Kurzportrait #13 – Louis Erard

Nach dem Kurzportrait #9, welches sich dem dänischen Uhrenlabel Obaku Denmark widmete, geht es heute mit einem weiteren Portraits einer Uhrmacherei weiter. Mit ausschlaggebend dafür, dass es bereits das zweite Kurzportrait zum Thema Uhren gibt, war mein Beitrag ‚Elegante Armbanduhren – das kann man(n) tragen!‘, bei dessen Recherche ich über weitere interessante Unternehmen gestolpert bin, welches ich dir und den anderen Lesern nicht vorenthalten wollte: Louis Erard.

Einen Blick auf das Unternehmen Louis Erard

Das Unternehmen war bis zur Recherche für den vorherigen Beitrag kein Begriff, was ich ehrlich zugeben muss. Aber das sollte sich ändern, denn die Uhren haben mich durchaus angesprochen. Die Uhrmacherei wartet mit fast 85 Jahren Erfahrung in Sachen höherwertiger Zeitanzeiger auf. Der gleichnamige Gründer des Unternehmens erblickte am 16 Februar 1893 das Licht der Welt, im Alter von 36 Jahren gründete er die Firma Louis Erard. Die ersten Uhren unter der Marke sollten zwei Jahre später, 1931, hergestellt werden.

Sechs Jahre später beschäftigt das Unternehmen mehr als 60 Unternehmen, zu dieser frühen Zeit der Uhrmacherei kommt der Hauptverdienst allerdings nicht von den eigenen Uhren, sondern von der Montage für Dritte. 1992 muss das Unternehmen wegen finanzieller Schwierigkeiten den Besitzer wechseln, erst 2003 kommt das Unternehmen wieder auf den Markt. Als es von Privatinvestoren aufgekauft und neu lanciert wird. An der Spitze der neuen Geschäftsführung steht seitdem CEO Alain Spinedi.

Alain Spinedi Louis Erard

Seine Vision und die schlussendliche Umsetzung dieser war ausschlaggebend dafür, dass das Unternehmen heute dort steht wo es steht. Alain Spinedis wollte hochwertige mechanische Uhren zu moderaten Preisen anbieten. So haben sich die Uhren der Marke, über die Qualität hinaus, in zwei Preissegmenten positioniert: Im mittleren Preissegment von 500 € bis 3.500 € und im hohen Preissegment von 6.000 € bis 13.000 €. Trotz der hoch wirkenden Preise, gerade im hohen Preissegment, haben die Kunden das Gefühl, dass die Produkte mehr wert sind, als sie dafür bezahlen müssen. Was mit ein Grund dafür ist, dass die Uhren am Markt so gut ankommen.

2009 entwickelte das Unternehmen gemeinsam mit Soprod SA sein erstes hauseigenes Modul. Zwei Jahre später, anlässlich des 80. Geburtstags der Uhrmacherei, wird die Kollektion Excellence vorgestellt, welche mit ihren exklusiven Komplikationen mehr denn je die Identität des Hauses widerspiegelt. Aktuell bietet die Marke fünf Kollektion hochwertiger Uhren an, vier davon sind mechanisch und alle werden sie hergestellt in der Schweiz – sozusagen Swiss-Made.

Louis_Erard_2015_Sept

Die Dynamik, welche sich seit der Übernahme 2003 durch Privatinvestoren stetig fortentwickelte, führte 2014 dazu, dass Louis Erard die Grenze von 200.000 verkauften Uhren überschritt. Im gleichen Jahr hat Severin Lüthi, Kaptiän der Schweizer Davis-Cup Mannschaft und Botschafter der Marke, erstmalig in der Geschichte den Davis Cup gewinnen können. Definitiv ein prägendes Jahr für das Unternehmen.

Einen Blick auf die Uhren von Louis Erard

Ganz ehrlich, an sich könnte ich nun jede Uhr, aus dem Portfolio der Marke, vorstellen. Denn irgendwie gefallen sie mir alle, beziehungsweise haben diese das gewisse etwas, um zumindest im Gedächtnis zu bleiben. Dennoch habe ich mich auf drei Armbanduhren beschränkt, die anderen Zeitanzeiger von Louis Erard kannst du dir auch direkt auf der Webseite der Uhrmacherei ansehen.

Louis Erard - 1931 - 32 217 AA 31 - 2

Beginnen möchte ich bei meinen ‚Lieblingsuhren‘ mit der 32 217 AA 31 aus der 1931 Kollektion. Wer beim Lesen des Beitrags aufgepasst hat, dem sollte aufgefallen sein, dass sich der Name der Kollektion auf das Gründungsjahr des Unternehmens bezieht. Die 32 217 AA 31 selbst kommt relativ, schlicht und aufgeräumt daher. Sie setzt auf ein Stahlgehäuse mit einem Durchmesser von 40mm, welches oben und unten von einem hochwertigen, schwarzen Lederarmband gehalten wird.

