Souvenir Jacket – Trend Kleidungsstück in 2017

Das Bomberjacken seit einiger Zeit nicht mehr wegzudenken sind, wenn man über Fashion redet ist nicht von der Hand zu weisen. Relativ schlicht, rau und farblich eher zurückhaltend, passen diese aber nicht zu 100% zum eher farbenfrohen Frühjahr und Sommer. 2017 drängt daher die Souvenir Jacket oder auch Souvenirjacke immer mehr in den Vordergrund. Diese räumt auf mit minimalistischen monochrom Looks oder 0815-Designs, an welchen wir uns längst satt gesehen haben. Und präsentiert sich farbenfroh, modern.

Souvenir Jacket – eine Jacke mit Geschichte

So wie Bomberjacken – nicht nur für Piloten ein stylisches Kleidungsstück sind, ist auch deren farbenfrohe Interpretation, mit neuen Schnitten und verspielten Motiven bei so ziemlich jedem angesagt. So ganz neu sind Souvenir Jackets dann aber doch nicht, haben diese ihren Ursprung bereits in den 50er Jahren. Damals ließen amerikanische Soldaten, die in Japan stationiert waren, solche Jacken als Souvenir von den Einheimischen anfertigen. Die Namensgebung wäre damit wohl auch geklärt.

Im direkten Vergleich zur Bomberjacke fällt auf, dass sich diese zwei Jacken nicht nur optisch, sondern auch vom verwendeten Material her unterscheiden. Der Stoff wirkt dünner, fließender als der einer Bomberjacke, was der Souvenir Jacket einen eleganten, modernen Touch verleiht. Dennoch ist es gerade die Kombination aus Vintage-Style, subtilen militärischen Einflüssen und klaren Schnitten, dafür verantwortlich die Jacke so interessant erscheinen zu lassen.

In Japan ist die Souvenir Jacket unter dem Namen „Sukajan“ bekannt. Wie bereits erwähnt wurden diese zum ersten Mal während des Zweiten Weltkriegs geschaffen, um den amerikanischen Soldaten als Erinnerungsstück zu dienen. Inspiriert von der japanischen Kultur befanden sich schon damals auf den Jacken aus Rayon, Seide bis hin zu Fallschirmgewebe eingängige Designs wie Drachen und Kirschblüten, Geishas und sogar Karten.

So richtig verlassen hat die Souvenir Jacket den Modemarkt nicht. Lediglich ein wenig zurückgestellt, etwas zurückhaltender ist sie aufgetreten. Bis diese dann ab 2016 wieder des Öfteren zu sehen war und in diesem Jahr wohl endgültig zum Trend Kleidungsstück wird.

Vereinigung von Kulturen, Farben, … – die Souvenirjacke

Müsste man eine solche Jacke mit nur einem Wort beschreiben, dann dürfte einem wohl Worte wie: Zusammenfluss, Vereinigung oder Verschmelzung einfallen. Wieso gerade diese? Alleine schon aus dem Grund, dass die westliche auf östliche Kultur trifft. Direkte Einflüsse der östlichen Mode fließen in die amerikanische ein und umgekehrt. Eins ist aber auch klar, unauffällig ist anders.

Sprich, wer eine Souvenirjacke trägt, der kann sicher sein, dass ihm die Aufmerksamkeit gewiss ist. Dafür sind die Farben, Muster und Designs zu auffällig, um nicht gesehen zu werden. Mehrere Farben, metallische und glänzende Stoffe, große Drucke und Farbblockierung als Basis sind schon auffällig genug, ergänzt mit den Stickereien ist ein dezentes Auftreten gar nicht mehr möglich.

Gerade 2017 werden die Drucke und der Stick auf den Souvenir Jackets immer größer, zumindest kommt es mir so vor. Dabei wird aber sowohl mit einzelnen, großen Motive gespielt. Als auch mit vielen kleinen, die geflechtartig zueinanderfinden und ein großes Ganzes ergeben. Tragen kann man beide Varianten. Es gilt jedoch darauf zu achten, dass die restlichen Kleidungsstücke eher dezent sind.

Denn wer eine auffällige Souvenirjacke trägt, der benötigt nicht noch eine knallige Stoffhose oder ein bedrucktes T-Shirt. Wäre einfach zu viel des Guten und würde die Betrachter mehr verwirren als notwendig ist. Dazu ein Paar schlichte Sneakers und gut ist.

Die eigenen Wurzeln lassen sich nicht verleugnen

Zumindest nicht so ganz. Denn irgendwie finden einige Interpretationen der Souvenir Jacket immer wieder zu Ihrem Ursprung zurück. Zu eben den grünen, militärisch angehauchten Jacken aus dem Zweiten Weltkrieg. Eben nur ein wenig moderner und eleganter in ihrem Erscheinungsbild. Dabei ist gänzlich egal, ob diese Interpretation durch die Verwendung von feineren Stoffen oder kreativen Motiven zu gefallen weiß – ein wenig sind die Wurzeln immer zu erkennen.

Aus meiner Sicht haben wir mit der Souvenirjacke dieses Jahr ein Kleidungsstück gefunden, welches sowohl in seiner Funktion, als auch in seinem Design und Style zu überzeugen weiß. Auffallen, ja gerne, aber dann bitte mit Stil. Und welcher Mann fährt nicht auf Drachen, Helden und Co. ab? Auch wenn diese „nur“ auf der eigenen Jacke zu finden sind.

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.