Männermode Trends für den Herbst 2017

Nun klopft er schon bald an unsere Tür, der Herbst 2017. Mit diesem kommen nicht nur kühlere Temperaturen, weniger Sonnenschein und bunte Blätter daher, sondern auch einige neue Männermode Trends für den Herbst 2017. Einige haben sich vom Frühjahr, über den Sommer bis in den Herbst geschleppt, einige andere sind vollkommen neu und dir sicherlich zumindest teilweise noch nicht bekannt.

Wie in den vorherigen Ausgaben, die sich auf aktuelle Männermode Trends konzentriert haben, bereite ich dir auch die Trends für den Herbst 2017 in zwei Abschnitten auf: angesagte Farben und angesagte Styles. Kurz und knackig, direkt auf den Punkt und über das zuvor eingebundene Inhaltsverzeichnis auszuwählen wird ein grober aber guter Überblick vermittelt.

Angesagte Farben für den Herbst 2017

Genau eine Farbe hat es vom Sommer in den Herbst 2017 geschafft, ansonsten hat sich der Farbtrend komplett gedreht. Ging es vom Frühjahr aus noch von den dunklen, zurückhaltenden Farben zum Sommer in Richtung farbenfrohe, helle Farben, scheint es nun wieder den umgekehrten Weg einzuschlagen.

Passend zur Jahreszeit wird nicht nur die Landschaft langsam wieder eine Spur zurückhaltender, sondern auch die derzeitigen Farbtrends. Wer seine Outfits allerdings nicht ganz so dunkel tragen möchte, dem wird die Möglichkeit geboten mit den unterschiedlichen Nuancen des jeweiligen Farbtons zu spielen.

Senfgelb/Mustard

Beginnen wir bei den Farbtrends direkt einmal mit der einzigen Farbe, die es so oder so ähnlich, schon im Frühjahr und Sommer 2017 bei den aktuellen Trends zu sehen gab. Gelb. Im Fall der Herbsttrends 2017 im Farbton Senfgelb/Mustard, um genau zu sein. Farblich nicht ganz so auffällig und präsent wie das kräftige Zitronengelb aus 2016, aber dennoch ein Farbton der aufzufallen weiß.

Was wird man an Kleidungsstücken in Senfgelb im Herbst 2017 zu sehen bekommen? Sicherlich eine gute Frage. Persönlich kann ich mir vorstellen Strickpullover oder auch feine Wollpullover in diesem Farbton zu tragen, kombiniert mit einer dunklen Chino für den gewissen Kontrast beim Outfit. Alternativ macht es sich sicherlich eine Spur dunkler als Westenfarbe ganz gut. Es wird sich etwas finden.

Camel

Gilt als zeitloser Farbton, der sich eigentlich zu jeder Jahreszeit gut schlägt. Ab und an wird diesem zwar nachgesagt, dass er ein wenig langweilig sei, ist meiner Meinung nach allerdings nicht der Fall. Ganz im Gegenteil, durch seine neutrale gar leichte Art lässt sich der Farbton in eine Vielzahl von Outfits einbringen. Im besten Fall kombiniert mit monochromen Farbtönen. Gerade die Kombination Camel/Schwarz ist Garant für eine farblich passende Kombination.

Es gilt beim Kombinieren lediglich darauf zu achten, dass der dunkle Farbton – in diesem Fall Schwarz – überwiegt. Das Verhältnis von zwei Drittel zu ein Drittel bietet sich hier an. Da Kleidungsstücke im Farbton Camel meist strukturiert oder wollig daherkommen ergibt sich nicht nur farblich ein Kontrast zu den anderen Kleidungsstücken, sondern auch von der Materialstruktur.

