Schweizer Uhren stehen seit jeher für Qualität. Seit über 200 Jahren zeigt sich das Land als Pionier im Bereich der Zeitanzeiger. Ob einzelnes Uhrwerk oder komplette Armbanduhr, die Auszeichnung „Swiss Made“ ist eine Eigenschaft, welche die Zeitmesser sofort in eine höhere Uhrenkategorie heben kann.

Der Uhrenfreund weiß: Schweizer Uhrenhersteller punkten mit Innovationen im Uhrenbereich und geben sich in der Regel nur mit dem Besten vom Besten zufrieden. Dabei sind bei Weitem nicht alle Uhrenmarken aus der Schweiz teure Luxusprodukte, die sich nur eine Handvoll Uhrensammler leisten können. Auch so manch erschwingliche Uhr ist in der Schweiz beheimatet. Nur bei der Produktqualität werden keine Kompromisse gemacht.

Warum sind Schweizer Uhren so beliebt?

Schweizer Uhren gelten als Inbegriff für hohe Qualitätsstandards in der Zeitanzeiger-Branche. Kein Wunder, denn bereits seit über 200 Jahren werden Zeitmesser in dem europäischen Land gefertigt. Selbst die Quarzkrise konnten Schweizer Uhrenhersteller mit Bravour überstehen und durch Innovationen am Markt glänzen. Bis heute sind die bekanntesten, umsatzstärksten und teilweise auch luxuriösesten Uhrenmarken in der Schweiz angesiedelt

Die Schweizer Uhrenhersteller verteilen sich dabei auf verschiedene Schweizer Städte bzw. Regionen, beispielsweise Genf oder Le Locle. Die weltweit bekanntesten Uhrenhersteller sind überwiegend in der Schweiz beheimatet. Der langfristige Uhrentrend zeigt: „Swiss Made“ Uhren sind damals wie heute bei den Uhrenfans begehrt.

Häufige Innovationen und hohe Standards: Schweizer Uhren stehen für Luxus

Die Schweizer Uhrenmarken haben stets höchste Ansprüche an die Qualität ihrer Produkte. Das heißt vor allem:

  • hohe Ganggenauigkeit der Uhren
  • hoher Anspruch an die Materialqualität
  • Verwendung modernster Herstellungsprozesse

Je nach Schweizer Uhrenhersteller ist auch die nötige Portion Luxus und Extravaganz elementar. So gibt es Schweizer Uhrenmarken, die ihre Zeitanzeiger aus den teuersten und edelsten Materialien fertigen und auch bei der Verzierung durch Diamanten nicht sparen. Gerade im gehobenen Preissegment und im absoluten Luxusbereich dominieren Schweizer Uhrenmarken wie Rolex, Patek Philippe, Tag Heuer, IWC oder Breitling.

Von luxuriös bis erschwinglich: Beliebte Schweizer Uhrenmarken in der Übersicht

Einer der größten Anbieter Schweizer Uhren ist die Swatch Group, die mit der innovativen bunten Plastikuhr zunächst berühmt wurde und dann durch Kauf und Revitalisierung diverser etablierter Uhrenmarken die Schweizer Uhrenindustrie quasi neu geboren hat.

Hier sind sowohl Luxusmarken wie Omega, Blancpain oder Longines als auch Premiumarken wie Tissot, Mido oder Union Glashütte (allerdings produziert im sächsischen Glashütte) sowie gehobene Uhrenmarken wie Certina, Hamilton oder Calvin Klein beheimatet.  Viele weitere traditionelle Schweizer Marken wie Oris, Frederique Constant oder Baume & Mercier oder auch Victorinox (der auch die berühmten Schweizer Taschenmesser fertigt) sind international erfolgreich.

  • Certina: Heute zu der Swatch Group gehörig, blickt Certina auf eine 130 Jahre lange Tradition zurück. Im Fokus steht die Fertigung von Uhren aus besonders hochwertigen Materialien, die robust und kratzfest sein sollen. Titan und rostfreier Edelstahl sind typisch, erschwingliche Preise trotz der hohen Qualität kein Fremdwort für den Schweizer Uhrenhersteller.
  • Mido: Die Uhrenmarke wurde 1918 gegründet und spezialisierte  sich gut 20 Jahre später auf die Produktion von wasserdichten Uhren, worauf die Einführung von Automatikuhren folgte. Mit der Einführung der Multifort Uhren wurde Mido bekannt. Die Uhrenreihe verbindet seit jeher vier wichtige Eigenschaften: Automatikwerk, hohe Wasserdichtigkeit, antimagnetisch und besonders stoßsicher.

Mido Commander Caliber 80 Chronometer Automatik

  • Oris: Eine mehr als hundertjährige Geschichte kann auch die Schweizer Uhrenmanufaktur Oris vorweisen. Die Marke produziert ausnahmslos mechanische Uhren mit dem markanten Design eines roten Rotors. Unter Uhrensammlern genießt  Oris ein hohes Ansehen, aber auch viele Prominente sind begeistert von dem individuellen Design der unabhängigen Marke.

Oris Artix Pointer Day Date

  • Tissot: Die weltberühmten Schweizer Uhrenmanufaktur existiert seit 1853 in Le Locle im Schweizer Jura. Neben hochwertigen mechanischen Uhren produziert Tissot auch präzise Quarzuhren und die T-Touch mit innovativem Touch-Display.

Tissot Visodate Retro Automatik

  • Rolex: Wohl kaum jemand kennt die Luxusmarke Rolex nicht, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts mit ihren opulenten Uhren Geschichte schreibt. Nicht unter einem vierstelligen Betrag sind die Qualitätsuhren zu haben, die immer wieder in limitierten Varianten erscheinen und Besonderheiten mit sich bringen. Der Sitz des Luxusunternehmens liegt in Genf, die Uhren punkten aber weltweit bei Freunden besonders exquisiter Zeitanzeiger und sind auch ein bekanntes Status Symbol am Handgelenk für Damen und Herren.

Schweizer Uhren: Vielfalt auch für das kleinere Budget

Viele Armbanduhren verfügen über ein präzises, „Swiss Made“ Uhrwerk. Es gibt aber natürlich auch komplett in der Schweiz gefertigte Uhren der bekannten Marken Certina, Edox, Maurice Lacroix, Mido, Oris, Tissot oder Victorinox.

In der mittleren Preisklasse lassen sich manchmal ebenso hochwertige Modelle finden wie im absoluten Luxussegment. Daher muss auch der Uhrenfreund mit etwas geringerem Budget nicht auf eine Schweizer Uhr verzichten – wenn nicht gerade die typische Rolex auf der Wunschliste steht.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.