Schloss Mittersill – Hideaway oberhalb von Mittersill

Ein Rückzugsort zum Erholen und Entspannen muss nicht immer versteckt und schwer zugänglich liegen, um die erhoffte Ruhe zu bieten. Manchmal thronen diese Rückzugsorte richtig in der Landschaft und schaffen es dennoch ein Hideaway vom Alltag zu sein. So wie das Schloss Mittersill, welches oberhalb der gleichnamigen Stadt Mittersill auf einer Anhöhe im österreichischen Pinzgau liegt. Ein durchaus äußerst sehenswerter Panoramablick auf die Kitzbüheler Bergwelt fehlt dabei auch nicht.

Egal, ob Winter oder Sommer, das Schloss Mittersill ist nicht nur ein Rückzugsort, sondern auch Basis für eine Vielzahl von kulturellen und sportlichen Aktivitäten, welche man vom 2012 als Hotel eröffneten Schloss Mittersill angehen kann. Bereits 1150 trat das Schloss erstmalig in Erscheinung, wechselte im Laufe der Jahrzehnte mehrmals die Besitzer und bekam so immer mehr seine ganz eigene Note. Da natürlich jeder Besitzer das Schloss Stück für Stück an die eigenen Vorstellungen anpassen wollte.

Vom exklusiven Club zur Jugendherberge zum Vier-Sterne-Hotel

Die Gemäuer des Schlosses könnten wahrlich interessante Geschichten erzählen. Haben diese im Laufe der Jahrzehnte doch einiges mitbekommen. Interessant ist vor allem aber die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, erlangte in dieser das Schloss Mittersill eine größere Bedeutung. In dieser Zeit wurde das Schloss zum exklusivsten Club der Welt, der Sport- und Shooting-Club, der den internationalen Jet-Set an den Hof holte. Mitte der 60er Jahre entschied man sich jedoch, dass Schloss an ein Clubmitglied zu verkaufen. Daraufhin wurde dieses zunächst als Konferenzzentrum und Jugendherberge genutzt.

Bevor es 2009 vom derzeitigen Besitzer erworben wurde, um mit viel Liebe zum Detail restauriert und aufgearbeitet zu werden, bevor es 2012 als Hotel seine Pforten öffnete. Und seit 2014 als Vier-Sterne-Hotel geführt wird. Im Inneren des Schlosses treffen Tradition und Moderne aufeinander. Stehen dabei allerdings nicht im Gegensatz, sondern gehen eine Verbindung ein, die zu überzeugen weiß. Edle Parkettböden, antikes Mobiliar und Malereien treffen auf eine modern eingerichteten Wellness-Bereich, Zimmer und Suiten mit modernen Geräten sowie eine Schlossküche, die wohl ihresgleichen sucht.

Insgesamt 43 Zimmer und zehn Suiten findet man im Schloss Mittersill vor, welche wie das Hotel selbst auf eine Kombination von historisch und modern setzen. Wirst du spätestens bei der Vorstellung unseres Zimmers sehen. Schön ist allerdings auch die Tatsache, dass das Schloss nicht nur Hotelgästen offen steht. Auch Wanderer können dort zum Speisen einkehren, Tagungsgäste ihre Projekte besprechen oder man nimmt an einem der vielen Events teil. Hierzu zählt man beispielsweise historische Schlossführungen, Weinproben im Hexenkeller oder Open-Air-Konzerte im Schlosshof. Ein Besuch ist das Schloss Mittersill allemal wert. Eine Übernachtung auch, wie du nachfolgend erfährst.

Schlafen im Schloss: Unser Superior Zimmer

Wer schon einmal in einem Schloss unterwegs war, der weiß, dass es für die unterschiedlichsten Ränge die verschiedensten Räume und Zimmer gibt. Glücklicherweise hat man uns während unserem Aufenthalt im Schloss Mittersill nicht in den Hexenkeller verbannt – denn es dort tatsächlich, unterhalb der Kapelle, noch gibt – sondern in ein Superior Zimmer. War definitiv der schönere Ort, um zwei Tage und Nächte zu verbringen. Auch wenn wir ganz dankbar gewesen wären, wenn die Heizung im Juli funktioniert hätte. Da das Wetter eben doch nicht beständig und voller Sonnenschein war, wie wir es erhofft hatten.

