T-Shirts trägt man ganzjährig. Wenn auch nicht immer und überall, zumindest nicht ohne etwas drüber. Man braucht sie trotzdem das ganze Jahr hindurch. Gerade dann, wenn die Frühlingszeit beginnt, endlich warme Sonnenstrahlen auf die Haut einwirken können und auch mal kurz die Jacke beiseite bleiben kann, ist es ein besonders schönes Gefühl. Es wird einem bewusst, wie angenehm es ist, wenn die Temperaturen endlich wieder mit den natürlichen Bedürfnissen übereinstimmen.

Eine genügende Auswahl in der Übergangszeit sollte immer einige Teile beinhalten, die neu herausgekommen sind. Print ist in, print ist individuell. Print darf witzig sein. Mona Lisa mit Wollhaube ist definitiv witzig. Heute mit Rundhals-Ausschnitt, die Länge bei den Hüften endend, lockere Passform aber nicht zu weit und sichtbar gute Qualität. Yourturn gibt es uns mit diesem, noch dazu günstigen, Oberteil.

Es ist tragbar in der Freizeit und bei zwanglosen Anlässen, logisch. Durch die Farben am Motiv hat man eine große Auswahl an Kombinationsmöglichkeiten mit Hosen, Schuhen und Accessoires. Rot, grau, schwarz und türkis gingen besonders gut. Sporthosen, Stoffhosen, Jeans, Chinos. Je sportlicher, umso stimmiger. Schick kann es trotzdem sein, wenn man will. Einfach mit einer legeren Hose oder in Verbindung mit Strickjacken, Übergangsjacken oder einen Pulli für drüber. Das Shirt schränkt einen kaum darin ein, welchen Stil man gerade betonen möchte.

Mit T-Shirts muss man schwitzen dürfen. Polyester wäre weniger geeignet aber Baumwolle ist goldrichtig. Dieses Shirt besteht zu 100 % aus der Naturfaser. Die Materialkonstruktion ist mit Jersey ebenfalls die passende Wahl. Aufdrucke sind da etwas sensibler in der Pflege, mehr als 30° Celsius darf man sie nicht aussetzen, wie auch hier. Es sollte zudem bei Schonwaschgängen bleiben. Auch der Trockner findet keine Einsatzmöglichkeit, doch es ist einerlei – ein T-Shirt trocknet ohne künstliches Zutun fast genau so rasch.

Bei der Auswahl der passenden Größe sollte man sich an den Fotos orientieren. Nicht zu weit und nicht zu eng, lautet das Credo. Mit XS und XXL sowie allem dazwischen sollte jeder gut bedient sein. Hier sehen wir ein M an einen Körper mit der Größe von 187 cm. Dieser ist schlank, nicht gerade ein Bodybuilder, aber auch nicht zu dünn. Für sich kann man jeweils modifizieren. Bei einem T-Shirt braucht man dazu keine sonstigen Hilfestellungen.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.