mama thresl: Urban Soul meets the Alps

Sportlich, aktiv und definitiv nicht langweilig. So präsentiert sich das mama thresl in Leogang. Das Hotel mit seinen fünfzig Zimmern, einladender Bar und offener Küche richtet sich nicht nur optisch an aktive Gäste; sondern auch von dem dort angebotenen Programm. Wer die Berge und Natur liebt und gerne Zeit mit Freunden verbringt, dürfte hier genau das richtige Hotel für sich gefunden haben. Gesellige Runden am Abend oder auch tagsüber gemeinsam aktiv sein, gehört eher zu Regel als zur Ausnahme.

Noch vor Betreten des mama thresl weiß das Hotel die Abenteuerlust zu wecken. Vermittelt die Kletterwand direkt an der Hauswand des Hotels bereits ein wenig Spannung. Denn das Kind im Mann wird wahrlich geweckt. Zumindest ging es mir so, dass ich am liebsten meine Sportschuhe gepackt hätte, um mich an der Wand zu versuchen. Lediglich das Wetter sowie die fehlende Klettererfahrung hat mich dann doch abgehalten. Aber wer will, der kann. Anstatt an der Kletterwand hochzusteigen, haben wir eben Vorlieb mit den Stufen, die ins Hotel führen, genommen.

mama thresl – ein Hotel für diejenigen, die keine Langeweile mögen…

Im Inneren des mama thresl bekommt man die Vollholz-Bauweise aus Zirbe, Fichte, Lärche und Eiche noch ein wenig mehr zu spüren. Die Liebe und Nähe zur Natur lässt sich wahrlich nicht mehr verschweigen. Holz, Steine und Co. treffen bereits im lässigen Bar-/Lounge-/Restaurant-Konzept aufeinander. Die drei Bereiche gehen fließend ineinander über und verbinden so nicht nur optisch die ganze Etage zu einem großen Raum. Die ersten Schritte nach Betreten des Hotels führen uns zur Lobby-Lounge. Anmelden und Zimmer beziehen steht schließlich auf dem Plan.

Da dies aber noch ein wenig auf sich warten lässt – wir waren einen Hauch zu früh vor Ort – lehnen wir uns zunächst zurück, trinken einen hausgemachten Eistee und lassen einfach den Blick durchs mama thresl schweifen. Überhaupt lädt das Restaurant mit offenem Küchenkonzept für Frühstück und lockeres dine & wine zum Verweilen ein. Doch darauf komme ich in einem späteren Abschnitt noch im Detail zu sprechen.

Während wir aufs Zimmer warten beraten uns die brothers & sistas des mama thresl ausführlich über das dort angebotene Programm. Für jeden Geschmack sollte hier etwas dabei sein. Von Yoga am Morgen, über Hot Iron – hat nichts mit Bügeleisen zu tun – bis hin zu Hip Hop Tanzstunden bekommt man alles geboten. Was genau während des eigenen Aufenthalts angeboten wird, erfährt man direkt in der Lobby-Lounge, beziehungsweise einem Flyer, welcher einem ausgehändigt wird.

Des Weiteren gibt’s auch zahlreiche Empfehlungen für Rad- und Wandertouren, stets angepasst an die eigene sportliche Verfassung. Quasi, für jeden die richtige Aktivität – Ausreden kein Sport zu machen gibt’s demnach nicht mehr. Wer es sich zumindest ein wenig leichter machen möchte, der kann sich eines der E-Bikes von Rotwild im Hotel ausleihen und auf Fahrradtour gehen. Eben nur ein klein wenig entspannter, als mit einem „normalen“ Bike. Erste Gedanken, was wir vor Ort unternehmen wollten, standen relativ schnell fest. Doch auch hierzu in einem späteren Abschnitt mehr. Schauen wir uns zunächst einmal unser Zimmer im mama thresl an.

„woodenstyle“ Zimmer – von Holz geprägt

Wie sollte es auch anders sein, die Zimmer im mama thresl sind ebenfalls stark von der Natur geprägt. Holz und Stein finden sich dort als prägende Elemente in der Raumgestaltung ein. Strahlen aber zugleich eine gewisse Wärme und Behaglichkeit aus. Zirbenholz bringt seinen ganz eigenen Duft mit sich und lässt somit nicht nur optisch, sondern auch vom Geruch her die Natur zum Greifen nah erscheinen. So fern ist diese auch gar nicht, wenn man auf dem eigenen Balkon Platz nimmt und den Blick schweifen lässt. Wahlweise kann man dort in der eigenen Hängesessel oder in einem der zwei Stühle Platz nehmen.

