Gegen Ende des Monats wird es nochmal eine Spur rockiger. Ein wenig ausgefallener und dennoch so stylisch, dass man diesen Look im Alltag tragen kann. Selbst, wenn man mit Rock’n’Roll nicht all zuviel anzufangen weiß. Versprochen.

Für mich ein Outfit, welches vor allem durch seine klare Linie und das Herzstück des Looks überzeugt – daher auch mittig in der Collage platziert zu sehen. Die Lederjacke, welche leicht verspielt daherkommt, bestimmt das Thema des Looks. Rockig, dunkel und äußerst lässig. Auf der Suche nach Abenteuer, auch im Alltag.

Außer Frage steht, dass jeder Mann eine Lederjacke sein eigen nennen sollte. Welcher Schnitt, wie verspielt und welche Farbe man für diese auswählt, das bleibt jedem selbst überlassen. Schließlich sind Geschmäcker zu unterschiedlich und die Auswahl an Lederjacken mittlerweile viel zu groß. Unter der Jacke wird ein schlichtes graues T-Shirt getragen, welches farblich ein wenig kontrastiert.

Denn der Style wurde bewusst nicht Ton-in-Ton gewählt, sondern soll durch leichte Farbabstufungen miteinander harmonieren. Getragen wird das Superdry-Shirt auf eine schlichte, leicht ausgewaschene Jeans. Diese fügt sich auch im Zusammenspiel mit der dunklen Lederjacke wunderbar in das Gesamtbild ein. Derbe Boots wären nun sicherlich eine vernünftige Wahl.

Man kann den Look allerdings auch mit einem Paar Sneaker tragen. In diesem Fall ebenfalls in Schwarz, um die Verbindung aus Oberbekleidung und Schuhen farblich gesehen miteinander zu verbinden. Wirkt für mich äußerst stimmig. Die minimalistische Armbanduhr rundet dann das Erscheinungsbild ab und fügt sich mit ihrem zeitlosen Design in den Style ein.

Falls bei den September-Looks nichts für dich dabei war, dann vielleicht in den vorangegangenen Monaten? Riskiere doch einfach Mal ein Blick und schau was dir gefallen könnte. Nachfolgend gibt es noch einmal die Collage des Look of the Week #188 zu sehen, gefolgt von den Links zu den einzelnen Produkten.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.