das-zwiebelschalenprinzip

Style Guide – Teil 5 – Das Zwiebelschalenprinzip

Der Winter ist die Zeit, in der man am meisten modisch mixen kann. Denn während in der Übergangszeit noch ein Shirt, ein Cardigan und eine Blue-Jeans ausreichend sind, so muss bei bei den richtig kalten Tagen deutlich mehr aus dem Kleiderschrank hervorzaubern. Das Geheimnis liegt darin, so viele Schichten übereinander zu tragen, bis man den Temperaturen trotzt: Das Zwiebelschalenprinzip.

Dabei fühlt sich aber nicht jeder Mann sicher im Umgang mit dieser Methodik. Sie bietet zwar viel Potential für tolle, ausgefallene Looks, doch genauso auch Fehlerquellen, die es gilt zu vermeiden. Daher möchten wir euch im heutigen Style Guide das Zwiebelschalenprinzip etwas näher bringen und mit möglichen Fehlerquellen aufräumen.

zwiebelschalenprinzip-newlook

via newlook.com

Zunächst gibt es einige grundlegende Dinge beim Zwiebelschalenprinzip zu beachten:

 

  • Je eng-anliegender ein Kleidungsstück ist, desto näher am Körper sollte es getragen werden. Je weiter geschnitten, desto weiter darüber.
  • Je näher das Kleidungsstück am Körper liegt, desto schlichter (unifarben) und dezenter sollte es sein. Die Highlights und Key-Pieces bilden die obersten Kleidungsstücke.
  • Nicht übertreiben – Mehr als vier bis fünf Schichten können einen Mann schnell wie das Michelin-Männchen aussehen lassen. Daher behutsam die Schichten wählen und nicht „zu dick auftragen“.

 

 

Doch wie wendet man das Zwiebelschalenprinzip konkret an?

 

  1. In erster Linie soll das Zwiebelschalenprinzip dazu dienen, den Körper auch an kalten Tagen richtig warm zuhalten. Daher sollte man mit einem weißen Unterhemd anfangen. Freinripp ist dabei wieder stark im kommen und kann wieder unscheniert getragen werden. Damit dieses aber unter den kommenden Schichten verborgen bleibt, sollte auf einen weiten U-Ausschnitt geachtet werden. Die Länge sollte soweit reichen, dass es noch bequem in die Hose zu stecken ist.
  2. Als zweite Schicht darf das klassische, eng-anliegende Longsleeve nicht fehlen. Besonders grau-Töne und Unifarben sind hierbei der Schlüssel zum Erfolg. Kein weiter Ausschnitt und die kompakte Passform wärmen sowohl Brust, als auch Armbereich. Bis hier ist das Zwiebelschalenprinzip sehr basic-orientiert, bildet jedoch die Grundlage für jeglichen coolen Look.
  3. Die dritt Schicht ist nun schon deutlich facettenreicher. Hier kann entweder zum klassischen Jeanshemd, einem Cardigan oder einer dünnen Weste gegriffen werden. Dabei kommt es natürlich darauf an, was euer Kleiderschrank so her gibt. Aber wählen wir exemplarisch mal das Jeanshemd aus.
  4. Über das Hemd können wir jetzt entweder einen Pullover oder eine Strickjacke werfen. Gerade Knitwear nimmt den Hemden immer etwas die Spießigkeit und lässt den Look legerer wirken. Wer jedoch auf den Bohemian-Look steht, kann zusätzlich noch zu Krawatte oder Fliege greifen.
  5. Doch hier ist noch nicht Schluss. Über den Pullover kann noch eine coole Weste  oder eine Jacke getragen werden. Auch Lederjacken oder Blazer sind denkbar, je nach Look & Style.
  6. Als absolutes Highlight könnt ihr noch ein Cape über eure Jacke werfen. Sozusagen als oberste Zwiebelschicht. Capes für Männer sind aber relativ rar und so muss man doch mal in der Frauenabteilung nach Unisex-Modellen suchen. Mit einem schwarzen Cape ohne auffallende Knöpfe oder Stickereien könnt ihr aber nichts falsch machen!
  7. Und um das Zwiebelschalenprinzip zu komplementieren noch einen schönen auffälligen, großen Schal. Da durch die vielen Schichten häufig die Proportionen nach unten hin verschoben werden, schafft ihr mit einem Schal das nötige Gleichgewicht.
Ich hoffe, dass ihr mit diesem Style Guide für die wirklich kalten Wintertage gewappnet seid und euch das Zwiebelschalenprinzip zu eurem Vorteil nutzt. Denn auch warm angezogen, kann man als Mann noch richtig stylisch aussehen!

