Männermode Trends für den Frühling 2016

Die Männermode Trends für den Winter 2015 kamen gut bei dir und den anderen Lesern an, daher habe ich mich entschieden, dass ich mich auch an einem Beitrag zu angesagten Männermode Trends Frühling 2016 versuche. Schließlich haben wir bereits Mitte März und wenn nicht jetzt wann dann sollte man über angesagte Trends des Frühling berichten?

Glücklicherweise beschränken sich diese nicht nur auf den Frühling, sondern reichen auch bis in den Sommer hinein, aber das ist ein anderes Thema. Festhalten muss man dennoch, dass nicht alles was im vergangenen Jahr In war, dieses Jahr noch angesagt ist, aus diesem Grund möchte ich dir gerne zeigen, was im Frühling 2016 in Sachen Trends für den Mann angesagt ist.

Angesagte Farben für den Frühling 2016

Betrachtet man die Männermode Trends Frühling 2016 dann fällt auf, dass sich diese nicht nur an bestimmten Schnitten, Designs, Styles oder einzelnen Kleidungsstücken festmachen lassen. Es lässt sich durchaus auch an der Farbgebung der Outfits ein Trend ablesen, welcher im Frühjahr 2016 angesagt ist. In der nachfolgend eingebundenen Collage bekommst du ein paar Anhaltspunkte, welche Farben in der aktuellen Saison angesagt sind. Es ist jedoch festzuhalten, dass auch hellere oder dunklere Nuancen der jeweiligen Farbe für die Männermode Trends Frühling 2016 in Frage kommen.

Männermode Trends Frühling 2016 Farben

Eins ist denke ich sehr gut zu erkennen, im Gegensatz zum Winter werden die Farben knalliger, bunter und nicht mehr zurückhaltend. Orientiert hat man sich hier wohl an der Natur, welche im Frühling beginnt Farbe zu zeigen und so das triste Winterwetter verjagt. Ein knalliges Grün, auffälliges Zitronengelb und verschiedenste Blautöne sind nur drei der angesagten Farbtrends im Frühjahr. Wobei ich persönlich das Zitronengelb eher eine Spur dunkler tragen oder eben nur als Akzent in verschiedenen Styles miteinbringen würde.

Etwas weniger grell wird es mit der nächsten Trendfarbe „Koralle“. Diese wirkt besonders lässig an T-Shirts, Polos oder auch Anzügen. Wobei gerade letzteres in meinen Augen schon sehr gewagt ist. Mit „Mauve“ ist zudem eine Farbe unter den Trends fürs Frühjahr, welche sich mit allem kombinieren lässt, quasi der kleine Bruder von „Taupe“ aus dem vergangenen Jahr.

Alles in allem muss man ein wenig aufgeschlossen sein, für die Farbtrends des Frühlings. Mir persönlich ist es teilweise ein wenig zu bunt und knallig. Wobei ich die Entscheidung für eine Farbe bei jedem Kleidungsstück gesondert treffen werde. So weiß ich ziemlich sicher, dass ein Anzug in Koralle nichts für mich ist, bei einem Polo-Shirt hingegen lasse ich mich gerne noch überzeugen.

Angesagte Styles auf welche man(n) im Frühjahr 2016 nicht verzichten sollte

Hinsichtlich der Farben fürs Frühjahr sind wir uns einig: bunt, knallig und auffallend. Doch welche Kleidungsstücke und Accessoires trägt man mit diesen Farben? Auch darauf gibt es hier die passende Antwort, nachfolgend habe ich verschiedene Kleidungsstücke und praktische Accessoires zusammengestellt, welche wir so im Frühling 2016 des Öfteren sehen werden.