Im Inneren des „woodenstyle“ Zimmer sucht man nahezu vergeblich nach geschlossenen Flächen. Im Gegenteil, der 24 m² große Raum erscheint offen und ohne spürbare Abtrennung. Erst bei näherer Betrachtung lässt sich erkennen, dass man den Badebereich durch sich schließende Verschläge optisch vom Wohn- und Schlafbereich trennen kann. Doch möchte man das? Eher nicht. Wo sonst bekommt man einen solchen Blick auf eine Felsendusche. Ansonsten gibt’s natürlich einen großen Spiegel mit passendem Natursteinwaschbecken davor.

Das Zimmer selbst überzeugt ansonsten durch kostenfreies Hispeed-WLAN, Flat-TV, Zimmersafe, Balkon mit Blick zur Straßen- oder Südseite sowie einem eigenen Ski- und Bike-Tresor im Untergeschoss. Eben alles was man so braucht und im Urlaub auch nicht unbedingt missen möchte.

Was ich übrigens nach meinem Kurzaufenthalt auch nicht mehr missen möchte, ist das Airfect Original Nackenkissen. Diese sind in der Regel hauptsächlich in Hotels im Einsatz und im Privathaushalt leider kaum bekannt. Zumindest sind mir diese bisher nicht über den Weg gelaufen. Die Kissen präsentieren sich mit elastischem Visco-Schaum, der eine perfekte Anpassungsfähigkeit garantiert. So passt sich das Kissen deinem Körper an, ohne an Stabilität einzubüßen.

Der Taschenfederkern bietet optimale Unterstützung im Schlaf, so werden beispielsweise unerwünschte Nachschwingungen auf ein Minimum reduziert. Das Airfect Kissen ist ca. 70×40 cm groß und wird immer mit einem abnehmbaren und waschbaren Tencelbezug geliefert. Aber keine Sorge herkömmliche 80×80 cm Bezüge passen auch. Müssen sie auch, denn wir haben uns direkt nach unserem Besuch im mama thresl zwei Kissen für zu Hause bestellt. Weitere Informationen zu diesen findest du bei Interesse auch auf der Webseite von Airfect.

Querschnitt durchs Airfect Nackenkissen

Wohlfühlen zwischen Himmel und Erde

Genau das und nicht weniger verspricht das mama thresl, wenn es darum geht sich zu entspannen. Ob nach Wanderungen und Abenteuern in der Tiroler-Natur oder einfach so lädt das Hotel im obersten Stockwerk des Hauses zum Abschalten ein. Dabei gliedert sich der Wellness-Bereich in verschiedene Abschnitte. So verbirgt sich hinter „the panoramic heat“ der eigentliche Wellness-Bereich mit Finnischer Sauna, Felsenduschen, Frischluft-Ruheraum und Steinberge-Blick.

In den „the rest coves“ wird man dazu eingeladen einfach Mal ein wenig wegzuschlummern und all die Sorgen zu vergessen. Die Ruhe-Kojen zum Entspannen fügen sich stimmig in das Bild des Wellness-Bereichs im mama thresl ein. Mit „the empty room“ präsentiert das Haus ein Ort der Ruhe. Nichts außer Stille, Feuer und ein schöner Blick in die Berge von Leogang. Wer der Sonne oder besser gesagt dem Himmel ganz nah sein möchte, der muss auf „the rooftop“ vorbeischauen. Verbirgt sich dahinter doch die sonnige Dachterrasse zum Chillen im Sommer.

Man sollte jedoch noch erwähnen, dass mama thresl´s Wohlfühlbereich exklusiv für Gäste reserviert bleibt, denen dieser Bereich besonders wichtig ist. Daher ist der Zutritt generell nicht im Reisepreis mit inbegriffen. Für zehn Euro pro Person kann man sich die eigenen Zimmerkarten für diesen Bereich freischalten lassen. Dann kann man dort auch so oft und lange relaxen, wie man Lust hat. Bei einigen Zimmerkategorien ist der Zugang im Reisepreis inklusive.

Kulinarik im mama thresl und auf Huwi’s Alm

Wer den ganzen Tag aktiv ist und sich nicht nur im Wellness-Bereich des mama thresl herumtreibt braucht spätestens am Abend ein wenig Stärkung. Erste Anlaufstelle sollte hierbei das hauseigene Restaurant sein, welches von 18 bis 22 Uhr geöffnet hat. Jedoch sollte man daran denken rechtzeitig einen Tisch zu reservieren – auch als Gast des Hauses. Damit man auch sicher gehen kann knackige Salate, feine Steaks, leckere Burger vom Lavasteingrill und Flammkuchen genießen zu können. Beim Frühstück ist dies nicht notwendig!

Es gibt aber auch Alternativen zum Restaurant im mama thresl. Nachfolgend möchte ich daher zuerst auf Huwi’s Alm eingehen, welche wir an unserem ersten Abend aufgesucht haben. Kein Geheimtipp – da der Ruf dem Restaurant mittlerweile vorauseilt -, aber definitiv ein Besuch wert. Aber lies doch einfach selbst.