Dennoch haben wir es genossen in einem geschichtsträchtigen Zimmer untergebracht zu sein, in welchem edle Stücke auf moderne Annehmlichkeiten treffen. Das Zimmer verstand es auf seine Art und Weise historische Elemente geschickt mit modernen Details zu verbinden. Bereits beim Betreten des Superior Zimmer im Schloss Mittersill fällt vor allem der großzügige Schnitt sowie die große Grundfläche des Raums auf. Direkt nach Betreten des Zimmers, welches mit einer Fläche von 27 bis 35 m² daherkommt, konnten wir rechts auf unseren Wohn- und Schlafbereich blicken. Doch bevor wir diesen betreten konnten führte der Weg am Badezimmer vorbei.

Dieses präsentierte sich auch äußerst großzügig. Herzstück war bei unserem Superior Zimmer sicherlich die freistehende Badewanne, die verstand Details aus vergangenen Zeiten aufzugreifen. Dieser direkt gegenüber war das moderne Kontrastelement zu finden. Eine Dusche die ihresgleichen sucht. Auf den ersten Blick wie ein Glaswürfel wirkend präsentiert sich diese äußerst modern. Neben einer normalen Handbrause konnte man hier auf eine Regendusche zurückgreifen, welche sicherlich für zwei Personen ausgereicht hätte – zumindest gefühlt.

Wer nun denkt, in alten Gemäuern wie dem Schloss Mittersill gibt’s nur kaltes Wasser, der liegt vollkommen falsch. Man musste durchaus aufpassen, dass man sich am heißen Wasser nicht verbrüht. Daher bitte aufpassen! Für eine heiße Dusche nach einem langen Spaziergang aber gerade richtig. Frisch machen kann man sich aber auch Mal schnell zwischendurch am Doppelwaschbecken, welches mit einem großen Spiegel und heller Beleuchtung daherkommt. Doch machen wir uns aus dem Bad Mal auf ins eigentliche Zimmer.

Hier läuft man direkt auf eine Sitzecke mit kleinem Holztisch zu, an dem man beispielsweise einen Kaffee aus der zimmereigene Nespresso-Kaffeemaschine trinken kann. Alternativ geht’s bei gutem Wetter auf den kleinen Balkon. Zwei Stühle und ein kleiner Tisch bilden hier die Basis zum entspannten verweilen. Wer etwas arbeiten muss oder Postkarten an die liebe Verwandtschaft  schreiben möchte, kann dies am großen Schreibtisch mit altertümlichen Look erledigen.

Erwähnenswert ist aus meiner Sicht vor allem das Joka-Boxspringbett mit Überlänge. Äußerst bequem und lang genug, dass man sich keine Sorgen machen muss, dass die eigenen Füße im Freien hängen. Selbst, wenn man etwas größer ist. Den Blick auf die umliegende Bergwelt aus den Fenstern des Superior Zimmer darf man sich natürlich auch nicht entgehen lassen. Gerade am Morgen und Abends eine wunderbare Sache.

Seitlicher Blick auf unser Zimmer sowie den Außenpool

Restaurant im Schloss Mittersill: Frühstück und Abendessen

Eigener Aussage nach befindet sich im Schloss Mittersill eines der besten Restaurants im Salzburger Land. Kann man sich doch dort von früh bis spät mit Köstlichkeiten aus der Salzburger Küche verwöhnen lassen. Zumindest für das Frühstück und das Abendessen haben wir dieses Angebot gerne angenommen. Wer möchte, kann auch Mittags vorbeischauen. Dann gibt’s hausgemachte Mehlspeisen und Schmankerl. Selbst im Restaurantbereich zieht sich der historische Charakter des Hotels fort. In einer Vielzahl von Stuben kann man hierbe genauso gut speisen, wie im Innenhof, der bei Sonnenschein definitiv die erste Wahl sein sollte. Lediglich die Panoramaterrasse vermag hier noch ein wenig mehr zu überzeugen.

Frühstücken im Schloss Mittersill

Frühstücken wie Burgherren war im Schloss Mittersill nicht angesagt. Im Gegenteil, man konnte sich am Frühstücksbuffet des Hotel-Restaurants frei bedienen. Als Gast hat man hierbei die Auswahl zwischen Brot und Brötchen, süßen Teilchen sowie den passenden Wurst- und Käseaufschnitt. Aber auch feine, hausgemachte Marmeladen und Brotaufstriche fehlen im Schloss Mittersill nicht. Keine Sorge, auch frische Tomaten, Mozzarella sowie Gurken und Paprika gibt’s.

