Mal wieder die Zeit des Monats, in der ich mit einem Kurzportrait einen Blick auf ein Label werfe, welches mich in den vergangenen Wochen besonders angesprochen hat. Bullazo wurde 2015 in Münster gegründet und ist dadurch noch ein relativ junges Unternehmen, welches sich auf funktionelle, hochwertige Business und Lifestyle Accessoires in einem zeitlosen, schlichten Design spezialisiert hat.

Bullazo – Accessoires inspiriert vom Großvater – modern interpretiert

Bullazo ist auch ein wunderbares Beispiel dafür, dass man Inspiration durch die unterschiedlichsten Alltagssituationen erlangen kann. Inspiriert wurde der Gründer Matthias Vrieler, durch den klassisch-eleganten Kleidungsstil seines Großvaters, der stets viel Wert auf stilvolle Kleidung und Accessoires legt. Eine Sache, die heutzutage leider eher vernachlässigt wird.

Dabei ist guter Stil, auch in der Freizeit, gar nicht so schwierig. Oftmals machen es nur die richtigen Details aus, die einen simplen Look auf die nächste Ebene heben. Und eben diese Details möchte Bullazo mit seinen Accessoires dem Mann und der Frau von Heute näher bringen. Gegründet wurde das Unternehmen von Matthias und seiner Mitgründerin Carina, die sich mit Begeisterung für einen schlichten, modernen Look und der Liebe zum Detail der Geschäfts- und Produktentwicklung sowie dem Marketing des Unternehmens widmet.

Im Angebot hat das Label Lederetuis und Mappen auch Geldbörsen sowie Schutzhüllen für Tablets und Smartphones. Ebenfalls findet man Armbanduhren, die den gleichen minimalistischen Ansatz wie die restlichen Produkte verfolgen im Shop vor. Eins haben alle Produkte jedoch gleich, den minimalistischen Ansatz, mit Ausrichtung auf hohe Funktionalität im alltäglichen Einsatz.

Im Gespräch mit Bullazo – ein Interview

Einen Blick hinter die Kulissen hast du mit dem ersten Teil des Kurzportraits schon erhalten. Nun möchte ich noch ein wenig tiefer mit dir eintauchen und erfahren was Bullazo für die Zukunft geplant hat und wie ein solches Startup eigentlich zu seinen Produkten, den Ideen und den Designs dazu kommt. Hierzu habe ich Matthias Vrieler, dem CEO und Gründer des Labels ein paar Fragen zukommen lassen, die er mir gerne beantwortet hat.

Hallo Matthias, vielen Dank, dass du dir die Zeit für das Interview nimmst. Magst du zum Einstieg ein paar Worte zur Geschichte eures Unternehmens verlieren?

Chic und klassisch unterwegs sein – das sind wir meistens nur, wenn es der Business Dresscode vorschreibt, so wie in meiner Bankausbildung oder zu formalen Events. Ich habe mich immer wieder gefragt, warum so wenige Menschen sich nicht auch in der Freizeit stilvoll und elegant kleiden, und den Business Dresscode direkt zum Feierabend ablegen. Bei meinem Großvater war das noch anders: in jeder Situation ein klassisch-eleganter Look, kombiniert mit hochwertigen Accessoires. Das müsste doch auch heute noch machbar sein.

Jedoch sind auf dem Markt keine Business Accessoires zu finden, die ein modernes, zeitgemäßes und stilvolles Design besitzen und den Look meines iPhone, iPad, Portemonnaie, Dokumentenmappe, Visitenkartenetui usw. auf einander abstimmen.

BULLAZO – so richtig kann ich mir zur Herkunft des Namens nichts zusammenreimen. Wo hat dieser seinen Ursprung?

Viele denken am Anfang natürlich an den Bullen, und verbinden diesen mit unseren Lederprodukten. Der Ursprung des Namens liegt jedoch am Aktienmarkt, der vom Kräftespiel zwischen Bullen- und Bärenmärkten geprägt ist. Dabei steht der Bulle für die steigenden Kurse und symbolisiert als unser Markenzeichen Stärke, Entschlossenheit und Tatkraft. Werte, die sowohl auf unser Unternehmen, als auch auf unsere dynamischen Kunden zutreffen.

Wie würdest du in wenigen Sätzen die Philosophie eures Unternehmens beschreiben?

Mit unserer Philosophie BULLAZO BEYOND BOUNDARIES wollen wir Grenzen verschwinden lassen. Business und Lifestyle. Klassisch und Modern. Trends und Stil. Technologie und Tradition. Wir schätzen Tradition und Etabliertes und schauen trotzdem nach vorne. Werte, die sich in unseren Produkten, Mitarbeitern, Kooperationspartnern und Arbeitsweisen wiederfinden.

Matthias, seid ihr direkt mit einem solch breiten Sortiment 2015 in den Markt gestartet oder mit welchem Produkt hat alles begonnen?

Nein. Ganz und gar nicht. Gestartet sind wir vor BULLAZO mit dem Verkauf von iPhone Hüllen. Als wir dann unser zweites Produkt, eine hochwertige Herren Geldbörse mit Geldscheinklammer, einführten, haben wir uns intensiv mit dem Markenaufbau von BULLAZO als Qualitätsmarke auseinandergesetzt. Seither erweitern wir unser Sortiment regelmäßig durch die minimalistische und zukunftsorientierte Interpretation klassischer Business und Lifestyle Accessoires.

Während wir uns anfangs vermehrt an die männliche Zielgruppe gerichtet haben, haben wir nun zahlreiche Unisex-Produkte im Sortiment und stehen kurz vor dem Launch unserer ersten Damen Geldbörsen.

Nach welchen Gesichtspunkten erweitert beziehungsweise überarbeitet ihr euer Sortiment?

