Gerade im Winter und auch jetzt im Frühjahr begegnen uns unterschiedlichste Kleidungsstücke aus Strickware. Grund genug einen Blick auf die Strickmode Trends 2018 für Männer zu werfen und sich ein wenig näher damit zu beschäftigen. Denn eins ist klar, Strickmode, egal welcher Art, wird nicht nur im kalten Winter getragen. Im Gegenteil, leichte, feine Pullover aus Strick können auch im Frühjahr oder an lauen Sommerabenden getragen werden. Einzeln oder in Verbindung mit einem leichten Hemd darunter. Sweatshirts mit Allover-Prints, Hoodies oder verschiedene andere Stücke zählen ebenso zu potenziellen Strickmode Trends 2018 für Männer.

Es müssen hierbei nicht immer die „langweiligen“, unifarbenen Strickpullover sein, die im Alltag eine gute Figur abgeben. Farbe ist bei den den Strickmode Trends 2018 ebenso gerne gesehen wie auffällige Rippungen und Muster, als auch Klassiker der Strickmode wie ein simpler Rollkragenpullover oder eine elegante Strickjacke. Doch dazu nachfolgend im Detail mehr.

Statement Pieces einer der Strickmode Trends 2018

T-Shirts mit All-Over-Prints gehören im Sommer mittlerweile zum guten Ton. Nun ist diese Entwicklung auch bei den Strickmode Trends 2018 angekommen. So verbinden sich in aktuellen Stücken der Saison die Designelemente eines T-Shirts mit Print mit dem Komfort und der Wärme eines Strickpullovers. Kräftige Farben, Colourblocking, All-Over-Prints oder einfach nur das Spiel mit unterschiedlichen Farben zeigt sich dieses Jahr verstärkt. Von simplen, farbenfrohen Ansätzen bis zum auffälligen Strickpullover mit Regenbogen ähnlichem Farbverlauf ist alles mit dabei.

Aber keine Sorge, auch wenn man auf weniger Farbe bei den eigenen Kleidungsstücken steht, stellt dies kein Problem für die Strickmode Trends 2018 für Männer dar. Im Gegenteil. Farbverläufe in verschiedenen Schwarz- und Grautönen funktionieren ebenso wunderbar wie mit einer bunten Farbpalette. Desweiteren tragen schwere, strukturierte Wollmuster zu einem überzeugenden Erscheinungsbild als Statement Piece bei. Denn die dadurch entstehenden, knorrig wirkenden Oberflächen erzeugen den gewünschten „Statement“-Effekt ebenso wie übermäßig viel Farbe auf den einzelnen Stücken.

Abgerundet wird dieser Style durch eine eher schlampige Passform. Sprich, die Strickware sitzt nicht wie angegossen, sondern wirkt ein wenig zu groß. Dies unterstreicht aber gerade bei groben Strick Eigenschaften wie Rauheit und Robustheit. Persönlich finde ich solche Stücke gerade in der Freizeit äußerst passend. Logo- und Slogan-basierte Designs und kontrastreiche Bilder auf Strickware wird 2018 ebenso zu sehen sein. Wobei ich mir hier noch nicht ganz sicher bin, ob es zumindest meinen eigenen Geschmack trifft.

Die 70er sind stark vertretenen bei den aktuellen Strickmode Trends

Steife, V-förmige Kragen sieht man bei aktuellen Stücken dieses Jahr eher selten. Glücklicherweise könnte man sagen. Stattdessen spielen Einflüsse aus den 70er Jahren eine wichtige Rolle. Nicht in Form von auffälligen, grellen Farben wie man diese aus der Disco-Ära kennt, sondern eher in dezenten, unauffälligen braunen und orangefarbenen Töne. Teilweise kräftiger oder leicht verblasst in ihrer Erscheinung. Kombiniert werden die Farbtöne der 70er zu unifarbenen Stücken oder zu solchen die mit einer leicht gemusterten Kombination daherkommen.

Hinsichtlich der Passform kann man bei der Strickmode die von den 70er Jahren inspiriert ist auf einen engen, anliegenden Schnitt setzen oder man trägt diesen eher überdimensioniert. Ersteres macht sich unifarben vor allem im Business-Umfeld besser, überdimensioniert und mit auffälligem Muster dann schon eher in der Freizeit. So oder so ein Blickfang und alles andere als langweilig.

