opti München 2018 – so war es dieses Jahr!

Gut zwei Wochen nach Start des neuen Jahres stand bereits das erste Event für dieses Jahr an, die opti München 2018. Nachdem mich diese bereits 2017 sehr fasziniert hat, stand es außer Frage, dass ich auch in diesem Jahr in München vorbeischauen werde. Die bayrische Hauptstadt lud ein zur Messe für Optik und Design. Neben zig Brillenlabels und Agenturen waren auch wieder einige Blogger vertreten, denn auch 2018 stand das Bloggerspectacle wieder an. Persönlich habe ich mich sehr darüber gefreut alte Bekannte der letzten opti zu treffen. Aber fangen wir doch einfach von vorne an und ich nehme dich mit auf meinen Besuch bei der opti München 2018.

#opti2018 und #BloggerSpectacle – zum Finden der Inhalte in den sozialen Netzwerken

Mit der Bahn zur opti München 2018 – mehr Komfort denn je…

Ich erinnere mich noch gut an das vergangene Jahr, als es ebenfalls mit der Bahn zur opti nach München ging. War durchaus eine Qual überhaupt einmal den richtigen Platz im ICE von Heidelberg nach München zu finden, auch wenn es am Ende dann doch geklappt hat. Dieses Jahr ging alles ein wenig einfacher vonstatten. Auch dieses Mal habe ich mich direkt von der Arbeit auf zur S-Bahn gemacht, statt Heidelberg hieß es dieses Mal in Mannheim umsteigen. Dort in den ICE und ab nach München.

Manche Sachen ändern sich aber wohl bei kaum einer Zugfahrt, die obligatorische Verspätung der Deutschen Bahn. Geplant war, dass ich mir in Mannheim noch etwas zu Mittag hole, wurde dann aber spontan gestrichen, als nur noch gut vier Minuten zum Transfer zwischen S-Bahn und ICE zur Verfügung standen. Muss man eben Prioritäten setzen und diese hießen eben opti München 2018. Meinen Platz hatte ich dann recht schnell gefunden und ein warmer Kaffee vom Service sorgte für bessere Stimmung.

Angetan war ich bei meinem Transfer von Mannheim nach München vom WLAN-Angebot der Deutschen Bahn. Ohne Probleme und großen Aufwand konnte man sich einwählen und bekam eine vernünftige Internet-Verbindung geboten, kostenfrei und schnell. Wunderbar, um im Zug ein paar Zeilen für Männer Style zu schreiben und ein paar Mails zu beantworten. Kein Wunder, dass die Fahrt nach München wie im Flug verging.

Stipvisite bei Puro Friseure München – Frisur in Ordnung bringen vor der opti

Mein Blog Männer Style bietet mir immer wieder großartige Möglichkeiten, ob es nun der Besuch der opti München 2018 oder eines der anderen, vergangenen Events ist, langweilig wird mir so schnell nicht mehr. Aber auch so vermeintlich alltägliche Dinge wie ein Friseurbesuch können zu etwas Besonderem werden. Für mich stand am Tag der Anreise ein Besuch bei Puro Friseure München, am Isartorplatz 5 in 80331 München, auf dem Plan. Ein wenig die Frisur in Ordnung bringen, bevor es zur opti geht.

Bereits beim Betreten des Puro Friseur-Salon merkt man Mal wieder, dass Friseur nicht gleich Friseur ist, genauso wie Bäcker wohl nicht gleich Bäcker ist, auf die Qualität und die Umsetzung im Detail kommt es an. Und hier weiß Puro auf den ersten Blick zu überzeugen. Rein optisch macht der Salon in exklusiver Lage am Isartorplatz einiges her. Minimalistisch präsentiert sich Puro auf gut 220 Quadratmeter, über zwei lichtdurchflutete Stockwerke und mit sechs motivierten Stylisten.

Einer dieser Stylisten ist Stefan. Dieser ist erst seit August letzten Jahres bei Puro als Friseur tätig, hat aber bereits in einem anderen Salon auf diesem Niveau gearbeitet. Schlussendlich war es nur die Sehnsucht nach München, die ihn zu Puro zog. Nach Begutachtung meiner „Borsten“ und einem ersten Sichten war klar, die Haare müssen ab. Nicht alle, aber kürzer müssen sie werden. Die Seiten deutlich kürzer, oben eine Spur länger, jedoch überall ausgedünnt. Haare waschen, Schneiden, begutachten, stylen und fertig. So oder so ähnlich ging der Ablauf in Kurzform vonstatten.