Huwi’s Alm – (K)ein alter Hut!

Huwi’s Alm liegt gut zehn Minuten mit dem Auto entfernt vom mama thresl. Vorausgesetzt man weiß wie man fahren muss. Aufs Navi darf man sich in diesem Fall nämlich leider nicht verlassen. Daher vorab durchaus Mal einen Blick auf die Anfahrtsbeschreibung riskieren oder direkt im mama thresl nachfragen. Eins sei jedoch direkt gesagt, die Anfahrt lohnt sich. Oben auf dem Berg erwartet einen ein altes Bauernhaus mit viel Holz, Stil und traditionellen Holz- und Schmiedearbeiten. Nach Betreten des Lokals wird man von den freundlichen Mitarbeitern begrüßt und zum Platz geleitet.

Auf diesem wartet bereits unser Abendessen. Natürlich noch nicht fertig, aber zumindest die Basics dafür. Denn Hut-Essen stand auf dem Plan. Kannten wir schon, aber gerade deshalb haben wir uns auch besonders darauf gefreut. Als Vorspeise oder direkt zum Hut-Essen gibt’s eine Schüssel voller knackiger Salate mit Balsamico Essig und Kernöl, dazu frisches Knoblauchbrot.

In der Mitte des unbehandelten Holztischs steht aber definitiv das wichtigste Accessoire des Abends. Der Eisenhut. Dieser wird durch drei Pastenbrenner erhitzt. Hierdurch kocht das Gemüse Julienne in der Hutkrempe in einer herzhaften Rindssuppe. Als Gast kann man nun nach Belieben das vorbereitete marinierte Fleisch vom Schweinerücken und Galloway Lende aus eigener biologischer Zucht auf den heißen Hut auflegen. Kurz brutzeln lassen, der eine kürzer und medium, der andere länger und durch, und schon ist das Essen fertig.

Dazu gibt’s verschiedene Saucen und natürliche Ofenkartoffeln aus kontrolliertem Anbau. Gerade die Saucen verdienen ihre Erwähnung, da diese äußerst schmackhaft daherkommen. Und sowohl zu Fleisch, Kartoffel als auch Kräuterbrot passen. Zwischendurch gibt’s dann immer Mal wieder einen Löffel der köstlichen Rindssuppe mit Gemüse, die mit Fortdauern des Grillens immer kräftiger und intensiver wird. Das Abendessen wird durch diese Kombination zu einem besonderen Ereignis. Macht zu Zweit schon Spaß. In großer Runde wahrscheinlich noch mehr.

Stärkung am Morgen, so kann man in den Tag starten…

Das Frühstück ist bekanntermaßen die wichtigste Mahlzeit des Tages. Vor allem, wenn man geplant hat ein wenig aktiv zu werden. Stand bei uns zumindest auf dem Plan. Von 7.30 bis 11 Uhr kann man sich im mama thresl stärken. Freie Platzwahl stellt kein Problem dar. Wer die Sonne bereits am Morgen ein wenig genießen mag, der macht es sich auf der Terrasse bequem. Ansonsten kann ich auch Sessel und Sofas in der Lounge empfehlen. Super bequem, zum Versinken einladend und mit einer Tasse Kaffee in der Hand möchte man eigentlich gar nicht mehr aufstehen.

Ofenwarmes Gebäck, frischer Speck, leckere Marmeladen, Eierspeisen, feines Müsli, erntefrisches Obst, Wurst, Käse, Butter, Honig aus dem Pinzgau und viele weitere regionale Köstlichkeiten lassen die Auswahl am Frühstücksbuffet nicht einfacher werden. Muss aber auch nicht. Schließlich kann man sich dann bewusst entscheiden was man essen möchte. Oder bleibt direkt einen Tag länger, um das Frühstück auch am nächsten Morgen zu genießen. Dürfte wahrlich die beste Wahl sein.

Abendessen im Restaurant von mama thresl

Im Restaurant mit offener Küche kommen von 18 bis 22 Uhr knackige Salate, feine Steaks, leckere Burger vom Lavasteingrill und Flammkuchen auf die Teller. Eins sollte mittlerweile auch klar sein, Langeweile kehrt auch im Restaurant vom mama thresl nicht ein. Denn neben der normalen Abendkarte bietet das Restaurant täglich wechselnde Speisen an, je nach Saison und “urban feeling” des Küchenchefs. Daher dürfte es außer Frage stehen, dass auch unser Hunger gestillt wurde.