All Black

Sicherlich noch eine Spur zeitloser als Camel ist Schwarz. Gerade im Herbst und wahrscheinlich auch im Winter 2017 wird man den ein oder anderen All Black Look zu Gesicht bekommen. Bietet sich auch einfach an. Denn farblich passt es natürlich bestens zusammen und mit der Kombination aus schwarzen Boots, schwarzer Jeans sowie einem groben Strickpullover macht man nichts verkehrt. Wer ein wenig Farbe ins Spiel bringen möchte, bringt ein Kleidungsstück in Camel mit ein.

Purple Cacao

Braun hatten wir noch gar nicht bei den Farbentrends für den Herbst 2017. Folgt mit Purple Cacao nun aber direkt. Bei diesem Farbton handelt es sich um einen kräftigen, satten kakaofarbenen Braunton, der durch einen Spritzer Schwarzviolett verstärkt wird. Hierdurch entsteht ein Farbton, der quasi als Basis für ein Outfit dienen kann, robust, mit Tiefe versehen und nicht nur „dunkel“ – sondern eben mit dem gewissen Etwas.

Übertreiben sollte man es mit dem Farbton im eigenen Outfit allerdings nicht. Da eher hierfür zu kräftig ist. Purple Cacao bietet sich für den Mann vor allem bei Accessoires wie einer schicken Messengerbag, einer Lederjacke oder einer Stoffhose an. Im Idealfall kombiniert mit weiteren dunklen Kleidungsstücken. Der Farbton an sich trägt dazu bei dem Outfit einen formellen Touch zu verleihen.

Tuscan Teal

Mit Tuscan Teal wird es wieder ein wenig farbenfroher. Verbindet dieser Farbton doch verspielte Lebhaftigkeit mit raffinierter Reichhaltigkeit. Gerade für aussagekräftige Signature-Pieces ist der blaugrüne Farbton ideal. Kombinieren sollte man Tuscan Teal mit frischen, eisig-hellen oder düsteren Tönen. Als Pullover, Lederjacke aber auch als Anzug definitiv ein Blickfang – auch wenn ein wenig Mut beim Tragen dazu gehört.

Bluer than Blue

Blau ist für mich eine der beständigsten Farben in meinen Outfits. Macht man(n) meiner Meinung nach auch nichts verkehrt damit. Dunkle Marinblautöne werden im Herbst 2017 abgelöst von lebendigen Akzenttönen die sich zwischen Kobalt- und Saphirtönen bewegen. Rein optisch könnte man meinen, dass dieses Blau fast leuchtende Eigenschaften aufweist. In Kombination mit schwarzen und neutralen Farben hinterlassen diese leuchtenden Blautöne ihren Eindruck.

Angesagte Styles für den Herbst 2017 – das kann man(n) tragen

Die Frage der Trendfarben für den Herbst 2017 wäre dann wohl geklärt. Aber eine Frage steht noch im Raum: Was sind die angesagten Styles für das Spätjahr, was kann man tragen? Darauf gibt es nicht nur eine Antwort, wie du dir denken kannst, daher habe ich mir die angesagten Styles für den Herbst 2017 ein wenig genauer angesehen.

Rollkragenpullover – Schal adé

Rollkragenpullover beziehungsweise Turtlenecks hatte ich bereits im Winter 2015 im Blick. Seitdem nie so ganz richtig verschwunden scheinen diese nun im Herbst 2017 ihr offizielles Comeback zu feiern. Kombinieren lassen sich Rollkragenpullover, beispielsweise in Camel, wunderbar mit einem dunklen Sakko und einer schwarzen Jeans. Ein Paar derbe Boots dazu und fertig!

Wer möchte, setzt auf einen grauen Rollkragenpullover, der ein wenig mehr Ruhe ins Outfit bringt. Für mich ein Auswahlkriterium beim Kauf eines solchen Kleidungsstücks ist, dass dieser unifarben und fein gestrickt daherkommt. Persönlich sind Turtlenecks im Winter die gelungene Alternative zum Hemd und sollen fein, elegant daherkommen und nicht grob gestrickt wie mancher Pullover.