Schlussendlich muss auch nur das Ergebnis überzeugen und das hat es. Nicht nur mich, sondern auch meine Frau, die natürlich per WhatsApp das Ergebnis sehen wollte. Eins ist klar, Puro steht auch beim nächsten München-Besuch auf dem Plan, wenn die Haare Mal wieder geschnitten werden müssen. Persönlich bin ich nicht nur von meiner neuen Frisur angetan, sondern auch die zuvorkommende Behandlung und das nette Gespräch mit Stefan. Ein Kräutertee zur Begrüßung, den ein oder anderen Tipp zum Stylen meiner Haare und ein gutes Gefühl beim Verlassen des Salons, was will man(n) mehr. Wenn du dich noch ein wenig mehr über Puro München informieren möchtest, dann schau einfach auf deren Webseite vorbei.

opti München 2018 – Mitten rein ins Geschehen

Nach einer Nacht im Bold Hotel München ging es am Samstagmorgen schon um kurz nach neun Uhr Richtung Messe. Schließlich wollten wir frühzeitig am Start sein und das Programm fiel nicht gerade kurz aus für den Tag. Wenn auch zumindest ein wenig kürzer als im Jahr zuvor. Unsere Kritik wurde somit gehört und angenommen, schön. Vor allem da hierdurch mehr Zeit für die einzelnen Labels geschaffen wurde und man nicht im Minutentakt von Halle zu Halle hasten musste.

Wie die Jahre zuvor gibt auch 2018 die opti in München den Startschuss für den Start in ein neues Brillenjahr. Im Januar treffen sich dort Experten, Kreative, Optiker, Brillenlabels und 2018 nun zum zweiten Mal einige Brillenbegeisterte Blogger, um sich über aktuelle Trends und Entwicklungen auszutauschen. Einen ersten Blick auf die Brillen Trends 2018 kannst du auch im zuvor verlinkten Beitrag werfen, aber sicherlich wird dir im Rahmen meines opti München 2018 Berichts noch der ein oder andere weitere Trend begegnen.

Bereits 2017 durfte ich auf der opti erfahren, dass es dort um mehr als Brillen geht. Mehr als simples Design, ausgefallene Materialien oder gutes Marketing. Es ist die Summe aller Dinge, mit welchem man überzeugen muss, um sich von der Masse an Brillenlabels hervorzuheben. Sieben angesagte Labels haben wir zu Beginn genauer unter die Lupe genommen, bevor wir dann im Rahmen des #Bloggerspectacle den besten Newcomer der opti München 2018 küren durften. Wir, das sind Blogger aus aller Herrenländer. Eine Übersicht der Teilnehmer des opti-Bloggerteams findest du auf der offiziellen Webseite der opti Messe. Besonders habe ich mich darüber gefreut Bru’s von Brusworld sowie Michael von Blog Bohème wieder zu sehen, zwei Blogger, die man doch immer Mal wieder auf dem ein oder anderen Event antrifft und sich stets gut versteht.

Ein harter Job: Brillenlabels kennen lernen, Preise verleihen und einiges mehr

Im vergangenen Jahr wurden erstmalig Blogger zu opti München eingeladen, um die Messe für Optik und Design aus einem anderen Blickwinkel zu erfassen und an die eigenen Leser wiederzugeben. Abseits von klassischen Berichten in Fachpresse, Tageszeitungen, usw… Subjektiver, greifbarer könnte man fast sagen. Dies spiegelt auch die Auswahl der Teilnehmer der opti 2018 in München wider, hat man auch diesem Jahr auf eine gesunde Mischung aus Fashionblogs sowie reinen Eyewear-Blogs geachtet.

opti München 2018 Gruppenfoto

Durch die Auswahl der entsprechenden Blogs spricht man somit direkt zwei Zielgruppen an: Fashion-Begeisterte für die, die Brille als Accessoire und/oder notwendiger Alltagsgegenstand funktioniert, sowie Interessierte, welche tiefer in der Branche verwurzelt sind. Auch 2018 galt es einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, insgesamt sieben Labels bekamen die Möglichkeit sich vorzustellen, ein paar Worte über die eigenen Produkte und Ansätze zu verlieren und somit auf die eigene Marke aufmerksam zu machen. Am Nachmittag stand dann die zweite Ausgabe des #Bloggerspectacle auf dem Plan, im Rahmen dessen, das beste Nachwuchslabel aus unserer Sicht gekürt wurde.

