Wo Reisen früher noch etwas Luxuriöses und Besonderes war, ist es heute ein Massenphänomen geworden. Das ist einerseits schön, weil sich nun jeder ein Ticket in ein Traumland leisten kann, andererseits bringt das Vielreisen auch negative Aspekte mit sich.

Abgesehen von den Folgen für die Umwelt achtet der Durchschnittsreisende auch nicht mehr darauf, Stil zu wahren. Doch vom stilvollen Verreisen profitiert letztlich jeder: Der Reisende selbst, weil er sich ein wenig diszipliniert und etwa einen stets frischen Eindruck macht und die Mitreisenden, das Personal sowie die Einheimischen vor Ort, weil er ihnen mit Respekt begegnet.

Äußerlich Stil wahren

Wie Mann sich in seiner Ferienresidenz kleidet, wo er alleine, mit seiner Begleitung oder der ganzen Familie den Urlaub verbringt, bleibt natürlich ihm überlassen. Solange ihn dort sonst niemand sieht, kann da den ganzen Tag auch in Jogginghose und Unterhemd entspannt werden. Für die Reise selbst gilt es sich allerdings zusammenzureißen.

Schließlich bevorzugen es die meisten Menschen, am Bahnhof oder im Flughafen oder gar im Flieger selbst keine optischen Totalausfälle ertragen zu müssen. Oder gar wegen zu viel Haut, die der Sitznachbar zeigt, mit Gerüchen konfrontiert zu werden, die sich gut hätten vermeiden lassen.

Das alles heißt natürlich nicht, dass so stilvoll gereist werden muss, wie es etwa noch in den fünfziger Jahren der Fall war. Dennoch trägt der stilbewusste Mann heute niemals Flip-Flops oder Jogginghose auf Reisen und schon gar nicht im Zug oder Flugzeug.

Dennoch darf die Kleidung bequem sein. Etwas weiter geschnittene Anzüge aus Leinen sind sowieso wieder angesagt und für den Sommerurlaub im Grunde perfekt. Wer sichergehen möchte, dass auch nach dem Flug noch alles gut aussieht, kann auch zum bügelfreien Hemd greifen. Dazu elegante Slip Ons oder schlichte und feine Sneaker, statt Badelatschen und schon reist es sich angenehm und schick. Alternativ gehen auch eine legere Chinohose und ein guter Feinstrickpullover klar.

Insgesamt muss auch für lange Reisen nicht der halbe Kleiderschrank eingepackt werden. Oft gibt es einen Wäscheservice in Hotels oder Pensionen, alternativ kann auch ein Waschsalon aufgesucht werden. Im Notfall wird eben etwas vor Ort nachgekauft.

Definitiv mit sollte ins Gepäck für den üblichen Sommerurlaub allerdings:

  • Mindestens eine Badehose
  • Ausreichend Unterwäsche
  • Ein feines Outfit für Restaurants oder Theaterbesuche und Ähnliches
  • Lagenlook-Teile in Basisfarben für diverse Temperaturen: T-Shirts, Cardigan, Blazer
  • Grundsätzlich ein oder zwei dunkle Chinos oder, wenn es sein muss, Bermudas in dunklen Farben, die nicht so schnell schmutzig werden. Dunkle Hosen erlauben dann auch gewagtere Farben und Muster, was die Oberteile angeht. Ein stilvolles Hawaiihemd etwa, das längst nicht mehr als Modesünde gilt
  • Ein Paar gute Lederschuhe, ein Paar Slip Ons oder feine Sneaker und ein Paar Badelatschen für den Strand oder Pool

Dass im Winterurlaub natürlich ein dicker Wollpullover und eine schicke Daunenjacke das Hawaiihemd und die Slip Ons ersetzen ist selbstverständlich. Badehose und Badelatschen für Wellness und Spa Bereich sollten trotzdem mit ins Gepäck.

Die Gepäckstücke als wichtigste Accessoires

Aber in welches Gepäckstück sollen die Outfits eigentlich? Muss es immer ein Trolley oder gar ein schicker Handkoffer sein?

