Kurzportrait #25 – POP-PILOT

„Wenn Tradition und Popkultur verschmelzen, entsteht eine neue Welt. Die Welt von POP-PILOT.“ So wird man auf der About-Seite des Uhrenlabels POP-PILOT begrüßt, einem Label, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, die klassische Fliegeruhr mit bunten, knalligen Farben an den Mann oder die Frau zu bringen. Selbst besitze ich mittlerweile zwei Armbanduhren von POP-PILOT, welche mich sowohl von ihrem Design, als auch ihrer Qualität überzeugt haben. Aus diesem Grund gibt’s heute auch einen etwas tieferen Einblick in das Unternehmen.

POP-PILOT – Fliegeruhren mit dem gewissen Etwas

Betrachtet man die Geschichte der Fliegeruhr, dann fällt auf, dass diese vor allem einen praktischen als einen stylischen Nutzen hat. Entwickelt wurde diese, um den Piloten der noch jungen Luftfahrt das Zeitablesen unter Stress und das Navigieren bei Nacht zu ermöglichen. Ausschlaggebend dafür war die überdurchschnittliche Größe der Uhr, die klare Gestaltung des Ziffernblatts, eine leichte Ablesbarkeit im Dunkeln sowie eine große Krone, welche auch das Verstellen mit Handschuhen zulässt.

Weiterhin findet sich auf dem Ziffernblatt keine Ziffer auf zwölf Uhr vor, sondern ein Dreieck. Ebenfalls ein typisches Merkmal der Fliegeruhr, um das Ablesen zu erleichtern. Auch die Zeiger selbst sind ausgeprägt und lumineszierend ausgestattet. Allesamt Details, welche POP-PILOT von einem Armbanduhren-Klassiker in die Moderne übertragen hat.

Dabei ergänzt das Uhrenlabel das Konzept der Fliegeruhr um zwei weitere Charakteristika, individuelle Farbenvielfalt und Lebendigkeit. Damit die Fliegeruhren nicht nur ohne Bedenken im Cockpit, sondern auch auf der Straße getragen werden können. Eine weitere Besonderheit ist sicherlich die Tatsache, dass jede Uhr als Namen den IATA Code eines beliebten Flugreiseziels trägt.

Man bekommt so quasi die Möglichkeit, das letzte Urlaubsreiseziel immer am Handgelenk mit sich zu tragen. Von New York (JFK) bis Madrid (MAD), von Gibraltar (GIB) bis Kansai (KIX) in Japan gibt es eine breite Auswahl.

Vernünftige Technik, Farbvielfalt und durchdachtes Design – Eine Uhr für den Alltag

Mit der POP-PILOT erwirbt man eine Armbanduhr, welche sich im Alltag nicht zu verstecken braucht. Durch den Einsatz meist bunter Farben wird der ansonsten eher markante, klobige Fliegeruhr eine gewisse Leichtigkeit zuteil. Wobei ich persönlich auch die eher dezenten Farben ganz schick und ansehnlich finde. Was sicherlich daran liegt, dass das Design der Uhren, zumindest für eine Fliegeruhr, eher dezent daherkommt.

Das Label setzt bei seinen Modellen auf eine klassische Dreizeigeruhr mit guter Ablesbarkeit bei Tag und bei Nacht. Im Vergleich zu einer klassischen Fliegeruhr wurde kein mechanisches Uhrwerk, sondern ein Miyota Marken-Quarzwerk verbaut. Persönlich fehlt mir, quasi als Tüpfelchen auf dem i, noch eine Datumsanzeige auf dem Zifferblatt. Was natürlich wieder mit dem minimalistischen Ansatz konkurrieren würde.

Beim verwendeten Material setzen die Armbanduhren auf robustes 316 L Edelstahl, wobei die Oberfläche matt gebürstet und der Boden verschraubt ist. Das Zifferblatt wird von einem kratzfesten Saphirglas geschützt. Die Krone ist schnörkellos und von der Größe genau richtig. Durchdacht finde ich vor allem die Lünette, welche leicht abgeschrägt ist und hierdurch bei Stößen weniger Angriffsfläche bietet, als beispielsweise eine gerade Lünette.

Betrachten wir die Modelle von POP-PILOT mit dem eher bunten, farbigen Ansatz und den Nato-Armbändern, dann sieht man, dass dies Armbänder farblich zur Schrift auf dem Zifferblatt abgestimmt sind. Ein kleines aber nettes Detail. Was mir vor der Recherche für diesen Beitrag noch nicht bewusst war, ist die Tatsache, dass die Art wie das Armband eingefädelt ist dazu beiträgt, dass der Hautkontakt mit der Uhr verhindert wird. Ein Punkt, welcher gerade für Allergiker interessant ist. Denn so können diese sogar POP-PILOT Uhren tragen, welche schon von Haus aus Allergiker freundlich sind.

Alles in allem ist eine Uhr von POP-PILOT sicherlich keine Wertanlage. Dennoch ist es ein gern gesehenes Accessoire, welches dank einer vielfältigen Farbauswahl und tollen Verarbeitung im Alltag am Handgelenk gerne gesehen ist. Als zukünftiger Besitzer einer solchen Armbanduhr steht man dann nur noch vor der Qual der Wahl, welche Farbe es nun sein darf…

Copyright: Fotos Pop-Pilot

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.