Die Feldjacke macht auch in der Stadt eine gute Figur

Im vergangenen Jahr war es die Bomberjacke, welche vom Militär bei den Männern großen Anklang fand. Und auch in diesem Jahr findet eine Jacke mit militärischem Hintergrund ihren Weg in die Männermode Trends Frühling 2016: die Feldjacke. Verschiedenste Labels haben die Feldjacke in ihren Kollektionen aufgegriffen, nicht verwunderlich, weiß diese durch ihre vier aufgesetzten Fronttaschen aufzufallen.
Feldjacke_Frühling_2016_001
Doch hier hört es nicht auf, denn nicht nur die Taschen tragen dazu bei, dass sich die Jacke von anderen leichten Frühlingsjacken abhebt, auch die gewählten Farben und Materialien der Labels wissen aufzufallen. Neben klassischen Farben wie Olivgrün oder verschiedenen Grautönen kommt die Feldjacke auch durchaus Mal in einem knalligen Blau, einem auffallend Korall oder kräftigem Braunton daher. Langweiligen Styles kann man mit diesen Farben adè sagen.
Feldjacke_Frühling_2016_002
Was jedoch noch anzumerken ist, ist die Tatsache, dass die vier Taschen auf der Vorderseite der Jacke zwar viel Stauraum für alle möglichen Dinge bieten, aber im Alltag bitte nicht genutzt werden sollten. Denn ganz ehrlich die Jacke kann noch so stylisch ausschauen, wenn sie mit aufgeblähten Taschen daherkommt, schaut sie alles andere als gut aus!

Die Wildleder Jacke als Alternative zur klassischen Lederjacke

Meine Lederjacke möchte ich für Nichts auf der Welt hergeben, um dem Ganzen ein wenig Dramatik zu verleihen. Aber diese sind 2016 nicht so angesagt. Wildleder Jacken hingegen schon. Auch hier setzen Labels auf gängige Braun-, Schwarz- und Blautöne, welche die Wildleder Jacke gekonnt in Szene setzen. Besonders gut gefällt mir an diesen der äußerst minimalistische Style.
Wildlederjacke_Frühling_2016_001
Eins sollte man jedoch checken, bevor man das Haus verlässt, das Wetter! Denn bei Regen und Nässe machen Wildleder Jacken kein Spaß. Damit es bei einem plötzlichen Regenschauer nicht zum Ärgernis wird, sollte man seine Jacke aus Wildleder entsprechend vorbehandeln. Dem Thema Wildleder Jacke werde ich mich wohl in Zukunft noch einmal genauer widmen, also Augen aufhalten!

Cuban-Collar Hemd, denn es muss nicht immer Button-Down sein

Der Name ist bei diesem Hemd Programm, denn Cuban-Collar steht für nichts anderes als „kubanischer Kragen“ und dieser hat seinen Ursprung bereits in den 1950er Jahren. Hemden mit kubanischen Kragen heben sich beispielsweise vom Button-Down-Hemd dadurch ab, dass diese nicht hoch geschlossen, sondern offen und lässig aufliegend sind, ähnlich einem Reverskragen. Gerade bei Kurzarmhemden ist dieser Kragenstil des Öfteren zu sehen.
Cuban-Collar-Hemd_Frühling_2016_001
Kombiniert wird der Cuban-Collar dann meist noch mit auffälligen Prints und Mustern, welche dazu beitragen, dass die Hemden zu einem wahren Blickfang werden. Stellt man sich nun noch die Kombination mit den angesagten Farben der Männermode Trends Frühling 2016 vor, dann darf man davon ausgehen, dass man von jedem auf der Straße schon auf den ersten Blick gesehen wird. Ob dies gefällt oder doch ein wenig zu viel ist, dass darf dann doch jeder für sich entscheiden.