opti-Walk & Blog-Tour – Besuch der „Top Seven“ Brillenlabels

Ausgerüstet mit Kopfhörer, Infomappe und #Bloggerspectacle-Anhänger ging es schon kurz nach der Ankunft in der Presselounge der opti los. Auf dem Plan stand die opti-Walk & Blog-Tour. Im Rahmen des Rundgangs konnten wir insgesamt sieben Brillenlabels näher kennenlernen, die vor der opti von allen Bloggern ausgewählt wurden. Im Rahmen der opti-Walk & Blog-Tour bekamen wir die Möglichkeit mit den Designern vor Ort, beziehungsweise den Vertretern der einzelnen Labels zu sprechen. Einzelne Produkte verschoben sich teilweise in den Hintergrund, um auf die Inspiration und Ansprüche an die eigenen Produkte näher einzugehen.

opti München 2018 Bloggerspectacle

Im Detail nun auf jedes Labels einzugehen würde sicherlich den Rahmen sprengen. Zudem muss ich ganz ehrlich sagen, dass die Flut an Information, welche auf der opti-Walk&Blog Tour zwar Eindruck hinterlassen hat, ich dies aber nicht mehr ganz einwandfrei auseinanderhalten kann. Daher gibt es nun nachfolgend ein paar visuelle Eindrücke der einzelnen Stationen, ergänzt um ein paar Worte meinerseits.

neubau eyewear

Der Rundgang der „Top Seven“ Brillenlabels wird am Stand von neubau eyewear gestartet. Das Wiener Brillenlabel versteht sich selbst als eine Hommage an Kreativität, Innovation und den Zeitgeist der Millennials-Generation. Von der ersten Idee, über die Herstellung und den Vertrieb handelt es sich um ein rein österreichisches Produkt, welches versucht ein urbanes Lebensgefühl mit anspruchsvollem Design und nachhaltiger Fertigung zu verbinden.

Gerade der Ansatz der nachhaltigen Fertigung finde ich äußerst interessant. Denn fairerweise muss man sagen, dass sich Brillenlabels wohl immer weniger durch ihre Modelle unterscheiden, als durch die Begleitumstände wie: Lebensgefühl, Inspiration, Fertigung und Qualität. Die Modelle Bob, Valerie und Dani kommt erstmals mit dem von neubau eyewear verwendeten Material natural PX daher. Das Besondere daran mehr als die Hälfte der hierfür benötigten Rohstoffe sind erneuerbar und biologisch basiert. So wird neben der Einbindung des umweltschonenden Polymers darauf geachtet Überschuss zu minimieren.

Hierdurch ist sichergestellt, dass die eigenen Brillenfassungen nicht nur ästhetischen und praktischen Ansprüchen genügen, sondern auch ökologischen Maßstäben entsprechen. Einen Ansatz den ich sehr lobens- und erwähnenswert finde. Trotz eines vollkommen anderen Materials stehen die Brillen der ersten Kollektionen auch in Sachen Farbechtheit in nichts nach. Tiefe, intensive Farbgebungen bis hin zu durchsichtigem crystal clear zeigen sich auf den verschiedenen Modellen des Labels.

Einstoffen

In Sachen natürlicher Materialien spielt auch Einstoffen ganz vorne mit, die Brand wird geprägt durch das Zusammentreffen der rauen Natur der Alpen und dem urbanen Lebensgefühl der Großstadt. Das Brillenlabel versteht sich als Bindeglied zwischen Street- und Eyewear und erschafft dadurch angetrieben Stücke für Individualisten. Inspiriert sind die Designer des Labels durch Natur, Kunst und Musik, welches in die eigenen Brillengestelle, gefertigt aus Holz und Stein ihren Einfluss zur Geltung bringen.

Genutzt wird das Holz in den Brillengestellen von Einstoffen nicht nur, um gezielt Akzente zu setzen, sondern um das gesamte Erscheinungsbild der Gestelle zu prägen. Gerade in Verbindung mit dunklen Sonnenbrillengläsern sowie einem goldenen Metallrahmen, der die Gläser richtig positioniert, wird ein Design geschaffen, dass zu überzeugen weiß. Auch die Verbindung unterschiedlicher Hölzer innerhalb eines Gestells erschaffen einen ansehnlichen Farbverlauf, wie man ihn größtenteils nur von Acetat-Gestellen kennt.