Definitiv nicht! Allerdings liegen klassische Reisekoffer auch wieder im Trend. Etliche Designer-Labels entwerfen seit Längerem schon wieder charmante Reisekoffer in matt schimmerndem Alu oder auch in edlem Leder. Gerade auch bei Schiffsreisen versprühen die nostalgischen Koffer wieder echten Retro-Flair und lassen einen als Reisenden selbst wieder die guten alten Zeiten nachspüren.

Praktischer zum Rollen etwa bei Flugreisen, bei denen vielleicht sogar umgestiegen werden muss, ist natürlich der Rollkoffer. Empfehlenswert sind hier nicht nur schlichte Farben, sondern auch renommierte Marken und hohe Qualität. Schließlich muss der Rollkoffer auf der Reise mitunter doch einiges mitmachen und vielleicht etwa auch einen Sturz von einem Gepäckwagen problemlos überleben können.

Wer nur ein Wochenende oder ein paar Tage verreist, kann sich gut und gerne auf einen Handgepäckskoffer beschränken, um damit gegebenenfalls Gepäckaufschlag zu sparen. Worauf bei der Wahl eines neuen Koffers im Detail zu achten ist, haben wir bereits in einem anderen Beitrag zusammengefasst.

Weekender gehen alternativ zum Koffer natürlich auch. Hier gibt es schicke Varianten aus Leder, aber etwa auch aus festen Leinen. Wer das Gepäck am liebsten bequem auf den Schultern trägt, darf heutzutage auch mit Rucksack verreisen. Damit das ganze stilvoll gelingt, ist aber auf ein cooles, modernes Design zu achten.

Ob schlicht, funktional oder im Workwear-Style – die Angebote sind inzwischen zahlreich und sicher individuell passend. Typische Business-Rucksäcke von Wenger & Co., die sich aus irgendwelchen Gründen etabliert haben, sind aus Stilgründen besser zu meiden.

Neben dem richtigen Gepäckstück sind es zwei weitere Accessoires, die gut zur Reise passen: Die Uhr und der passende Duft. Mit ersterer hat man die Zeit immer im Blick, ohne ständig auf das Smartphone schauen zu müssen und verpasst keine Transportmittel. Das richtige Parfum sorgt wiederum dafür, dass auch nach längerer Reise die Hygiene noch zum Outfit passt.

Wer gut vorbereitet ist, erleichtert dem Personal die Arbeit und macht einen guten Eindruck. Und das wiederum kommt in Form von Freundlichkeit zurück. fotolia.com © Robert Kneschke (#229189618)

Etikette rund ums Fliegen

Hektik, Stress und schlechte Laune gehören zum Reisen mit Flugzeug fast schon dazu. Nicht aber zum stilvollen Reisen. Wer schon die Reise genießen möchte, versucht alles zu vermeiden, was einen den Einstieg in den Urlaub verderben könnte. Das gelingt am besten, wenn schon die Planung und Vorbereitung stimmen.

Planung und Vorbereitung

Damit man rechtzeitig, sicher und einigermaßen günstig am Flughafen ankommt, gilt es, die Anreise gut zu organisieren. Da Flughafenparkplätze teuer sind und öffentliche Verkehrsmittel oft überfüllt, ist Carsharing eventuell die beste Lösung. Zeitdruck, Stress und lange Gepäckschlepperei erübrigen sich damit in der Regel.

Die Beförderungsbestimmungen der Airlines sollten genauso bekannt sein, wie die perfekte Reisezeit rausgesucht werden sollte, um am Flughafen nicht hetzen zu müssen. In einem schicken Notizbuch sollte außerdem Diverses notiert werden, was einem auf die Schnelle weiterhelfen kann. So beispielsweise:

  • Reservierungsnummer(n)
  • Hotline der Airline für den Notfall
  • Genaue Zeit des Abflugs und des Gate Closings sowie der Ankunft
  • Angaben zum Terminal und zur Lage der Check-in Schalter
  • Details für die Anreise zum Flughafen
  • Infos für die Weiterreise am Zielort
  • Telefonnummer vom Airline-Transfer-Service
  • Eckdaten zum Hotel und ersten Ansprechpartner bei der Geschäftsreise

Das Personal und die Mitreisenden

Bei unfreundlichem Personal kann sich manchmal nicht einmal der größte Gentleman zusammenreißen. Um unangenehmen Begegnungen aus dem Weg zu gehen, gilt es, den Aufwand für das Personal ganz einfach gering zu halten. Fast bei jedem modernen Flug kann zum Beispiel selbst über das Online-Portal der Airline eingecheckt werden. Häufig lässt sich dabei auch noch der Sitzplatz frei auswählen.

