Der zweite Look des Jahres setzt nicht auf allzu ausgefallene Farbkombinationen. Im Gegenteil, simpel und schlicht steht hier im Mittelpunkt. Hatten wir in der Vergangenheit des Blogs schon mehr als einmal. Wieso aber auch nicht, wenn es funktioniert. Ähnliche Looks sowie farbenfrohere Alternativen findest du auf dieser Übersichtsseiten der bisher erschienen Look of the Week Ausgaben.

Die Look of the Week #99 Ausgabe setz bei der Oberbekleidung auf eine Kombination aus Rollkragenpullover und Hemd. Dies funktioniert dadurch, dass der Rolli die unterste, wärmende Schicht bildet. Und das Hemd darüber lediglich zum Stylen des Outfits dient. Kann ganz gut ausschauen, wenn man Rollkragenpullover und Hemd farblich so auswählt, dass zwar ein gewisser Kontrast vorhanden ist, dieser aber auch nicht zu stark ist. In diesem Fall ein dunkles Grau (Hemd) mit Schwarz (Rolli). Ganz ansehnlich oder?

Weil ich dieses Outfit relativ schlicht halten wollte, habe ich auch bei der Jeans auf eine zurückhaltende Farbe gesetzt, in Verbindung mit einer Waschung, welche äußerst dezent ist. So kommt die graue Jeans im Slim-Fit Schnitt zwar mit hellen Akzenten im Bereich der Taschen und Knie daher, aber eben nicht so auffällig, dass sich die Jeans ihrem Betrachtet unangenehm aufdrängt. In Verbindung mit Hemd und Rolli eine gute Kombination.

Die Schuhe sind äußerst einfach, aber vor allem bequem. Ein Klassiker der Skate-Szene von Vans. Habe ich noch vor einigen Jahren beinahe täglich getragen und konnte mich nie über das Tragegefühl beschweren. Die Silhouette ist zurückhaltend sowohl farblich, als auch vom Stil, passt aber wunderbar zu diesem Outfit, welches beinahe Ton in Ton daherkommt. Abgerundet wird das Outfit mit eine simplen Cap. Geht vor allem an Tagen, an denen die Frisur nicht so will, wie man selbst will. Kennt man, oder?

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein „Gefällt mir“ geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.