Wir stehen hinter jedem unserer Produkte. In unserem jungen Team setzen wir uns täglich mit neuen Trends auseinander und hören auf das Feedback unserer Kunden. Dabei verfolgen wir unter anderem den Design Thinking Ansatz und entwickeln Produkte für die Bedürfnisse unserer Zielgruppe. Eine Zielgruppe, die sich nicht mehr mit den klassischen Lederwaren zufriedengibt, sondern diese auf ihren modernen Lebensstil ausgerichtet haben wollen.

Gehen wir davon aus, dass ihr ein neues Produkt in euer Sortiment aufnehmt. Begebt ihr euch dann selbst an die Entwicklung und Gestaltung dieses Produktes oder geschieht dies in Zusammenarbeit mit euren Lieferanten? Wie kann man sich das vorstellen?

Meistens haben wir schon grobe Ideen im Kopf. Zusammen mit unserem Team überlegen wir, welche Bedürfnisse das neue Produkt befriedigen soll. Dabei stellen wir viele Hypothesen auf, die wir dann im Laufe der Zeit durch weitere Recherchen und Gespräche mit (potenziellen) Kunden und Mitgliedern der BULLAZO Community verifizieren oder falsifizieren. Wir haben gelernt, dass nicht immer das, was wir gerade im Moment gut finden, auch am Markt am besten ankommt. Daher ist uns der offene Austausch besonders wichtig.

Wenn wir glauben, die wichtigsten Features zu kennen, skizzieren wir unsere Designs. Dazu arbeiten wir mit qualifizierten Designern aus den Bereichen Produkt Design und Fashion Management zusammen. Denn auch das haben wir gelernt: nicht jede Idee, die wir im Kopf haben, lässt sich mit unserem Rohstoff Leder auch im minimalistischem Design umsetzen. Anschließend müssen wir unsere Entwürfe, Anforderungen und die Materialbeschaffung mit unseren Lieferanten durchsprechen. Hier ist es besonders wichtig, vor Ort zu sein.

Wie du schon siehst, vergeht viel Zeit, bis wir die ersten Muster unserer Produktideen in den Händen halten. Und dann geht es erst richtig los: Was muss verbessert werden? War unser Ansatz richtig oder müssen wir nochmal einige Features überdenken? Wie fügt sich das Design in unsere Kollektion ein? Wie reagieren unsere Kunden? Stimmt die Qualität der Verarbeitung und der Materialien?

Gerade im Bereich der Individualisierung bietet ihr mit der Gravur eine tolle Möglichkeit hierzu. Wird dies stark von euren Kunden genutzt?

Und wie. Wir haben die Gravuroption vor der letzten Weihnachtssaison als Testlauf gestartet und schnell gemerkt, dass unsere Kunden mehr als nur ein Lederprodukt suchen. Sie suchen persönliche und einzigartige Begleiter. Ob Namen, Initialen, Telefonnummer, Sprüche und Logos – unsere Kunde sind immer sehr kreativ. Jede einzelne Gravur wird dabei im Heißfolienverfahren von Hand bei uns in Münster geprägt.

Für Männer finde ich vor allem eure Geldbörsen sehr ansprechend. Diese bietet ihr mit RFID Schutz an, was hat euch dazu bewogen?

Wir versprechen unseren Kunden, unsere Lederklassiker auf zukünftige Trends auszurichten. Nach mehreren Auslandsaufenthalten, unter anderem in Schweden und Australien, ist uns aufgefallen, wie weit wir in Deutschland noch in Sachen kontaktloses und generell auch bargeldloses Zahlen zurück sind. Da dieser Trend auch bald in Deutschland ankommen wird und die Deutschen sehr sicherheitsbewusst sind, haben wir den RFID Schutz für unsere Produkte als Standard festgelegt.

Daher möchten wir unseren Kunden mit dem integrierten RFID Schutz in unseren Geldbörsen, Reisepass Etuis und Kartenetuis die Sorge um Datenklau nehmen und sie dazu ermutigen, mehr in den Genuss der vielen Vorteile von bargeldlosen und kontaktlosen Zahlungsmethoden zu kommen. Das ist unter anderem auch ein Grund (neben der Ästhetik und der Handhabung), warum wir bei unseren Herren Geldbörsen bewusst auf das Münzfach verzichten. Wir erhalten ab und zu Kommentare, dass eine Geldbörse ohne Münzfach nicht zeitgemäß ist – wir sind da mit einem Blick nach vorne anderer Meinung und erhalten auch sehr positives Feedback von Kunden, die zum ersten Mal auf ein Münzfach verzichten.

Wir achten aber auch darauf, den RFID Schutz nicht überall pauschal zu integrieren. So zum Beispiel bei den iPhone Hüllen und bei der Rückseite der Visitenkartenetuis. Für Metrokarten, Zutrittskarten und sonstige Ausweise mit RFID / NFC Chip kann es durchaus praktisch sein, die Karte nicht immer herausnehmen zu müssen.

Wo siehst du dein/euer Unternehmen in fünf Jahren? Für was möchtet ihr dann bekannt sein?

Mit unserer internen Version streben wir an, der Audi der Business Accessoires zu werden. Unserem Versprechen, klassische Business und Lifestyle Accessoires minimalistisch und zukunftsorientiert zu interpretieren, wollen wir auch in 5 Jahre noch nachkommen. Stillstand ist für uns keine Option. Wie auch die Automobilhersteller setzen wir uns derzeit bewusst mit smarten Technologien, dem Internet of Things und zukunftsorientierten Denkweisen auseinander. Wir arbeiten gerade mit Hochdruck an einem solchen Projekt. Ich kann es kaum abwarten und verspreche: es wird smart!

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein „Gefällt mir“ geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.