Übrigens werden im Flugzeug die eventuell auffallenden, körperlichen Vorzüge der Stewardessen nicht penetrant beschaut. Wenn sie besprochen werden müssen, dann bitte nur hinter vorgehaltener Hand und mit einer einzelnen, mitreisenden, genauso stilbewussten Person. Alles andere ist unangebracht und respektlos. Nicht alles, was früher als männlich und normal galt, ist es – der Emanzipation sei Dank – auch heute noch. Hilfe beim Gepäck ist mitreisenden Frauen natürlich dennoch anzubieten, das sollte klar sein.

Damit das Zwischenmenschliche auch mit allen anderen Mitreisenden funktioniert, mit denen man schon bei der Passagierkontrolle auf engstem Raum zusammenkommt, sollte man stets Haltung wahren. Bequemlichkeitsliebe, Kleinlichkeit und Peinlichkeit sowie alle Gewohnheiten sind, zum Wohle aller, zuhause zu lassen. Mitreisenden und allen, denen man so begegnet, ist freundlich, hilfsbereit und zugleich distanziert zu begegnen.

Was jeder stilvolle Mann bei der Flugreise vermeiden sollte

  1. Die Schuhe beim Warten oder im Flugzeug auszuziehen
  2. Sich irgendwo genüsslich auszubreiten
  3. Mitreisenden die Sicht aus dem Fenster zu versperren
  4. Streng auf das Recht auf eine geordnete Reihenfolge beim Boarding oder Aussteigen zu beharren
  5. Regeln des Flugverkehrs, beispielsweise zum Mobiltelefon oder Rauchen, zu missachten

Wie ‚Mann‘ sich unterwegs die Zeit vertreibt

Immer gut aussehen und Klasse bewahren und eventuell nervige Mitreisende nicht mit Gereiztheit zu strafen, dass kostet alles Energie. Hinzu kommt, das lange Reisen streckenweise auch langweilen können. Um nicht die Ruhe zu verlieren, gibt es einige Dinge, mit denen man sich unterwegs stilvoll die Zeit vertreiben kann. Einige davon finden sich abschließend im Folgenden.

  • Reisen macht hungrig. Verpflegung am Flughafen oder gar im Flugzeug allerdings ist teuer und schmeckt mitunter nicht einmal besonders gut. Daher ist das Care-Paket aus dem Feinkostladen um die Ecke durchaus ein legitimer Luxus. Für den Transport gibt es inzwischen auch stilvolle Alternativen zur Tupperdose oder Brottüte.
  • Stilvolle Unterhaltung bieten vor allem Bücher auf langen Reisen. Ihnen geht die Batterie nicht aus, sie machen optisch was her (Denn seien wir mal ehrlich: Nichts ist für Frauen attraktiver, als ein Mann, der heute noch in ein Buch schaut) und sie bilden. Wenn es nur der Reiseführer für das Urlaubsziel ist. Lesen lohnt immer!
  • Wer sich langweilt und erschöpft ist, darf gerne ein Nickerchen im Flugzeug oder Zug halten. Wichtig dabei: Das Nackenkissen nicht vergessen, damit der Kopf nicht während des Schlafes auf Nachbars Schulter landet.
  • Für alle geräuschempfindlichen Urlauber ist der MP3-Player oder heruntergeladene Musik auf dem Smartphone ein Pflichtbegleiter. Ob es der schnarchende Sitznachbar oder das schreiende Baby drei Reihen hinter einem ist: Die Kopfhörer schenken besänftigenden Schallschutz und lassen einen mit der Lieblingsmusik schon an die kommenden Urlaubstage denken. So kann die Reise doch nur noch gelingen!

Die passende Musik auf den Ohren und schon reist es sich deutlich gelassener. fotolia.de © seventyfour (#268715337)

Titelbild: fotolia.com © shchus (#266553964)

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.