Straight-Leg Hosen, weil es nicht immer Jeans sein müssen

Die Alternative zur Jeans lautet in diesem Frühjahr Straight-Leg Hosen. Im Gegensatz zu gängigen Slim-Fit Jeans liegen diese Hosen nicht zu stark an und bieten den Beinen genügend Luft zum Atmen. Was das tragen der Straight-Leg Hosen gerade an warmen Frühlingstagen zu einer angenehmen Abwechslung macht. Und natürlich kann man diese auch im Sommer noch ohne Bedenken anziehen.
Straight-Leg-Hosen_Frühling_2016_001
Durch die vielfältigen Farben der Straight-Leg Hosen findet man sicherlich die passende für sich. Gerade im Arbeitsalltag sollte man darauf achten, eine eher konservative Farbauswahl zu treffen, sprich: Grau, Beige, Marineblau oder Schwarz. Damit macht man nichts verkehrt. Kombiniert mit einem einfachen Rundhalsausschnitt T-Shirt, einem Polo-Shirt oder einem kurzärmeligen Hemd macht die Straight-Leg Hose definitiv eine gute Figur.
Straight-Leg-Hosen_Frühling_2016_002

Leinen Blazer für warme Frühlingstage

Ob Leinenhemden und Leinenhosen – angesagt oder out sind habe ich bereits in dem zuvor verlinkten Beitrag erklärt. Kleiner Tipp, Kleidungsstücke aus Leinen sind angesagt und dieses Jahr groß im Kommen, wie man am Frühlingstrend Leinen Blazer sehen kann. Dabei hat dieser den Vorteil auf seiner Seite, dass das Material außergewöhnlich leicht und atmungsaktiv ist, was den Leinen Blazer zu einem gern gesehenen Begleiter an warmen Frühlingstagen macht.
Leinen Blazer_Frühling_2016_001
Farblich sollte man bei diesem auf helle, neutrale Farben oder Pastelltöne setzen, da sich diese perfekt mit dem warmen Wetter vertragen, für das der Blazer aus Leinen gedacht ist. Kombiniert werden kann der Blazer mit eigentlich fast allem. Sprich, zu Kurzarm-Shirt, T-Shirt, Chino und Jeans macht er ebenso eine gute Figur wie zu einem eleganten Hemd.

Leder- und Leinen Slip-Ons zur Einstimmung auf den Sommer

Ein Trend der mich noch nicht so sonderlich überzeugt hat ist der der Leder- und Leinen Slip-Ons. Da stehe ich persönlich doch eher auf minimalistisch designte Sneaker. Das einzige Argument, welches ich für die Slip-Ons aus Leder oder Leinen gelten lasse ist das man diese definitiv besser am Strand anziehen kann. Auch zum schnellen reinschlüpfen, weil man beispielsweise kurz zum Bäcker laufen muss, lass ich noch als Argument für die Slip-Ons gelten.
Leinen_Leder-Slip Ons_Frühling_2016_001
Zumindest styletechnisch spricht mich die Variante der Leder- beziehungsweise Leinen Slip-Ons an. Bietet sich hier doch die Möglichkeit großen Einfluss auf deren Erscheinungsbild zu nehmen. Wobei man meiner Meinung nach mit klassischen weißen, grauen oder schwarzen Slip-Ons nichts verkehrt macht. Lassen sich diese doch perfekt mit kurzer Hose oder dreiviertel Jeans kombinieren – wenn es den gefällt!

Tote Bag bringt so ziemlich alles von A nach B

Bei der Tote Bag handelt es sich keineswegs um eine tote Tasche. Vielmehr bezeichnet dies den Stil der Tasche. Der Begriff Tote Bag kommt aus dem englischen, von „to tote“ was so viel bedeutet wie „tragen“, daher kann man die Tote Tasche durchaus auch als Tragetasche bezeichnen. Womit der Zweck der Tasche auch geklärt sein sollte.
Tote Bag_Frühling_2016_001
Die Tote Tasche ist 2016 somit die Handtasche des modernen Mannes, wer auf seinen Rucksack oder seine Messenger Bag verzichten möchte, der greift zur Tote Bag. Ist man geschäftlich unterwegs macht es Sinn auf eine Tote Bag mit schwarzem oder dunkelbraunen Leder zu setzen. Ist man auf dem Weg zum Strand ist eine Tote Bag aus Leinen oder hellem Leder die richtige Wahl. Aber egal welche Tote Bag man trägt, diese lässig über die Schulter zu tragen ist und bleibt ein No-Go.
Tote Bag_Frühling_2016_002

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.