2018 wird es Zeit ein wenig zu feiern. Im späten Frühjahr habe ich mein zehnjähriges Jubiläum bei meinem derzeitigen Job, im Sommer werde ich 32 Jahre jung und im Herbst feiert Mido sein 100-jähriges Jubiläum. Um genauer zu sein am 11. November, denn genau an diesem Tag vor 100 Jahren wurde Mido von Georges Schaeren im Jahr 1918 gegründet. Gefeiert wird dies unter anderem mit der neuen Mido Commander Big Date, die ich dir in diesem Beitrag ein wenig näher vorstellen möchte. Zuvor möchte ich jedoch ein paar Worte zu Mido Uhren im Allgemeinen verlieren.

Mido Uhren – Schweizer Uhrenlabel mit Geschichte

Bei der Mido SA handelt es sich um einen Schweizer Uhrenhersteller, der seinen heutigen Sitz in Le Locle, im Schweizer Jura, hat. Der Name Mido jedoch stammt nicht aus der Schweiz, sondern kommt vom spanischen „Yo mido“, dies bedeutet auf Deutsch soviel wie „ich messe“. Für ein Uhrenlabel ein sehr passender Name, den sich am 11. November 1918, der Schweizer Uhrmacher Georges Schaeren für sein Unternehmen ausgesucht hat, welches zunächst unter dem Namen G. Schaeren & Cie in Solothurn (Schweiz) gegründet wurde.

Sechs Jahre später holte Georges seinen Bruder Henri mit ins Unternehmen, der zuvor kaufmännischer Direktor bei Omega war und damit auch Erfahrung in der Uhrenindustrie mit sich brachte. Über Uhren im Design von Autogrills populärer Automarke, über Modelle im Stil des Art déco der Gründerzeit bis hin zur Spezialisierung auf wasserdichte Uhren und später Uhren mit automatischem Aufzug vollzogen die Mido Uhren ihren Wandel. Im Jahr 1945 konnte sich Mido auf die Fahne schreiben, der erste Uhrenproduzent weltweit zu sein, der einen Chronographen auf den Markt brachte, dessen Elemente der Stopp-Funktion in der Mitte arrangiert waren.

Jahr um Jahr wurden die Mido Uhren weiterentwickelt, glänzten durch Besonderheiten wie damals das revolutionäre Monocoque-Gehäuse (Einschalengehäuse) oder auch ein auf Kork basierendes System, das selbst bei gezogener Krone das Eindringen des Wassers ins Uhrengehäuse verhinderte. Unverändert blieben jedoch die Werte von Georges Schaeren und seinen Mido Uhren: zeitloses Design, hochwertige Materialien und technische Innovation.

Mido Commander Big Date – die Uhr zum 100-jährigen Jubiläum

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläum von Mido bringt das Uhrenlabel die Mido Commander Big Date auf den Markt. Namensgebend ist bei diesem Modell die große Datumsanzeige bei 6 Uhr. Basierend auf dem Kaliber 80 hat das Schweizer Unternehmen ein exklusives Uhrwerk mit großem Datum entwickelt. Der Name des Kalibers lässt bereits auf die Gangreserve der Automatikuhr schließen, 80 Stunden beträgt diese. Bedingt durch ihre Größe ist die Mido Commander Big Date alles andere als unauffällig. Für mich allerdings kein Minus-, sondern definitiv ein Pluspunkt, handelt es sich doch um eine Armbanduhr, von der man durchaus möchte, dass diese gesehen wird. Zudem erleichtert die Größe die Ablesbarkeit in jeder Situation.

Bei mir am Handgelenk ist die Mido Commander Big Date (M021.626.22.031.00) gelandet. Diese Automatikuhr setzt auf ein Edelstahl Gehäuse mit PVD-Beschichtung und kommt zweifarbig, in der Kombination aus Edelstahl sowie Rosé daher. Eine sehr schöne, elegante Kombination, wodurch die Mido Commander nicht nur in der Freizeit zu Jeans und T-Shirt eine gute Figur abgibt, sondern auch zum Anzug und einem Paar schicke Schnürer. Wenn man möchte, präsentiert sich die Mido Commander Big Date allerdings auch als wunderbares Bindeglied zwischen den zwei Stilen und fügt sich nahtlos in den Smart Casual Dresscode ein, wie dir die eingebundenen Fotos wunderbar zeigen.

