Die Zeiten, in denen Sneakers maximal im Fitness-Studio oder auf dem Skateplatz gerne gesehen waren, sind längst vorbei. Nicht nur in Streetwear-Looks, sondern auch in Business-angehauchten Looks sind diese immer mehr zu sehen. Sneakers sind eben die Schuhe, die man zu fast jeder Gelegenheit tragen kann. Mag sicherlich auch daran liegen, dass es eine Vielzahl verschiedener Styles und Modelle gibt. Für jeden Geschmack und jede Situation scheint es das passende Exemplar zu geben.

Dies macht es natürlich nicht unbedingt einfacherer diese stilvoll ins eigene Outfit mit einzubringen. Denn ein paar Regeln gibt es dann schon, die man beim Tragen von Sneakers beachten sollte. Klar kann man sagen, das minimalistische Styles zu fast jedem Stück aus dem eigenen Kleiderschrank passen. Was ist aber mit klobigen Skater-Schuhen, Retro-Sneakers oder schmale Silhouetten mit unscheinbarem Äußeren? Schon nicht mehr ganz so einfach. Wie man diese dennoch richtig zum eigenen Outfit kombinierst, habe ich versucht nachfolgend für dich zu beantworten.

Bold Trainers – Auffällige Sneakers im Alltag

Selbst trage ich aktuell im Alltag vor allem minimalistische Turnschuhe, die sich auf ein schlichtes Design begrenzen und durch ihre Qualität überzeugen. Diese können durch ihr schlichtes Auftreten sowohl zu Jeans als auch zur Anzugshose getragen werden. Doch es scheint ein Wandel statt zu finden. Weg von minimalistischen Exemplaren, hin zu sogenannten „Bold Trainers“ – auffälligen Sneakers. Diese fallen von Natur aus deutlich auf. Überdimensionale Sohlen, grelle Farben, riesige Logos und ein Design, dass eben alles andere als unauffällig ist.

Auffallen um jeden Preis lautet die Devise. Eins sollte man als Träger daher ganz klar beachten. Umso auffälliger die Sneakers, umso zurückhaltender sollten die anderen Elemente des eigenen Looks sein. Sprich, die Aufmerksamkeit des eigenen Outfits wird auf die Sneaker gelenkt. Der Rest des Outfits wird quasi heruntergespielt. Zu einem Paar auffälliger Bold Trainers reicht dann auch einfach Mal eine schlichte Jeans in Verbindung mit einem Sweatshirt. Monotone Farben, schlichte Schnitte sowie der Verzicht auf große Logos und Prints bestimmen das eigenen Outfit.

Retro-Sneakers – Zurück in die Vergangenheit…

Nicht weniger auffällig sind sogenannte Retro-Sneakers. Dabei fallen diese in der Regel nicht durch ihr klobiges, buntes Erscheinungsbild auf. Sondern durch einen Hauch von Nostalgie, der bei diesen mitschwingt. Ein Gefühl an vergangene Zeiten, ein Hauch Jugend, so lässt es sich wohl am besten beschreiben. Retro-Sneakers eben, die längst vergangene Zeiten aufgreifen, teilweise modern interpretieren und die Vergangenheit in die Gegenwart holen.

Es ist sicherlich kein leichtes den perfekten Retro-Sneakers zu finden für den eigenen Style. Selbst wenn dies gelingt, gilt es auf den ein oder anderen Ansatz beim Tragen dieses Typs Turnschuh zu achten. Empfohlen wird beispielsweise, dass man Retro-Sneakers mit einer umgekrempelten Jeans, einem schlichten T-Shirt sowie einem Mantel trägt. Eben leicht modern interpretiert. Übrigens ein Ansatz, der generell in Verbindung mit Retro-Stücken gilt: Kombinieren mit modernen Stücken unbedingt empfohlen!

Denn auch hier geht es Mal wieder um das Spiel mit Gegensätzen. Sprich, je retromäßiger die Sneakers unterwegs sind, umso moderner sollten die Kleidungsstücke wirken mit denen man diese kombiniert. Auch ausgefallene Outfit-Kombinationen wie beispielsweise mit einer Wollhose kann funktionieren. Für mich einer der wandelbarsten Retro-Turnschuhe ist übrigens immer noch der adidas Samba. Schlicht, auf den Punkt und einfach zeitlos. Hier erinnere ich mich allzu gerne an meine Schulzeit zurück, in der ich erfahren habe, dass ein Klassenkamerad vier adidas Samba sein eigen nannte. Nicht aus dem Grund weil er keine anderen Schuhe hatte. Sondern weil er Angst hatte, dass er diese eines Tages nicht mehr kaufen könne…

Slip-Ons – die modernen Klassiker

Slip-Ons. Zu diesen fällt mir eigentlich nur ein: Ultra-bequem. Zumindest hatte ich früher aus diesem Grund Slip-Ons des Öfteren getragen. In den letzten Jahren irgendwie gar nicht mehr. Keine Ahnung, warum diese scheinbar komplett aus meinem Sneaker-Suchmuster gefallen sind. Dabei sind diese doch gerade zum schnellen Anziehen und davon schreiten die richtige Wahl. Keine Schnürung, die man erst noch binden muss. Einfach anziehen und schon sitzen diese. Vorausgesetzt, man zieht sie mit ein wenig Sinn und Verstand an. Sonst sind sie entsprechend schnell verzogen und verlieren ihre Stabilität. Wie man es von Skater-Schuhen eben kennt.