Des Weiteren lassen sich frische Eierspeisen sowie Rostbratwürstchen frisch beim Kellner ordern. Von Freitag bis Sonntag gibt’s zudem weitere Köstlichkeiten, welche man sich frisch bestellen kann. Beispielsweise Weißwurst oder frischer Fleischkäse. Hier gilt es einfach einen Blick in die Tischkarte zu werfen. Die verrät, was es wann gibt. Ansonsten einfach fragen.

Wer selbst bei verschiedenen Müslisorten, frischem Obst sowie Joghurt als auch Obstsalat nicht satt wird. Kann es entweder mit süßen Teilchen versuchen oder bestellt sich direkt einen hauchdünnen, knusprigen Pfannkuchen mit Marmelade oder Schokoaufstrich. Meine Empfehlung: Beides versuchen! Die Grundlage für einen fordernden Tag ist nach einem solchen Frühstück sicherlich gelegt.

Abendessen im Schloss

Die Schlossküche verwöhnt seine Gäste – ob Hotel- oder Tagesgäste – mit regionalen Spezialitäten, vorwiegend zubereitet aus heimischen Produkten. So durften wir bereits am ersten Abend im Schloss Restaurant erfahren, dass sich die Menüs meist tagesaktuell ausgedacht werden. Um die frischesten Produkte und Zutaten, welche der Küchenchef am gleichen Tag erworben hat, direkt in diese einfließen lassen zu können. Speisen selbst kann man in historischen Räumlichkeiten wie Kamin-, Schreib-, Fürsten- und Gotisches Zimmer.

Des Weiteren laden auch das neue Schlossgewölbe sowie die Panoramaterrasse und der romantische Schlosshof mit faszinierendem Blick in die Bergwelt der Hohen Tauern und Kitzbüheler Alpen zum Verweilen ein. Alle Räume konnten wir während unseres Besuchs nicht aufsuchen. Jedoch sei zumindest vom visuellen Eindruck gesagt, dass jeder Raum seinen eigenen Charme besitzt. Für mich war auch wichtig, dass man trotz eines Raums mit vielen Sitzmöglichkeiten mit seiner Liebsten sprechen kann, ohne das andere Tische lauschen. Dies ist im Restaurant des Schloss Mittersill definitiv gewährleistet.

Das Restaurant hat am Abend von 18:30 bis 21:00 Uhr geöffnet. Als Hotelgast kann man im Rahmen der Halbpension ein köstliches, regionales 4-Gang-Wahlmenü genießen. Hier ist dann auch Mal wieder die größte Herausforderung wie man sich bei welchem Gang entscheidet. Den bei jedem der 4-Gänge gibt es zumindest zwei, manchmal auch drei Wahlmöglichkeiten. Fisch, Fleisch als auch eine vegetarische Alternative stehen beim Hauptgang standardmäßig zur Auswahl. Tauchen wir doch einfach Mal ein wenig ein und erfahren, was wir so gegessen haben im Restaurant des Schloss Mittersill.

Zumindest an meine Auswahl erinnere ich mich noch. Was sicher auch daran liegen mag, dass ich diese fotografisch für diesen Beitrag festgehalten habe. Zur Einstimmung gab es für uns hausgemachtes Roggenbrot mit gesalzener Butter, Erdapfelkas und Prosciutto. Danach folgte der erste, offizielle Gang des Menüs. In meinem Fall war dies „Gebeizt und Geräuchertes vom Süßwasserfisch mit Avocado und Sproßen“ – kann man auch erstmal wieder einiges hineininterpretieren. Überzeugt hat mich der Gang dann dennoch. Wohlschmeckender Lachs neben einer Forellencreme, dazu feine Avocadocreme sowie Stückchen und vereinzelte Sproßen. Macht definitiv Lust auf mehr.

Der zweite Gang war eine Vegetarische Asiatische Gemüsesuppe mit Glasnudeln, auch eine ganz gute Wahl. Allerdings muss ich ganz klar festhalten, im Restaurant bestell ich keine Glasnudelsuppe mehr. Egal in welchem. Die Gefahr ist einfach zu groß, dass das eigene Hemd zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wird. Auch wenn ich es dieses Mal noch verhindern konnte.