Die Mido Commander findet sich als Modell bereits seit 1959 im Mido Uhrenportfolio wider. Seit damals wurde die Uhr ununterbrochen produziert und ist in den vergangenen fünf Jahrzehnten zu einer echten Ikone geworden. Zum 100-jährigen Jubiläum hat man mit der Mido Commander Big Date nun ein ganz besonderes Exemplar geschaffen, welche auf 6 Uhr das aktuelle Datum groß anzeigt. In ihrem Preissegment zählt die Datumsanzeige zu einer der Größten auf dem Markt.

Vier Modelle der Mido Commander Big Date wird es geben. Neben der Variante in Bicolor gibt es zwei Edelstahlvarianten, die sich durch ihr Zifferblatt in Anthrazit oder Silber unterscheiden. Die vierte Variante kommt mit einem schwarzen Lederarmband sowie einem roséfarbenen Gehäuse daher. Geschützt ist das Zifferblatt, wie bei den anderen Varianten auch, durch ein facettiertes und gewölbtes Saphirglas. Für die gute Ablesbarkeit sorgt nicht nur das große Format der Automatikuhr mit einem Durchmesser von 42 mm, sondern auch die Tatsache, dass Indizes als auch Stunden- und Minutenanzeiger mit weißem Super-LumiNova® beschichtet sind.

Nicht nur von der Vorderseite ist die Mido Commander schön anzusehen, ein Blick auf die Rückseite der Automatikuhr offenbart das Kaliber 80 Uhrwerk. Dieses kommt fein verziert mit einem oszillierenden Gewicht geschmückt, sowie mit Genfer Streifen und dem Mido Logo versehen daher. Ablegen möchte man die Uhr eigentlich gar nicht, muss man auch nicht, denn diese ist bis zu 50 m wasserdicht.

Die technischen Features der Mido Commander Big Date

Nachfolgend habe ich für dich die wichtigsten technischen Features der Mido Commander Big Date nochmals übersichtlich zusammengetragen. Diese bieten dir einen komprimierten Überblick über die relevantesten Daten der neuen Automatikuhr aus dem Hause Mido.

  • Gehäuse: Satinierter Edelstahl 316L, polierte Lünette, Ø42 mm, 3-teilig, facettiertes und gewölbtes Saphirglas, verschraubter Gehäuseboden, Sicht auf fein ausgearbeitetes und dekoriertes Uhrwerk durch den transparenten Gehäuseboden, Seriennummer graviert, wasserdicht bis zu einem Druck von 5 bar (50 m/165 ft)
  • Gehäusevariante Ref. M021.626.22.031.00: zweifarbiges Gehäuse, Lünette und Krone aus Edelstahl mit roségoldfarbener PVD-Beschichtung, Armband und Faltschließe aus satiniertem Edelstahl
  • Uhrwerk: Automatik Mido Kaliber 80 (Basis ETA C07.651), 11½’’’, Ø 29,40 mm, Höhe: 5,77 mm, 25 Steine, 21,600 A/H, ELINFLEX Zugfeder, ELINCHRON II Spiralfeder. Uhrwerk Qualitätsstufe „Elaboré“, hochwertig dekoriert, dekorierte Schwungmasse mit Genfer Streifen und Mido-Logo. Für hohe Präzision auf 3 Positionen reguliert. Bis zu 80 Stunden Gangreserve
  • Funktionen: HMS und Datumsanzeige schnellschaltend im großen Fenster.
  • Zifferblatt: Mit satiniertem Sonnenschliffdekor, applizierte polierte Indexe mit weißem Super-LumiNova®, großes poliertes und sandgestrahltes Datumsfenster bei 6 Uhr.
  • Zifferblatt-Varianten: M021.626.11.061.00: anthrazitfarbenes Zifferblatt / M021.626.22.031.00: silberfarbenes Zifferblatt, Zeiger flach diamantgeschliffen, Stunden- und Minuten-Zeiger mit weißem Super-LumiNova® für eine bessere Ablesbarkeit im Dunkeln.
  • Armband: 316L. M021.626.22.031.00: zweifarbiges Armband aus Edelstahl 316L und Edelstahl mit roségoldfarbener PVD-Beschichtung

Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen, je nach Modellvariante, zwischen 960,00 Euro und 1.090,00 Euro.

Solltest du nun selbst Interesse daran haben eine der neuen Mido Uhren in deinen Händen zu halten und Probe zu tragen, kannst du bei einem der nachfolgend aufgeführten Händler vorbeischauen, um dich zu informieren und diese selbst an dein Handgelenk anzulegen.

Mit freundlicher Unterstützung von Mido // enthält Werbung

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/401300_69250/webseiten/maennerstyle/wp-content/plugins/yikes-inc-easy-mailchimp-extender/public/classes/checkbox-integrations.php on line 121