Gerade im Frühling/Sommer geben Slip-Ons eine gute Figur im Alltag ab. In Kombination mit klassischen, gut geschnittenen Kleidungsstücken macht man mit diesen nichts verkehrt. Kein Wunder, handelt es sich doch um eine klassische Schuhform, die farblich wunderbar vielfältig sein kann. Marineblau aus Leinen oder im melierten Baumwoll-Style können diese überzeugen. Man sollte lediglich darauf achten, dass sie nicht zu verloren und zu stark getragen aussehen. Gedeckte Farben, schlichtes Design sowie eine hochwertige Verarbeitung sind die drei Punkte, auf die man bei der Auswahl seiner Slip-Ons achten sollte. Dann kann fast nichts schiefgehen.

Gum Sole Trainers – Smart-Casual vom Feinsten

Für die „Gum Sole Trainers“ ist mir leider keine passende Übersetzung eingefallen. Muss allerdings auch gar nicht sein, denn der Name lässt denke ich ganz gut darauf schließen, welches Modell gemeint ist. Der Typ Turnschuh, der vor allem durch seine dicke, auffällige Gummi-Sohle zu überzeugen weiß. Meist Ton in Ton zum restlichen Schuh oder farblich abgesetzt in einem hellen Braunton. Der Upper des Sneakers bildet hierbei meist einen entsprechenden Kontrast zur Gummi-Sohle des Schuhs.

Gerade mit diesem Gegensatz kann man spielen. Denn wie bereits den Retro-Sneakers haftet den Gum Sole Trainers ein Hauch Nostalgie an. Ein wenig Vintage, welches sich stilvoll in alltägliche Outfits einbringen lässt. Insbesondere in Outfits, die sich an dem Dresscode Smart-Casual orientieren, liegt man mit diesem Typ Turnschuh nicht verkehrt. Jogginghosen sollte man nicht zu diesen tragen. Lieber eine schlichte Wollhose, umgeschlagene Jeans oder eine Chino. Dazu ein helles Hemd und gut ist.

Minimalistische Sneakers – weniger ist mehr

Eingangs bereits erwähnt überzeugen mich vor allem minimalistische Sneakers immer wieder aufs Neue. Was einfach daran liegt, dass diese zeitlos sind. Schlicht, simpel und dadurch wunderbar zu kombinieren. Ein skandinavischer Windhauch, der durch das eigene Outfit weht. Begrenzt auf das Wesentliche. Durch ihre klare Linienführung und Form gilt es auch die restlichen Stücke des eigenen Outfits einfach zu halten.

Reduzierte Farben, eine Spur formeller, nicht allzu auffällig. Selbst ein gut sitzender Maßanzug in Verbindung mit minimalistischen Sneakers kann auf voller Linie überzeugen und weiß gegenüber einem Paar dunkler Schnürer zu bestehen. Beim Tragen sollte man darauf achten, dass die Schuhe stets gepflegt und sauber daherkommen. Denn gerade durch das schlichte Design fallen Dreck und Verunreinigung direkt auf. Ein, zwei Paar Ersatz-Schnürsenkel sollten daher immer griffbereit sein. Wer dennoch ein wenig auffallen möchte, der kann dies mit eben diesen bewusst beeinflussen. Blau melierte Schnürsenkel zu weißen, schlichten Sneakers sind definitiv ein Blickfang und müssen nicht direkt fehl am Platz wirken.

High-Top-Sneakers – ein Blickfang für den Alltag

Für mich sind High-Top-Sneakers noch nicht so ganz im Alltag angekommen. Erscheinen mir diese doch eine Spur zu lässig und rebellierend. Dabei sind diese genauso gut zu kombinieren wie andere Sneakers und passen sich in eine Vielzahl von Outfits ein. Gerade in Smart-Casual angehauchten Outfits macht man mit High-Top-Sneakers nichts verkehrt. Eine gerade, klar geschnittene Jeans, ein schlichtes aber bequemes Flanellhemd und eine Jeansjacke dazu, mehr braucht es gar nicht für ein lässiges Outfit.

Wer es weniger amerikanisch möchte, der setzt auf eine gut sitzende Chino, einen schlichten Strickpullover sowie eine minimalistische Bomberjacke. Funktioniert ebenso. Schaut lässig und leger aus, ohne direkt zu verloren zu wirken. Im Gegenteil, ein Outfit das dadurch überzeugt, dass es sich nicht direkt in den Vordergrund rücken möchte. Generell gilt beim Tragen von High-Top-Sneakers diese eher lässig, leger als modern und elegant zu kombinieren. Dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Ein Kommentar

  1. […] erfährst du in diesen Artikel hier im Blog, wie du Sneakers richtig zu deinem Outfit kombinierst, Sieben Arten deine Stiefel zu Jeans zu tragen als auch, dass der Arbeitsstiefel mehr als ein […]

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/401300_69250/webseiten/maennerstyle/wp-content/plugins/yikes-inc-easy-mailchimp-extender/public/classes/checkbox-integrations.php on line 121