Im Inneren des Gehäuses schlägt ein mechanisches Uhrwerk, genauer gesagt das ETA Peseux 7001, welches mit einer Gangreserve von 44 Stunden aufwartet. Zum echten Hingucker wird diese durch das weiße Ziffernblatt, große Zahlen sowie die transparente Petite Seconde Anzeige. Hierbei handelt es sich, um die Anzeige in der unteren Hälfte der Uhr, welche einen schönen Einblick in das Uhrwerk gewährt.

Auch von der Rückseite kann man ohne Probleme, einen noch besseren Blick auf das mechanische Uhrwerk der 32 217 AA 31 aus der 1931 Kollektion von Louis Erard werfen. Und keine Sorge, selbst zum Schwimmen kannst du die Uhr anlassen, denn diese ist bis 50m Wasserdicht.

Louis Erard - Excellence 80 231 AA 01 - 4

Die beiden folgenden Armbanduhren entstammen der bereits angesprochenen Excellence Kollektion, welche 2011, anlässlich des 80 jährigen Firmenjubiläums das Licht der Welt erblickte. Persönlich gefallen mir silberne Gehäuse mit am besten bei Uhren, die 80 231 AA 01 aus der Excellence Kollektion braucht sich allerdings auch in roségold nicht verstecken. Oder was meinst du?

Dieser schicke Zeitanzeiger kommt ebenfalls mit einem hochwertigen Edelstahlgehäuse daher, dessen Ziffernblatt durch kratzfestes Saphirglas geschützt wird. Im Gegensatz zur 32 217 AA 31 bekommt man hier kein weißes, sondern eher silbriges Ziffernblatt zu sehen, welches meiner Meinung nach, allerdings sehr schön mit dem roségoldenen Gehäuse harmoniert. Im Inneren des Gehäuses befindet sich das automatische ETA 7751 Uhrwerk, welches erstmals 1986 hergestellt wurde und seitdem kontinuierliche weiterentwickelt und verfeinert wird.

Neben dem ewigen Kalender gibt es auf dem Ziffernblatt noch eine Mondphasenanzeige zu entdecken, sowie Funktionen wie: 30-Minuten-Zähler, 12-Stunden-Zähler und einen zentralen Stoppsekundenzeiger. Wirkt auf den ersten Blick eventuell ein wenig überladen, so ging es zumindest mir, aber wenn man sich die Uhr ein- zweimal angeschaut hat, kann man sich damit anfreunden und möchte auf diese Funktionen sicherlich nicht verzichten. Besonders gut gefällt mir der Vollkalender mit zwei Scheiben für Wochentag und Monat, welchen ich so bei einer anderen bisher nicht wahrgenommen habe.

Louis Erard - Excellence 86 236 AA 01 - 2

Den Abschluss meiner Lieblingsstücke von Louis Erard bildet die 86 236 AA 01, ebenfalls aus der Excellence Kollektion. Diese kommt mit einem silberfarbenen Gehäuse mit 42mm Durchmesser aus Edelstahl daher, welches, wie schon die 32 217 AA 31 aus der 1931 Kollektion, mit einem schwarzen Lederarmband getragen wird. Auch hier wird das silberfarbene Ziffernblatt durch kratzfestes Saphirglas von äußeren Einflüssen geschützt.

Im Inneren des Zeitanzeigers findet man das hochwertige Automatik Uhrwerk Sellita SW-200 mit Komplikation vor, welches eine Gangreserve von 38 Stunden bietet. Als zentrales Highlight dieser Uhr kann man den Regulator aufführen, welcher hier mit einem zusätzlichen Werk die Sekunden und Stunden anzeigt. Definitiv ein Hingucker und eine schöne Verbindung von alter Uhrmacherkunst sowie modernem Design.

Persönlich kann ich sagen, dass ich einige interessante Armbanduhren im Portfolio von Louis Erard entdeckt habe. Die drei hier vorgestellten bilden dabei nur eine kleine Auswahl. Solltest du dich tatsächlich auch für die Uhren der Marke interessieren, empfehle ich dir einen Blick auf deren Webseite zu werfen.

Mit freundlicher Unterstützung von Louis Erard

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Ein Kommentar

  1. Unglaublich schön, diese Uhr in Rosegold!

    Finde es sehr gut, wie du auch Hintergrundinformation über das Produkt gibst!

    Leider ist mir der Preis (als Schüler), doch zu hoch! Aber wenn ich mal älter sein sollte und arbeiten, sollte einer solchen Uhr nichts im Wege stehen!

    Liebe Grüße Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.