Wer noch keine hat, sollte kurz mal drüber nachdenken. Gemeint sind Slim-Fit-Jeans allgemein. Geht´s wirklich noch ohne? Wie machen sich die coolsten Oberteile mit 08/15-Jeans, wie dagegen mit einer Slim Fit? Genauso stell ich mir die perfekte Jeans von heute vor. Ich steig an dieser Stelle schon aus, was das Tragen der anderen betrifft, zumindest dann, wenn ich etwas Besonderes vorhabe. Denn auch weniger topmodische Shirts erscheinen mit einer Slim Fit ganz anders.

Vor allem solche – trägt man da auch noch eine andere, sieht das gesamte Outfit eben überholt aus. Wenn das einen selber nicht stört, ist es ja okay. Mich würde es aber stören, zumindest zu manchen Anlässen. Die Neuen peppen alles auf, vom Hemd bis zur Jacke. Auch wenn sie schon einige Jahre alt sind. Fashion gibt den Ton an und der macht nun einmal die Musik.

Eigentlich sind es ja nur kleine Details, die sie etwas besser macht als andere. Knöchellänge etwa, während die Basics, wie Gesäßtaschen, bleiben wie beim Original von anno dazumal. Es fehlen weder die kleinen Einschubtaschen in den vorderen Taschen (Five Pocket-Style), noch die traditionellen Gürtelschlaufen, noch „blue denim“ – die wohl bekannten und bewährten Farbtöne des Jeans-Materials. Verdeckter Zipp Fly, was sonst. Die Leibhöhe ist normal, optisch wirkt sie ziemlich hüfthoch. Genau solche Details sind es, die den Charakter ausmachen. Oder die innere Schnitttechnik bei den Beinen – ein gewisses Etwas holt diese Jeans ins Jahr 2017 und den Träger zu den Top-Ten in Sachen Style – meine bescheidene Meinung.

98 % Baumwolle und 2 % Elasthan – Letzteres erlaubt bequemes Tragen und ermöglicht erst ein Bild wie am Foto. Völlig egal übrigens, was man zu ihr trägt. Insgesamt sind wir in Sachen Fashion genau dort, wo wir wollen. In den Trockner gehört sie nicht – wird bei Jeans oft übersehen. Übrigens ist sie auch für Veganer geeignet aufgrund des Kunstleder-Label-Patches. Ein optischer oder qualitativer Unterschied zu Leder kann nicht festgestellt werden.

Die Maschinenwäsche darf auch nicht mehr als 30° Celsius ausmachen. Dann bleibt sie, wie sie ist. Und wie sie ist, kann auf den eigenen Body gut abgestimmt werden: von 30×30 bis 34×34. Doch was das heißt im Klartext? Nehmen wir den Mittelwert her, 32 x 32, dann bedeutet das eine Beininnenlänge von 80 cm und eine Beinaußenlänge von 103 cm. Zur Veranschaulichung: Das Model ist 189 cm groß und diese Größe sieht aus wie am Foto. Wer nun seine eigenen Maße kennt und in einen Vergleich setzt, kann mit einer ziemlich hohen Genauigkeit den Bedarf abschätzen und zugleich schon vor der Anprobe erahnen, wie er damit aussieht.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.