalismus – stylisch und gut für den Geldbeutel

Beim Thema geringes Budget im Zusammenhang mit Wohnung einrichten stößt ein minimalistischer Style natürlich auf Anklang. Und hier darf man sich freuen, auch 2018 liegt dieser noch voll im Trend. Viele freie Flächen, ein strukturiert, geordnetes Erscheinungsbild, wenig Farbe und die Konzentration auf das Wesentliche. Wirklich viel braucht man für einen minimalistischen Stil nicht. Kein darauf achten, ob die Blumenvase auf dem Couch-Tisch zum Spiegel im Flur passt oder der Zeitungsständer zu den Büromöbeln. Neutrale Farbtöne wie Grau und Weiß geben den Ton an. Gerne auch mit einem einzelnen Kunstwerk oder Farbklecks als Kontrast.

Photo by Kari Shea on Unsplash

Minimalismus bei der Einrichtung ist allerdings noch so viel mehr als nur ein reiner Design-Stil. Man lernt die Dinge zu schätzen, die man besitzt und überlegt sich bewusst, warum und ob man etwas Neues kauft. Zumindest wenn man sich mit dem Gedanken anfreundet, dass man mittlerweile so viel besitzt, was man zum Leben gar nicht benötigt. Denn ganz ehrlich wie viele deiner fünf Paar Sneaker ziehst du eigentlich an, brauchst du sieben verschiedene Poloshirts und genügt nicht nur ein vernünftiger Rucksack, anstatt drei verschiedenen Taschen? Du siehst, der minimalistische Ansatz beim Wohnung einrichten kann sich schnell ausweiten. Aber keine Bange, er muss es nicht. Du gibst das Marschtempo vor.

Daher ruhig erst einmal beim Einrichten der Wohnung beginnen und bei Bedarf später ausweiten. Minimalismus kann nämlich jeden einzelnen Lebensbereich betreffen – muss es aber nicht. Vorerst ist sie Ausdruck einer inneren Einstellung, die entgegen dem ersten Eindruck nicht einschränkt, sondern bereichert. Zumindest hinsichtlich jener Werte, die man in sich selber entdecken kann.

Aber nicht nur Junggesellen, die ihre Wohnung einrichten, können einen minimalistischen Stil für diese wählen. Auch zu einem späteren Zeitpunkt ist dies möglich, wenn man sich beispielsweise bewusst von Dingen trennt. Hier möchte ich auf den Beitrag: Die Minimalismus Challenge #minimalboheme von Blog Bohème verweisen, ein wunderbarer Ansatz, um Ordnung in die eigene Wohnung zu bringen und dabei noch etwas Gutes zu tun.

„Mittlerweile lebe ich nach folgendem Prinzip: Jeder Gegenstand, den ich nicht mindestens einmal in 14 Tagen verwendet habe, kommt weg. Möglichkeiten gibt es dafür einige. Klamotten kann man beispielsweise spenden. Aber nur, wenn Du der Meinung bist, dass sich jemand darüber freuen könnte und deine Spende in einem guten Zustand ist.“

Moderne, schlichte Möbel passen zum Minimalismus

In der Praxis lässt sich der minmalistische Stil mit modernen, schlichten Möbeln ganz simpel umsetzen. Ein altes, übergroßes Sofa mit Sitzkissen von Oma passt nicht ganz zum angestrebten Stil. Das einfarbige, schlichte Ledersofa mit klarer Linie schon eher. Dazu ein massiver Holz-Couchtisch und ein, zwei einfache Lampen, mehr braucht es gar nicht fürs eigene Wohnzimmer. Auf zu viel High-Tech sollte man verzichten, so lange alles funktioniert ist es wunderbar, ist es allerdings Mal kaputt, fängt der Ärger an.

Photo by Kara Michelle on Unsplash

Kabel, Leitungen und Co. lassen sich ohne großen Aufwand verstecken und tragen zum minimalistischen Erscheinungsbild der eigenen Wohnung bei. Dunkle Farbe sind hinsichtlich der Staub und Co. ein wenig dankbarer als helle Möbelstücke. So oder so muss aber alles irgendwann Mal geputzt werden. Weniger ist in einem solchen Fall dann tatsächlich mehr – mehr freie Zeit, die man nicht mit Putzen verbringen muss.

Dieser Ansatz an schlichten, modernen Stücken greift nicht im Wohnzimmer, sondern zieht sich durch die gesamte Wohnung. In der Küche benötigt man nicht für jeden Handgriff ein eigenes Gerät. Eine vernünftige Kaffeemaschine, ein Wasserkocher, Topf, Pfanne sowie ein wenig Geschirr und Besteck, dann kann man zumindest sicher sein, dass die Basis steht. Wer dann noch die ein oder andere Flasche Wein und Whisky im Regal hat, der kann allen Herausforderungen locker entgegensehen.