Zumindest rein optisch mein Favorit sind die Rundgläser-Gestelle mit Doppelbügel. Was für ein Blickfang und Hingucker. Leider für mich aufgrund der runden Gläser überhaupt nicht tragbar. Wer es sich allerdings erlauben kann, der sollte sich ernsthaft Gedanken über ein solches Exemplar machen.

Monogram Eyewear

Monogram Eyewear bewegt sich weg von natürlichen Materialien, hin zu einem modernen, teilweise gar futuristischem Design. In Handarbeit gefertigt ist jedes Brillengestell des Labels ein Unikat. Auf der opti München 2018 gab es neben einer Vielzahl von Sonnenbrillen auch optische Varianten zu sehen. Bei beiden Modellvarianten setzt das Brillenlabel auf einen minimalistischen Designansatz, der durch einzel gesetzte Akzente in die entsprechende Bahn gelenkt wird.

Persönlich haben mich die Brillen von Monogram Eyewear weniger überzeugt. Was allerdings keinesfalls an der Verarbeitungsqualität der Brillengestelle lag, sondern eher an der Tatsache, dass mir diese zu futuristisch daher gekommen sind. Einfache simple Rahmen, ohne großen Schnick-Schnack, hat das Label zwar auch im Angebot. Diese wirken allerdings so austauschbar, dass man doch verstärkt auf den Ansatz mit auffälligen Gestellen setzen sollte und dies auf der opti München 2018 auch getan hat.

Salt. Optics

Mit Salt. Optics kommen wir zu einem kalifornischen Label, dass nun mittlerweile schon mehr als elf Jahre auf dem Buckel hat, mich auf ganzer Linie zu überzeugen weiß. Sollten Sie auch, sonst würde ich wohl kaum regelmäßig meine Salt. Kelly mit einem dunkelblauen Farbverlauf tragen. Inspiriert von der See, Luft und Landschaften spiegeln sich natürlich wirkende Farbverläufe auf deren Acetat-Brillengestelle wider. Für mich ein absolutes Highlight, aber auch Graus. Denn beim Durchblättern des aktuellen Lookbooks auf der opti hat man Mal wieder gemerkt, dass es viel zu viele interessante Gestelle gibt.

Nichtsdestotrotz hat die Marke ein zeitloses Design, trotz wechselnder Trends konzentriert man sich auf die eigenen Stärken. Sprich, Salt. Optics versucht nicht nur die Schönheit der Natur in den eigenen Gestellen einzufangen, es gelingt ihnen auch. Dieses Jahr hatte ich zudem zum ersten Mal die Metallgestelle des Labels in der Hand, welche sehr feingliedrig, minimalistisch und dennoch äußerst ansprechend daherkamen. Zum Tragen im Alltag fehlt mir noch ein wenig der Mut, aber wer weiß, vielleicht ändert sich das 2018 noch.

Lunor

Stehen die anderen Labels eher für auffällige Farben und Designs, scheint man sich bei Lunor auf das Wesentliche zu beschränken. Dort steht der Ansatz kompromisslos mit Qualität, meisterlichem Handwerk und konsequenter Wertarbeit zu überzeugen im Vordergrund. Auf Logos legt man bei dem deutschen Label nicht sonderlich Wert, es sind die kleinen, aber feinen Details, mit denen man beim Familienbetrieb überzeugen möchte. Denn in den Feinheiten, die Kenner erkennen, zeigt sich, was Lunor unterscheidet.

Lunor gelingt es klassische Formen mit modernem Design zu verbinden, ohne dabei die Geschichte in den Hintergrund geraten zu lassen. Inspiriert werden die Designer von Lunor von einer der größten antiken Brillensammlungen der Welt, mit Stücken aus den Jahren 1650 bis 1950. Sicherlich kein verkehrter Ansatz aus der Vergangenheit zu lernen und diese in die Gegenwart zu holen. Dieser Meinung bin nicht nur ich, sondern auch eine Vielzahl der anderen Blogger.

Götti Switzerland

Bereits 2017 unter den damaligen Top-Ten der Designer tauchte Götti Switzerland auch bei der opti München 2018 wieder mit auf. Wieso auch nicht, wenn die eigenen Brillen zu überzeugen wissen. Persönlich spricht mich der puristische Ansatz, die Konzentration auf das Wesentliche sowie die Geradlinigkeit der Fassungen immer noch sehr an. Dazu kommt eine hochwertige Verarbeitung, qualitative Rohstoffe, sowie besondere Details die zu überzeugen wissen.

