Mittlerweile zu einem festen Bestandteil im monatlichen Veröffentlichungskalender von Maenner-Style.de sind die Kurzportraits geworden. Mit diesen versuche ich dir und den anderen Lesern interessante, teils neue, teils alte Labels vorzustellen, die mich begeistern. Labels die ihre eigene Geschichte haben und mehr als 0815-Kleidungsstücken, Accessoires, Schuhe und Co. auf den Markt bringen.

Im heutigen Kurzportrait widme ich Selfnation, einem noch jungen Label, dass die Vision hat mit seinen Kleidungsstücken elegante Designs mit perfekter Passform zu verknüpfen. Geboren aus der Gegebenheit heraus, dass die Gründer beim Shoppen die richtige Jeans einfach nicht gefunden haben, hat man sich entschlossen selbst Hand anzulegen und eigene Jeans zu entwerfen. Diese tragen Andreas und Michael mittlerweile nicht nur selbst, sondern verkaufen diese auch über Ihren Online-Shop.

Ein Blick hinter die Kulissen bei Selfnation

Nicht nur der Anstoß ein eigenes Fashion-Label zu gründen, weil man die passende Jeans nicht gefunden hat, klingt außergewöhnlich. Mindestens genauso außergewöhnlich ist die Tatsache, dass Ingenieurskunst und Fashion-Design das Herzstück von Selfnation bildet. Wirft man nun allerdings in Ruhe einen Blick auf das Angebot des Labels, derzeit Jeans, Chinos und Shorts, zeigt sich, dass diese Kombination gar nicht so verkehrt ist.

Gerade Ingenieure sind genaues und gewissenhaftes Arbeiten gewohnt. Eine Tatsache, die auf dem Weg zur perfekt sitzenden Hose, die maßgeschneidert daherkommt, dem Label durchaus zu Gute kommt. Der Ingenieure-Part des Labels wird durch Andreas Guggenbühl und Michael Berli, die Zwei, die auf der Suche nach der passenden Jeans nicht fündig wurden. Für den Fashion-Design-Part ist Creative Director Sandra Guggenbühl verantwortlich.

2013 ging das Label an den Start, mittlerweile hat es sich spürbar vergrößert und das Angebot von maßgeschneiderten Jeans um Chinos sowie Shorts erweitert. Geprägt ist Selfnation eigener Aussage nach vom Berliner Spirit. Neue Schnitte, Farben, usw… werden unter anderem von Annabel Kober, Head of Design, kundenorientiert entwickelt. Stets mit dem Ziel vor Augen:

„Design mit einer innovativen Technologie für maßgeschneiderte, computeroptimierte Schnitte zu verbinden.“

Von Berlin und Zürich aus arbeitet das Team des Fashion-Labels tagtäglich auf dieses Ziel hin. Gefertigt werden die Jeans, Chinos und Shorts von Selfnation in Partnermanufaktur in der Schweiz und in Deutschland von Hand und mit viel Liebe fürs Detail.

Weitere Einblick hinter die Kulissen des Labels vermittelt dir das nachfolgende Interview, die Webseite von Selfnation oder deren Blog. Einfach Mal vorbeischauen!

Im Gespräch mit Selfnation – ein Interview

Einen ersten Eindruck von Selfnation hat dir dieses Kurzportrait sicherlich schon vermittelt. Hoffe ich doch Mal. Nun möchte ich allerdings noch ein wenig tiefer mit dir eintauchen. Hierzu habe ich Andreas Guggenbühl, dem CEO und Gründer des Labels ein paar Fragen zukommen lassen, die er mir gerne beantwortet hat.

Hallo Andreas, vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview nimmst. Magst du zum Einstieg ein paar Worte zur Geschichte eures Unternehmens verlieren?

Vor ein paar Jahren war ich mit Michael Berli und ein paar Freundinnen Jeans shoppen. Es war ein frustrierendes Einkaufserlebnis, da unzählige Jeans anprobiert werden mussten, bis eine passte. Da Michael und ich einen technischen Hintergrund haben, dachten wir, dass wir dieses Problem mit Technologie doch lösen können. So haben wir schließlich 2013 SELFNATION zusammen mit zwei Creatives aus Berlin gestartet und unsere ersten massgeschneiderten Jeans online angeboten.

Auf eurer About-Seite schreibt ihr von der Verbindung von Ingenieurskunst und Fashion-Design. Soweit ich verstanden habe bringt Annabel Kober, als Head of Design, die kreative Ader mit ein. Du und dein Mitgründer Michael Berli seid dann sozusagen die Techs/Ingenieure?

Genau. Mein Co-Founder Michael und ich kümmern uns in Zürich um die technischen Aspekte von SELFNATION. Das heißt wir kümmern uns um den Algorithmus für die automatische und präzise Schnittmuster-Generierung der Hosen. In Berlin sitzen Annabel Kober, als Head of Design, und Sandra Guggenbühl, als Creative Director, die das Design und die Produkt-Kollektionen verantworten. Das Office in Zürich und in Berlin ergänzen sich perfekt.

Dass man auf die Idee kommt sein eigenes Kleidungsstück zu erschaffen, wenn andere nicht in der Lage sind, verstehe ich noch. Wie aber startet man damit? Einfach so? Was waren die größten Herausforderungen zu Beginn für euch?