Brutalist Style – der krasse Gegensatz zum Minimalismus

Beim Wohnung einrichten möchte natürlich nicht jeder auf einen minimalistischen Stil setzen. Man muss es schon mögen in Räumen mit vielen freien Flächen zu Leben. Aber keine Sorge, es gibt für so ziemlich jeden Geschmack den passenden Style. Der Brutalist Style – man könnte es sicherlich auch als Industrial Style durchgehen lassen – setzt auf raue, grobe Elemente in natürlicher Form. Egal ob es sich um die unverputzte Wand, die frei hängende Glühbirne oder die über dem Putz verlegten und nicht verdeckten Rohre handelt, dass alles stört nicht, es ist Teil des Brutalist Style.

Ein moderner, urbaner Look verbirgt sich dahinter. Unzulänglichkeiten im eigenen Zuhause müssen nicht mehr vertuscht, sondern werden in den Mittelpunkt gestellt. Mutig, kantig und eben nicht ganz perfekt – so könnte man den Look beschreiben.

Photo by Hannah Busing on Unsplash

Natürlich lassen sich auch beide Styles wunderbar miteinander verbinden. Wenige Elemente im Brutalist Style, mit Akzenten im ausgewogenen Maß dürften hier eine entsprechende Basis bilden. Und sind wir Mal ganz ehrlich, eine nackte Ziegelwand scheint dann schon ein wenig mehr Geschichte zu erzählen, als die sauber verputze Wohnzimmerwand. Und eine Geschichte sollte die eigene Wohnung immer erzählen…

Klassischer Mid Century Look ala Mad Men

Wer sich in diesem Stil versucht, der dürfte sich in Serien wie Mad Men oder der Filmreihe Austin Powers gut aufgehoben fühlen. Ikonische Möbel wie bohnenförmigen Couchtischen und Egg-Chairs gehören hier einfach zum guten Ton. Neben außergewöhnlichen Formen spielen auch die Farben eine wichtige Rolle: Flamingo Pink, Goldgelb und Olivgrün geben den Ton an. Muss man definitiv mögen.

Photo by ian dooley on Unsplash

Und dann gibt es da eigentlich noch ein großes Contra-Argument, der Preis. Solch besondere Möbelstücke haben ihren Preis und sind im neuwertigen Zustand eher teuer zu bekommen. Hier zahlt es sich dann schon aus, wenn man noch gute Kontakte zur älteren Verwandtschaft besitzt, die das ein oder andere Möbelstück noch auf dem Dachspeicher stehen haben. Auch der Besuch auf einem Flohmarkt kann dazu dienen Möbelstücke zu erwerben, die beim Wohnung einrichten eine entscheidende Rolle spielen können.

Haben diese Möbelstücke doch meist einen ganz großen Vorteil, sie haben eine Geschichte zu erzählen. Kommen diese nicht mit perfekt blank polierten Tischplatten oder einwandfrei funktionierenden Schubladen daher. Nein, da knarzt und kratzt es durchaus Mal. Kaffeetassen und Co. haben ihre Abdrücke hinterlassen und lassen nur vermuten wie viele Stunden an einem gebrauchten, alten Schreibtisch schon zugebracht wurden. Unikate eben.

Sei du selbst beim Wohnung einrichten

Das Wichtigste kommt zum Schluss: Sei du selbst beim Einrichten deiner Wohnung. Verstelle dich nicht. Du lebst hier, niemand anders. Sprich, du musst dich wohlfühlen, dir muss es gefallen, denn du kommst dorthin jeden Tag nach der Arbeit heim. Natürlich spricht nichts gegen ein wenig Ordnung und Sauberkeit, aber das versteht sich von selbst. Und ganz ehrlich, wenn du nicht auf Anhieb deinen Wohnungsstil findest, ist das kein Hals- und Beinbruch. Ein solcher Stil muss sich entwickeln.

Du wirst ihn finden, er wird sich verändern, anpassen und dann doch nicht mehr gefallen. Dann geht es eben weiter oder nochmal einen Schritt zurück. Du bestimmst das Tempo und die Marschrichtung beim Wohnung einrichten, vor allem bei deiner allerersten Junggesellen Wohnung. Denn diese ist etwas ganz Besonderes, lass dir das gesagt sein.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

3 Kommentare

  1. Sascha Stock 02.02.2018 um 01:30

    Vielen Dank für die wertvollen Tipps! Bin sehr froh das sich in sachen Stil noch jemand auskennt und Gedanken macht!
    Ich denke schon seit längerem Über eine Wohnung nach und grad was die Einrichtung betrifft hab ich mir an so manchen Tagen schon den Kopf zerbrochen. Da ich Wert auf dezenten lebsensstil lege war ich auch sehr begeistert und inspiriert über deine Zeilen des Minimalismus. Weiter so!
    Grüße derzeit aus Australien

    Antworten

  2. […] geht dann für mich eben nicht mehr darum meine erste Junggesellen Wohnung einzurichten, sondern eine Wohnung für meine Frau und mich. Auf die wesentlichen Dinge, welche man(n) im ersten […]

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.