Vor Ort durften wir erfahren, dass bei Götti Switzerland innovative Technologie und traditionelles Handwerk auf höchstem Qualitätsniveau zusammentreffen. Man jagt Trends nicht hinterher, sondern macht das was selbst gefällt. Seit mehr als zwanzig Jahren bringt Designer Sven Götti nur die Modelle in sein Label mit ein, die in selbst überzeugen. Nicht diejenigen, welche aktuelle Trends am Markt vorgeben.

„Ich geniesse den Moment, wenn ich das fertige Produkt nach dem Design- und Produktionsprozess in den Händen halte. Was gibt es spannenderes, als sich vorzustellen, dass genau diese Brille den richtigen Träger findet?“ – Sven Götti

Das Schweizer Label wird euch zukünftig sicherlich noch das ein oder andere Mal begegnen, wenn ihr Maenner-Style.de regelmäßig lest. Denn im Rahmen der opti München habe ich mich für ein neues Gestell aus dem Hause des Schweizer Brillenlabels entschieden. Dieses steht vollkommen im Kontrast zu meinen bisherigen Brillen, dürfte aber gerade hierzu zu überzeugen wissen. Zumindest mich hat es gefesselt, aber dazu sicherlich bald mehr.

Maui Jim

Urlaubsfeeling pur! Kein anderes Brillenlabel versteht es dieses auf der opti München 2018 so zu vermitteln wie Maui Jim. Hawaiianische Wurzeln findet man in sämtlichen der über 125 Sonnenbrillenmodellen wieder. Seit 2018 gibt’s nun auch eine erste eigenständig optische Kollektion, die vom Designansatz den Sonnenbrillen in nichts nachsteht. Im Vergleich zu den anderen Labels kam es mir bei Maui Jim allerdings so vor, dass man sich eher auf möglichst viele verschiedene Designs konzentriert, als durch Akzente im eigenen Portfolio zu glänzen. Nichtsdestotrotz wird das Brillenlabel nicht umsonst eines der beliebtesten Labels in Sachen Sonnenbrillen sein.

Boxenstopp bei ZEISS Vision Care

Nach dem Besuch der „Top Seven“ Brillenlabels hat man nicht nur die Qual der Wahl, welches Brillengestell es nun sein darf, sondern muss sich auch noch Gedanken über die richtigen Gläser machen. Hier kam uns der nächste Boxenstopp auf der opti München 2018 zu Gute. Ein Besuch bei ZEISS Vision Care, dem Glaspartner des #Bloggerspectacle, stand auf dem Programm. Teilweise sehr technisch und dennoch sehr greifbar stellte das Team von ZEISS Vision Care aktuelle Entwicklungen im Bereich von Brillengläsern und Optik im Allgemeinen vor.

Für mich besonders interessant war zu erfahren, dass Brillengläser eben nicht nur Brillengläser sind. Diese werden individuelle für das Auge des Trägers und dessen Anforderungen gefertigt. Denn es macht durchaus einen Unterschied, ob man nun beispielsweise täglich mehr als acht Stunden am Rechner arbeitet oder ob man den Großteil des eigenen Arbeitsalltags in Meetings verbringt. Jeder Mensch hat sein eigenes Sehprofil, dieses gilt es zu erfassen und darauf aufbauend die passenden Gläser zu finden.

Auf der Webseite von ZEISS Vision Care bekommt man die Möglichkeit ein solches Sehprofil selbst anzulegen. 25 Fragen, daran ausgerichtet, welchen Herausforderungen, sich deine Augen jeden Tag stellen müssen, helfen ZEISS Vision Care zu verstehen, was deine Brillengläser im Alltag leisten müssen. Die kostenfreie und unverbindliche Empfehlung, welche Brillenglas-Lösung für dich, die richtige ist, kannst du als QR-Code ausdrucken, zu deinem ZEISS Augenoptiker mitnehmen und dort als Beratungsgrundlage für deine individuellen Gläser nutzen.

Auszeichnung des besten Start-Ups 2018 mit dem Blogger Spectacle-Award

Neben dem Kennenlernen von sieben Labels und deren Designern stand beim Besuch der opti Messe vor allem eins auf dem Plan, die Auszeichnung des besten Start-Ups 2018 mit dem Blogger Spectacle-Award. 120 Sekunden bekam jede der 16-opti-Boxen Zeit sich uns vorzustellen, auf einzelne Modelle einzugehen und sich bestmöglich zu verkaufen. Den schlussendlich ging es um etwas, was man den Oscar der Optik und Designmesse opti bezeichnen könnte, oder so ähnlich..