Oversize Mäntel – es muss nicht immer Slim-Fit sein

Bisher ein Trend, dem ich persönlich noch nichts abgewinnen konnte: Oversize. Bei Oversize Mäntel für den Herbst lasse ich es mir aber durchaus noch gefallen. Schließlich kann man diese in ein Outfit einbringen, das auf das Zwiebelschalenprinzip und damit auf mehrere Lagen Kleidung setzt. Dass sich T-Shirt, Pullover und Schal nicht einfach so unter einer Jacke verstecken lassen ist klar. Bei Oversize Mäntel geht es schon eher – dennoch nur in der Freizeit eine Option, wie ich finde.

Weite Hosen – enge Jeans sind out!

Was bei Mäntel funktioniert scheint auch bei Hosen zu klappen. Die Schnitte werden ein wenig weiter, lockerer und fallen nicht mehr ganz so eng. Allerdings wird sich dieser Trend meiner Meinung nach eher bei Stoffhosen durchsetzen und nicht bei Jeans oder Chinos. Diese werden eventuell weniger eng anliegend daherkommen, aber sicherlich nicht mit weitem, luftigen Schnitt. Aber lassen wir uns überraschen.

Daunenjacke – gut gewärmt durch den Herbst

Eins steht fest, gute Daunenjacken bieten die höchste Wärmeisolierung bei geringstem Gewicht, vorausgesetzt hochwertige Daunen wurden verarbeitet. Die Jacken an sich sind sehr komfortabel und bieten viel Bewegungsfreiheit. Alles gute Gründe dafür, dass sich die Daunenjacke im Herbst 2017 als Trend Kleidungsstück durchsetzt. Vor allem wenn man sich noch solch schicke Varianten wie beispielsweise von Haglöfs vor Augen führt.

Dennoch gilt es bei der Auswahl der eigenen Daunenjacke für den Herbst und auch Winter auf einige Punkte zu achten. Denn eine solche Jacke bringt nicht nur Vorteile mit sich, ein wenig Pflege bedarf diese auch. Einen relativ ausführlichen Style-Guide zur Daunenjacke findest du hier: Daunenjacken für Herren – Worauf muss man beim Kauf achten?

Kordhose – die strukturierte Alternative zur Jeans

Die 70er Jahre werden wiederbelebt oder zumindest ein Kleidungsstück aus dieser Zeit: die Kordhose. Man mag es nicht glauben, aber die Kordhose erlebt 2017 noch ihr Revival und setzt dabei auf Farbtöne von Taupe bis Kastanienbraun. In Kombination mit einem schicken Hemd sowie einem Paar dunkler Schnürer definitiv ein Blickfang. Wer möchte, kann auch seine Kordhose mit hellen Sneakers kombinieren, dazu ein T-Shirt mit Print und gut ist!

Sport chic – in Sportkleidung eine gute Figur abgeben

Jogginghosen-Fans aufgepasst. Es scheint im Herbst 2017 nicht mehr verpönt die bequeme Hose außerhalb der eigenen vier Wände zu tragen. In der Kombination aus retromäßig angehauchter Sportbekleidung in Verbindung mit klassischen Kleidungsstücken gibt man(n) nun eine gute Figur ab. Für den Anfang kann man seine dunkle Joggingpants mit einem lässigen, farbenfrohen Sweater kombinieren oder trägt einfach Mal Trainingsjacke zur Stoffhose.

Farblich macht man mit unifarbenen Kleidungsstücken nichts verkehrt. Ansonsten funktionieren Klassiker wie Rot, Blau, Grau und Weiß eigentlich immer. Jedoch sollte man darauf achten die einzelnen Farben mehrfach im Outfit unterzubringen und beispielsweise in Accessoires aufzugreifen. Eins sollte man dann aber doch lieber bleiben lassen: Glänzende oder zu stark reflektierende Sportschuhe zur Jeans.

Photo credits: If you see your photo here, i’d love to credit it and feature your future works, drop me a message!

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.