Als Hauptgang folgte Geschmortes Rindgulasch mit Butterspätzle, Bio-Navetten und Sauerrahm. Eine gute Wahl, wie man im Nachgang festhalten konnte. Auch, wenn einige Rindgulaschstückchen ein wenig weicher hätten sein können. Die leckere, dunkle Soße sowie die Butterspätzle haben darüber hinweggetröstet. Zum Abschluss gab’s dann noch Süße Bauernkrapfen mit Zwetschkenröster und hausgemachtem Eis. Hier gibt es nicht wirklich viel dazu zu sagen, außer: „Nachschlag, bitte!“

Auch den zweiten Abend möchte ich nicht unerwähnt lassen. Allerdings gehen wir diesen im Schnelldurchlauf durch. Verantwortung übernehme ich allerdings keine, wenn euch das Wasser im Mund zusammenläuft. Als ersten Gang gab es Kaninchenrücken mit Blumenkohl, Sellerie und Buchweizen, es folgte eine klare Pilzsuppe mit Fleischstrudel. Minimalistisch präsentiert, aber eben äußerst lecker. Im Anschluss folgte die Hauptspeise. Ein in Kürbispanade gebackenes Kalbsschnitzel mit Kartoffel-Gurkensalat und Preiselbeeren. Den Abschluss bildete eine Käseplatte mit verschiedenen Käsen aus der Region, Marillenmarmelade sowie Honig.

Ausgangspunkt für verschiedenste Aktivitäten und Wellness

Eingangs bereits erwähnt ist das Hotel nicht nur ein wunderbarer Ort zum Entspannen und Erholen, sondern auch Ausgangspunkt für eine Vielzahl verschiedenster Aktivitäten. Wer möchte, kann natürlich im Schloss selbst bleiben, um sich im SPA-Bereich des Hauses zu entspannen. Oder macht sich eben doch auf, um ein wenig aktiv zu werden. Auf beide Möglichkeiten möchte ich nachfolgend gerne eingehen.

Wellness im Schloss Mittersill

Direkt an das historische Schlossgemäuer wurde 2013 der SPA-Bereich des Hauses angebaut. Dabei wurde dies so geschickt umgesetzt, dass man noch heute einen zum Teil frei in den Empfangsbereich des SPA integrierten Felsen sieht. Auch in diesem Bereich sind edle, samtbezogene Sessel zu sehen – wie wir sie bereits aus unserem Zimmer kennen – die zum Verweilen einladen. Im Saunabereich dominieren warme Erdtöne und natürliche Materialien, große Glasfronten geben den Blick ins Freie und auf die Berge frei.

Biosauna, Finnische Außensauna, Infrarotkabine und Sole-Dampfbad in Verbindung mit verschiedenen Ruheräumen bilden das Herzstück des SPA im Schloss. Des Weiteren kann man das ganze Jahr über im beheizten Außenpool seine Runden drehen. Egal ob es nun regnet, schneit oder die Sonne scheint. Wer noch ein wenig mehr entspannen möchte, der bucht eine der verschiedenen Behandlungen im Wellnessbereich. Aus eigener Erfahrung kann ich die Tiefenmassage guten Gewissens empfehlen. Geradezu ideal, um Verspannungen zu lösen und sich entspannt aus dem Alltag herausgleiten zu lassen.

Rund ums Schloss aktiv…

Tiefen entspannt und erholt hat man dann auch wieder genügend Energie für einige Aktivitäten und von diesen gibt es rund ums Schloss genügend. Im Winter kann man vom Hotel aus direkt ins Kitzbüheler Skigebiet losziehen oder sich auf eine der Langlaufloipen in der Nähe begeben. Im Sommer ist man dann allerdings schon eher zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs.

Letzteres kann man sich als E-Bike auch im Schloss Mittersill selbst leihen. Ansonsten kann man aber auch einen Besuch in Mittersill selbst empfehlen. Nach Zell am See sind es auch nur gut fünfundzwanzig Minuten mit dem Auto. Gerade dort kann man bei einem Eis und gemütlichen Spaziergang um den See die Zeit vergehen lassen.

Du siehst Aktivitäten und Dinge, die man rund ums Schloss Mittersill unternehmen kann, gibt es zu genüge. Du musst dich nur noch entscheiden, was du machen möchtest. Bis zu deinem Besuch vor Ort findest du hier weitere Informationen:

Webseite | Facebook | Instagram

Mit freundlicher Unterstützung von Schloss Mittersill / Werbung
Fotos aus dem Abschnitt "Wellness im Schloss Mittersill" stammen von Peter Kuehnl und Michael Huber.
Die Fotos wurden von Stromberger PR zur Verfügung gestellt

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/401300_69250/webseiten/maennerstyle/wp-content/plugins/yikes-inc-easy-mailchimp-extender/public/classes/checkbox-integrations.php on line 121