Sweatshirt, Sweeatjacke und Hoodies – Klassiker im Alltag

Wenn man 2018 nicht nur sportlich unterwegs sein, sondern auch sportlich gekleidet daher kommen möchte, empfiehlt es sich auf Sweatshirts und Hoodies zu setzen. Allerdings nicht auf die vermeintlich „langweiligen“ Standardmodelle. Ein wenig stylischer darf es dann doch sein. Grob gestrickte Modelle mit einem Viertel-Reißverschluss an der Seite, eine Sweatjacke mit Knöpfen anstatt Reißverschluss auf der Front oder einem Hoodie mit auffälligen geometrischen Details und Farben darf es dann doch sein.

Verwitterte und gefärbte Stoffe – beides allgegenwärtig in der Sportbekleidung – lassen sich auch gut auf Strickwaren übertragen. So zeigen sich Stücke aus Strickwaren, die aus zwei oder mehr Farbtönen bestehen und sorgen damit für einen interessanten Farbverlauf. Es wirkt fast so, als ob die Stücke zu oft gewaschen wurden. Quasi wie Baumwollstoffe, die nach zu vielen Wäschen verblassen und abgenutzt aussehen. Eigentlich ein No-Go, in diesem Fall aber durchaus gewollt.

Oversized Strickware – der Hingucker in 2018

Bereits in meinem Beitrag: Fünf Winter Trends die man(n) kennen sollte… bin ich auf Oversized Strickware als Hingucker in 2018 eingegangen. Im November habe ich mich allerdings schon darauf festgelegt, dass Oversized Strickware nicht ganz mein Fall ist. Unabhängig, um welches Kleidungsstück es sich handelt. Aus meiner Sicht muss Kleidung einfach eine Form haben und damit meine ich nicht drei Nummern zu groß und zu weit. Denn gerade bei Strickware sind Übergröße nicht förderlich für die Langlebigkeit des Kleidungsstückes, bleibt man doch damit überall hängen. So geht es mir zumindest.

Wenn du dich dennoch für Oversized Strickware entscheidest, gilt es darauf zu achten, dass die schweren Stücke aus groben Strick mit einem besonderen Twist aufwarten. Einfach nur ein paar Nummern zu groß reicht da leider nicht aus. Massiv ausgestellte Ärmel, abgeschnittenen Silhouetten und übergroßen Taschen sind da schon eher angesagt. Auch Reißverschlüsse und Knöpfe als Akzente im eigenen Outfit machen sich gut. Eine Sache lass ich mir dann doch gefallen: große Strickkragen, die auch als Schal-Ersatz im Winter durchgehen. Hier gibt es nicht nur einen Stylevorteil, sondern auch einen funktionellen.

Rollkragenpullover ein Must-Have der Strickmode Trends 2018 für Männer

Auch 2018 werden wir den klassischen Rollkragenpullover des Öfteren zu Gesicht bekommen. An sich ist dieser auch ein großartiges Kleidungsstück. Simpel vom Design, aber im Detail überzeugend. Zudem äußerst funktionell, da der Hals gut vor äußeren Wettereinflüssen geschützt wird. Wer möchte setzt beim Rolli auf eine schlichte Variante mit einfachem Rollkragen, eine Spur auffälliger wird der doppelte Rollkragenpullover, der einen eher lässigen Ansatz verfolgt. Durch den doppelten Fall des Rollis wird dieser eher zum Blickfang.

Farblich gesehen macht man mit unifarbenen Exemplaren nichts verkehrt. Auch ein dezenter Print oder gar ein grobes Strickmuster stehen einem solchen Rollkragenpullover ganz gut. Es gilt dann lediglich darauf zu achten, dass die anderen Stücke des eigenen Outfits dazu passen und nicht auch noch zu stark auffallen. Sei es durch auffällige Muster, Prints oder Farben. Ansonsten lassen sich Rollis wunderbar mit einem schlichten, unstrukturierten Blazer oder einer Bomberjacke kombinieren. Hierdurch entsteht eine zusätzliche Kontrastebene, aufgrund der unterschiedlichen Materialien der Stücke.

Photo credits: If you see your photo here, i’d love to credit it and feature your future works. 
Drop me a message!

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Ein Kommentar

  1. […] glaubt es kaum, auch im Sommer kann man Kleidungsstücke aus Wolle tragen. Vielleicht nicht gerade in Form von dick gestrickten Kleidungsstücken, wie dem Norwegerpullover. Eher die leichtere, kühlere Sorte. Teilweise kann diese sogar besser […]

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.