„Storm blue melange“ oder „Fresco grey melange“? Das ist der erste Gedanke beim Anblick dieses scheinbar auf mich zugeschnittene Teils, welches mich in beiden Varianten verführerisch zum Warenkorb umzuleiten lockt. Dass ich vorher aber noch ein paar Checks durchführen sollte, fällt mir fast schwer – ist aber der Vernunft geschuldet. Also weg von der Farb- und Größenauswahl, zurück zu den Details, Grundfragen und den harten Fakten.

Strickpullover haben ein eigenes Flair. Dieses ist nur ihnen immanent und kann anders nicht erzielt werden. Eines haben aber alle Strickpullis aber gemeinsam: aktuelle Fashion wird kaum umgesetzt. Klassik steht dort eher im Vordergrund. Hier ist das aber anders. Denn nicht nur dieses gewisse Etwas lockt. Das Flair ist nämlich nicht nur der Einordnung als Strickpullover zu verdanken, er ist sozusagen die konsequente Fortsetzung eines Trends.

Mit den Begriffen „topmodisch“ sollte man eigentlich sparsam umgehen – hier gibt es aber keine treffendere Bezeichnung. Das Problem, wonach Strickpullis meistens zeitlos und eher stilgemäß ähnlich erscheinen liegt bei dem Modell nicht vor. Hier haben wir das legere Gegenteil. Henley-Ausschnitt, keine abgekanteten Ärmelnähte sondern verlaufend – diese Kombination sorgt für eine maskuline Betonung im Oberkörperbereich. An den unteren Enden finden sich abschließende Materialeinsätze, die in der grauen Variante sogar etwas zu glänzen scheinen. Aber nur im Vergleich zum anderen Stoff und keinesfalls zu auffallend für den bloßen Alltag.

Die blaue Ausgabe hingegen geht noch etwas mehr in die lässige Richtung. Beide Arten passen zu jeder Art von Hosen, ohne Einschränkung – freilich nicht zu ganz formellen Kleidungsstücken, wo ohnehin Hemden vorzuziehen sind. Meistens wird man sie wohl zur Jeans tragen, weil das erzielte Gesamtbild einfach cool und für ziemlich alle Anlässe geeignet ist.

Es ist auch eine ganzjährige Einsatzbereitschaft, die dahintersteht. Man kann ihn immer anziehen, egal ob windige Sommerabende oder winterliche Tage mit Shirt drunter. In der Übergangszeit ersetzt er sogar oft eine Jacke. Sein lockeres Fallen hat er schließlich dem dahinterstehenden Materialmix zu verdanken. Mit 65 % Baumwolle und 35 % Modal gibt alleine das etwas her Dass dieses gute Stück nicht im Trockner landen darf, versteht sich von selbst.

Außerdem werden Schonwaschgänge empfohlen. Auf den Fotos wird er von einem 189 cm großen Herrn getragen. Dabei handelt es sich um die Größe M. Die Auswahl der Größe macht es aber jedem leicht, den Richtigen zu finden: Von S zu XL wäre ja üblich. Hier aber gibt es zusätzlich die Größen XXL und 3XL. Die Passform wie am Foto ist somit für jeden möglich.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein „Gefällt mir“ geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.