Kurzer Exkurs am Rande. Vergangenes Jahr gewann das spanische Label lool den Award und erfuhr eigener Aussage nach im Nachgang teilweise eine extreme Aufmerksamkeit durch unterschiedlichste Medien. Gegenüber der Pressestelle der opti München war sogar die Rede davon, dass man gar nicht mehr wisse, wie man den die Nachfrage zufriedenstellend erfüllen solle. Luxusprobleme könnte man meinen, auf der anderen Seite aber durchaus eine Herausforderung, besonders für junge Labels.

Start-Ups 2018 der opti Messe visuell in Szene gesetzt

War es 2018 schon ein weniger einfacher den Überblick über die „Top Seven“ Brillenlabels zu behalten, wurde es bei den Newcomern der opti-Boxen eine wenig schwieriger. Denn in gerade einmal 120 Sekunden musste sich jedes Label vorstellen, auf die Besonderheiten des eigenen Designs eingehen und einen positiven Eindruck hinterlassen. Für uns teilweise ein Information-Overload. Denn Schlag auf Schlag ging es für uns von Box zu Box.

Einige der Labels hatte ich schon vor der opti Messe für ein kurzes Interview angeschrieben, welche nun nach und nach veröffentlicht werden. Die opti-Boxen Start-Ups habe ich für dich nachfolgend aufgeführt, ergänzt mit dem Link zum jeweiligen Interview. Ansonsten möchte ich gerne die visuellen Eindrücke für sich sprechen lassen. In den opti-Boxen stellen sich 16 Manufakturen aus China, Deutschland, Italien, Frankreich, Luxemburg, die Niederlande und Spanien vor. Elegant, modisch und mit einem eigenen Style präsentieren sich hier Start-ups, die nach dem 1. Januar 2015 gegründet wurden:

  • Lask Eyewear | Interview
  • Eyel….
  • Impressio
  • Helden
  • Gazüsa
  • Mapleton
  • Headrix | Interview
  • Qbsee
  • Lool Eyewear
  • La Golondrina
  • Papereyes | Interview
  • Mouet Eyewear
  • Nina Mûr
  • Voyou | Interview
  • Rezin
  • Philippe V.

Nina Mûr – Gewinner des Blogger Spectacle-Award

Spanische Brillenlabels scheinen beim #Bloggerspectacle im Vorteil zu sein. Wie sonst kann es sein, dass zum zweiten Jahr in Folge mit Nina Mûr ein spanisches Brillenlabel den #Bloggerspectacle-Award für sich einheimst? Aber sind wir Mal ehrlich, verdient hat es das Label durchaus. Bei Nina Mûr ist man sowohl als Designer, sowie als Produzent tätig. Holzbrillen höchster Qualität in ausgefallenen Designs werden vom sympathischen Ehepaar in Handarbeit gefertigt.

Jede Brille so einzigartig wie das Holz aus dem diese geschaffen werden. Ein futuristisches Brillendesign, welches nicht erst auf den zweiten Blick aufzufallen vermag und vor allem durch das Fügen unterschiedlicher Holz-Schichten zum Blickfang wird. Fairerweise muss ich sagen, dass es meinen Geschmack nicht widerspiegelt, aber die Mehrheit hat entschieden.

Mein Fazit: opti München 2018 – Top oder Flop?

Nach meinem Besuch im vergangenen Jahr wusste ich dieses Jahr bereits vorab, was mich bei der Optik und Designmesse in München erwartet. Und dennoch war ich freudig angetan von den organisatorischen Veränderungen vor Ort, der Erweiterung der Messe um eine komplette Halle, als auch die Möglichkeit einen Blick auf aktuelle und kommende Brillentrends an einem Ort werfen zu können. Auch der Blick hinter die Kulissen, in die Köpfe der Designer, macht solche Events interessant und vermittelt nochmals einen komplett anderen Einblick in die Brillen-Szene.

Wenn du noch etwas zur Messe an sich oder bestimmten Labels aus diesem Beitrag wissen möchtest, einfach melden. Versuche dies natürlich bestmöglich zu beantworten. Und eins ist klar, 2018 werden Brillen hier auf Maenner-Style.de eine wichtige Rolle einnehmen. Versprochen!

Mit freundlicher Unterstützung der opti München & Puro Friseure // enthält Werbung

Ein Kommentar

  1. […] der opti 2018 bin ich Anfang des Jahres mit einigen interessanten Brillen- und Designtrends in Berührung […]

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.