Hausgemachter Eistee im mama thresl

Einmal in der Woche findet zudem ein BBQ Abend statt, vom Smoker nach nordamerikanischem Vorbild. Leider waren wir dafür einen Tag zu spät vor Ort. Aber keine Sorge auch wir sind satt geworden. Was sicherlich an der Auswahl im mama thresl liegen mag. Für jeden Geschmack etwas dabei. Daher war eher die Frage was isst man nicht, statt was isst man. Entschieden haben wir uns für Dreierlei vom mama thresl.

Den Anfang machte Mamas Flammkuchen. Der bei den Zutaten auf Rindfleisch, Pilze, Bergkäse Tomaten sowie Krenn setzt. Frisch gebacken im eigenen Pizzaofen und dann ganz knusprig auf einem Holzbrett serviert. Passend in zurechtgeschnitten ist dieser dann auch schneller weg, als einem lieb ist. Ging uns zumindest so.

Es folgte mit Thresls Tagliata eine etwas größere Vorspeise, kann bei kleinem Hunger auch als Hauptspeise durchgehen. So recht konnte ich mir unter dem Namen nichts vorstellen, aber die Zutaten: Rinderfilet, Rucola, Bufala, Parmesan und Tomate hatten es mir angetan.

Am Tisch angekommen ist dann ein Salat – so würde ich es zumindest bezeichnen – der noch in seinen einzelnen Bestandteilen klar zu erkennen war. Nun konnte man nach Belieben diesen miteinander vermengen oder natürlich auch so essen, wie er angerichtet war. Selbst die Salatsoße kam in einem kleinen Schälchen daher. Definitiv Salat auf eine ganz andere Art und Weise.

Zwei von Drei hausgemachte Limonaden im mama thresl

Als Hauptgericht kam dann wohl das Highlight des mama thresl auf den Tisch, der Mamas Big Style Burger. Und ja, der Name ist hier Programm. 100% Leoganger Rindfleisch, karamellisierte Rotweinzwiebel sowie Bacon treffen auf Süßkartoffelfrites und Chips. Dazu eine kleine Schale Gurkensalat. Wunderbar.

Deftig, gut gewürzt und vor allem nicht zu überladen. Jede einzelne Zutat war klar zu erkennen, aber vor allem zu erschmecken. Den eher süßlichen Geschmack, der karamellisierten Rotweinzwiebel sollte man mögen; dann aber steht dem eigenen Geschmackserlebnis nichts mehr im Weg. Und da ich den Burger fotografisch einfach nicht so einfangen konnte, wie er es verdient, habe ich hier ausnahmsweise ein Pressefoto des mama thresl verwendet.

Aktiv in und ums mama thresl…

Die vorherigen Absätze lesen sich schon wieder so, als ob wir nur am Essen waren. Stimmt aber so nicht. Im Gegenteil, wir waren richtig aktiv. So hat es uns am Anreisetag direkt zur Bergbahn gegenüber des Hotels verschlagen. Mit dieser ging es auf den Großer Asitz rauf. Das Besondere daran war sicherlich die Tatsache, dass man direkt über den Leoganger Bikepark – den größten Europas – gefahren ist. Neben Bergen und Täler gab es dort also auch ein wenig Action zu sehen.

Kostenfrei ist Dank der Löwen Alpin Card je eine Auf- und Abfahrt pro Tag. Die Karte bekommt man direkt nach Einchecken im mama thresl ausgehändigt. Dazu gibt’s noch ein kleines Büchlein, welche weitere Vergünstigungen aufzeigt, die mit der Löwen Alpin Card genutzt werden können. Aber bitte genau lesen, was, wie unterstützt wird. Mag nicht so ganz ersichtlich sein auf den ersten Blick.

Wer sich aber nicht nur auf Bergen herumtreiben möchte, der sollte sich Gedanken darüber machen eines der Rotwild E-Bikes im mama thresl auszuleihen. Für 25 Euro am Tag kann man so viel radeln wie man möchte. Und das Schöne daran, man muss den E-Motor nicht direkt zuschalten. Stufenweise Unterstützung kann daher auch erst im Verlauf der eigenen Radtour zum Einsatz kommen. Gerade wenn man sich sonst die letzten Meter quält, bietet das E-Bike eine erholsame Alternative zum alten, klapprigen Drahtesel.

Bis zu deinem Besuch vor Ort findest du hier weitere Informationen:

Webseite | Facebook | Instagram

Mit freundlicher Unterstützung von mama thresl & Airfect / Werbung
Fotos aus dem Abschnitt "Wohlfühlen zwischen Himmel und Erde" stammen von Günter Standl.
Der Mamas Big Style Burger wurde von Christoph Schoech in Szene gesetzt.
Die Fotos wurden von Stromberger PR zur Verfügung gestellt

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/401300_69250/webseiten/maennerstyle/wp-content/plugins/yikes-inc-easy-mailchimp-extender/public/classes/checkbox-integrations.php on line 121