Zu Beginn war es eine Herausforderung die besten Schnittmuster-Konstrukteure zu finden, von denen wir dann lernen konnten, wie man das perfekte Schnittmuster zeichnet und anschließend ein Algorithmus schreiben, um diesen Prozess zu automatisieren. Zudem war es nicht einfach von den besten und angesehensten Denim-Produzenten der Welt kleinere Mengen an Denimstoff zu erhalten. Schließlich haben wir mit Schneidern mit jahrzehntelanger Erfahrung die Näherei aufgebaut.

Gestartet seid ihr mit Jeans, wenn ich es richtig verstanden habe, nun habt ihr auch noch Chinos im Programm. War der Start einer zweiten Produktlinie, mit den Shorts für Männer mittlerweile einer dritten Linie, leichter als mit der Ersten? Oder standet ihr hier vor neuen Herausforderungen, die euch bei der Selfnation Jeans zuvor nicht begegnet sind?

Mit jeder weiteren Produkteinführung muss der Algorithmus für die Schnittmuster-Generierung neu- bzw. weiterentwickelt werden, da sich jeder Stoff – beispielsweise beim Waschen – unterschiedlich verhält. Da wir sicherstellen wollen, dass bei jeder Neueinführungen die Hosen schon bei den ersten Kunden passend sitzen, verwenden wir viel Zeit mit der Optimierung und dem Testen der Schnitte.

Ihr legt nicht nur Wert auf die richtige Passform und eine qualitativ hochwertige Verarbeitung. Auch die verwendeten Materialien wissen zu überzeugen. Magst du uns hier Mal einen Blick hinter die Kulissen gewähren.

Bei uns gehen Nachhaltigkeit und Qualität Hand in Hand. Da jede einzelne Hose nur auf Nachfrage produziert wird, vermeiden wir unnötigen Ausschuss von Materialien. Gleichzeitig setzen wir nicht nur auf eine lokale Produktion mit fairen und sicheren Arbeitsbedingungen, sondern legen großen Wert auf hochwertigste Materialien von Traditionsunternehmen aus der Nähe. Beispielsweise stammen unsere Hosenknöpfe aus einer 120-jährigen Metallschmiede in Wuppertal, Deutschland oder unsere Ledertags aus einer kleinen Firma im Nordosten Italiens. Und der Denim aus den traditionsreichsten Denimwebereien aus Italien.

Die Zufriedenheitsgarantie auf eurer Webseite lässt darauf schließen, dass ihr voll und ganz von euren Hosen überzeugt seid. Doch ganz ehrlich hat ein Kunde die Garantie schon Mal in Anspruch genommen?

Uns ist wichtig, dass jeder SELFNATION Kunde ein positives Kauferlebnis hat und wir deshalb viel Wert auf einen guten Kundensupport legen. Natürlich kommt es vor, dass die Hosen beim ersten Mal nicht perfekt passen. Dies kommt aber zum Glück selten vor. In diesem Fall macht es uns aber sogar größte Freude mit dem Kunden Rücksprache zu halten und ihm die Hosen auf seine Bedürfnisse anzupassen oder eine neue zu fertigen. Genau dieser persönliche Kontakt schätzen unsere Kunden.

Um zu vermeiden, dass die Hose nicht richtig passt sollten die Maße natürlich möglichst genau sein. Kannst du uns einen Tipp verraten, worauf man beim Maß nehmen am Besten achten sollte. Beziehungsweise wie man sicherstellen kann, dass die Hose im Nachhinein bestmöglich passt?

Die Massabnahme ist sehr einfach und dauert nur wenige Minuten. Man braucht nur einen Internetzugang und ein Massband, welches man bei uns kostenlos bestellen kann. Eine Videoanleitung führt den Kunden Schritt-für-Schritt durch den Vermessungsprozess. Achtet man darauf, dass das Massband eng anliegt, aber nicht einschneidet, dann steht einer perfekt passenden Hose nichts mehr im Wege.

Was mich natürlich auch noch interessiert: Was trägst du selbst am liebsten von Selfnation – Chino, Jeans oder Shorts?

Natürlich mag ich alle unsere Hosen, aber insbesondere liebe ich unsere SELVEDGE Jeans, welche aus 100% Baumwolle besteht und sich durch die rote Webkante auszeichnet, welche beim Hochkrempeln der Jeans ersichtlich ist.

 

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

3 Kommentare

  1. […] hatte ich erst vor ein paar Tagen im Kurzportrait. Nun stellt das Label seine neue Winter-Jeans vor, die wahrscheinlich die weichste Jeans der Welt […]

    Antworten

  2. […] SELFNATION präsentiert pünktlich zum Herbst die neuen Wool Optic Trousers für Männer. Diese greifen gekonnt die Wolloptik auf, welche in der kalten Jahreszeit überall im Fashionbereich in den Vordergrund rückt. Die neuen Modelle kommen in drei zurückhaltenden und stilvollen Farbtönen daher. Darunter befindet sich beispielsweise das Herringbone Modell Stockholm Sky mit klassischem Fischgratmuster. […]

    Antworten

  3. […] SELFNATION – bekannt für seine Hosen nach Maß – präsentierte diese Woche eine limitierte Cashmere Jeans in Blau und Schwarz für Männer. Basierend auf dem sehr erfolgreichen Launch letzten Jahres wird die exklusive Cashmere Jeans in diesem Herbst neben dem klassischen Blauton auch in Schwarz angeboten. Die einzigartige Kombination aus Cashmere und Denim ist weich und robust zugleich. Die pro Farbe auf 100 Stück limitierte Cashmere Jeans wird offiziell ab dem 04.10.2018 über den Online-Shop des Labels erhältlich sein. […]

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.