Look of the Week #134

Manchmal führt einfach kein Weg daran vorbei, dass man ein wenig eleganter, klassischer gekleidet seinen Weg zur Arbeit antreten muss. Aber das heißt nicht, dass man nicht seinen eigenen Style mit einbringen darf. Geradlinig schön und gut, aber dennoch schadet ein kleiner Twist nicht. Und wenn es nur ein ausgefallenes Karomuster ist, dass das eigene Erscheinungsbild ein wenig auflockert.

Der Look of the Week #134 setzt daher auf ein Sakko, das sich sehen lassen kann. Kariert in Rot und Grau kommt es schon ein wenig farbenfroher als die schlichte schwarze Alternative daher. Darunter wird ein simples, schwarzes T-Shirt getragen. Besitzt dies einen vernünftigen Schnitt und eine gute Qualität ist dies allemal eine gute Gegenentscheidung für ein weißes Hemd.

Bei der Hose wird es dann schon wieder eine Spur förmlicher. Wobei Stoffhosen für mich voll und ganz im Alltag angekommen sind. Diese müssen nicht gezwungenermaßen nur zum Sakko getragen werden. Auch in der Freizeit besitzen diese in Kombination mit einem Paar schlichter Sneakers ihre Daseinsberechtigung. Hauptsache man fühlt sich wohl darin, dann ist es gänzlich egal ob es nun heißt: Jeans, Chino oder Stoffhose.

Dennoch verzichten wir bei diesem Look of the Week auf die Sneakers und setzen auf ein Paar Schnürer von Melvin & Hamilton. Diese ordnen sich einem auffälligen Turnschuh unter, besitzen allerdings auch kein 0815-Design, das man sofort wieder vergisst. Farblich passend zum karierten Sakko. Als Accessoire gibt es eine klassische Leder-Aktentasche mit dazu, die in jedem Büro eine gute Figur abgibt. Versprochen!

Schau dir doch einfach nochmal die nachfolgende Collage des Look of the Week #134 an. Details zu den einzelnen Stücken findest du nachfolgend verlinkt. Weitere Look of the Week Collagen findest du auf dieser Übersichtsseite.

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.