About Ben

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" oder ein "+1" geben würdest.

11 Kommentare

  1. Hey Ben, da hat sich ein Rechtschreibfehler eingeschlichen, vll willste den noch korrigieren 😉

    „Sie bittet zwar viel Potential für tolle, ausgefallene Looks“

    kannst meinen Post danach auch gern löschen.

  2. Lieber Ben,

    ich lese deinen Blog sehr gerne und fand auch den Gastartikel letztens prima.
    Ich finde es auch toll, dass du deine Freizeit für den Blog hergibst, ich weiß wie viel Zeit man für so etwas braucht…aber dir passieren immer mehr Rechtschreibfehler, was ich wirklich schade finde. Das ist ja nicht weiter schlimm, aber ohne Fehler wären deine Beiträge noch besser =D

  3. Hallo Jott & Rolf,
    Die Rechtschreibfehler tun mir sehr leid. Ich schreibe so viele Texte, dass der ein oder andere Fehler dann doch mal unerkannt bleibt und auch die Rechtschreibprüfung zeigt nur grobe Fehler an. Ich freue mich umso mehr, wenn meine Leser aufmerksam mitlesen und mich auf die Fehler hinweisen. Diese werden IMMER so schnell wie möglich korrigiert.

    Vielen Dank für eure Unterstützung.
    Beste Grüße
    Ben

  4. jaja… so ein Zwiebelschalenprinzip ist schon gut bei sehr kalten Wintertagen… habe ich auch immer gemacht… aber zu Zeit ist dies ja nicht nötig, da die Temperaturen am tag doch recht angenehm sind…

    P.S. da ihr schon so dabei seid die Rechtschreibfehler aufzuzählen… direkt der erste Satz „Bei -10% Außentemperatur…“ müsste das nicht Grad heißen anstatt Prozent?

  5. Sieht das nicht komisch aus,wenn man nen bspw schwarzen longsleeve auf ne Jeansjacke anzieht?? oder knöpft ihr das dann auch alles schön bis oben zu,damit man vom Longsleeve nix sieht?

    Ne Bilderreihe mit dem Aufbau des Zwiebelschalenprinzips,sprich
    nur Uhemd; dann Uhemd+Longsleeve; Uhemd,+LS,+Jeansjacke;
    Uhemd,LS,Jeansjacke, Strickjacke wäre nice.

    bzw paar Kombinationen ums zu veranschaulichen für die Leute,die nicht so viel Ahnung momentan von modischem anziehen haben.

    Vielleicht lässt du dir das ja mal durch den Kopf gehen,
    MFG 😉

  6. 6.) Mit einem schwarzem Cape, auch aus der Frauenabteilung kann man nichts falsch machen.
    Ich muss sagen, ich habe diesen Tip aufgegriffen, mir ein schwarzes knielanges Cape mit Armschlitzen besorgt
    Darunter hat man wirklich viel Platz, um das Zwiebelschalenprinzip anzuwenden, außerdem wärmt die eingeschlossene Luft, und die Hände kann man auch unter dem Cape behalten, wärmt nochmal.

    Man braucht zwar ein wenig Mut, mit einem Cape öffentlich aufzutreten, anfangs denkt man, es starren einem alle an, aber das stimmt nicht. Man fällt nur auf damit, da es nicht alltäglich ist, wenn man, vor allem als Mann, ein Cape trägt.

    Aber ich trage es sehr gerne und habe schon 2x ein nettes Kompiment bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.