Spätestens nach meinem Flug mit Nicolas Ivanoff, im Anschluss an das Red Bull Air Race am Lausitzring mit Hamilton, darf ich mich wohl Pilot schimpfen… Oder!? Wahrscheinlich eher nicht. Tut hier aber auch nichts zur Sache, denn eine Pilotenjacke kann man auch tragen, wenn man kein Pilot ist.

Damit man allerdings bei der Auswahl nichts verkehrt macht, gibt es nun fünf Tipps zur Auswahl einer Pilotenjacke. Diese habe ich in Kurzform am Ende des Beitrags noch einmal für dich übersichtlich aufgelistet, bevor ich noch die ein oder andere Produktempfehlung für eine schicke, gut sitzende Pilotenjacke aussprechen möchte. Wenn du noch ein interessantes Modell kennst, einfach melden.

Wirf einen Blick auf die allgemeine Passform der Pilotenjacke

Pullover, Jacken und Hosen kann man durchaus als Hauptbestandteile eines Outfits bezeichnen. Bei diesen ist vor allem eins wichtig, die richtige Passform. Denn die richtige Passform trägt einiges zu einem gelungenen Erscheinungsbild bei. Ist die Jacke zu weit, wirkt sie schnell so, als ob man keine Ahnung davon hat, welche Größe man üblicherweise trägt. Kommt sie zu eng daher, ist sie einfach nur unbequem und schaut so aus, als ob man sie dem kleinen Bruder aus dem Kleiderschrank geklaut hat.

Es ist daher wichtig, dass die Jacke auf der einen Seite genügend Platz bietet, um mehrere Lagen darunter geschichtet tragen zu können -> Zwiebelschalenprinzip. Auf der anderen Seite sollte sie dennoch so eng anliegen, dass sie bei niedrigen Temperaturen auch wärmen kann. Wenn man also vor der Wahl steht ein wenig zu weit oder ein wenig zu eng, sollte man eher zur engeren Variante tendieren. Denn eins ist auch klar, man wächst als Erwachsener nicht mehr wirklich in seine Kleidungsstücke rein. Ist die Jacke dann zu groß, schaut diese eher nach einem Sack, als nach einer Pilotenjacke aus.

Die Schultern der Jacke sind entscheidend

Ganz egal, ob man nun vor der Entscheidung steht sich eine Pilotenjacke oder auch eine andere Art von Jacke zuzulegen, auf die Schultern sollte man achten. Doch worauf genau gilt es hier zu achten? Die Schulternaht endet, wo auch deine Schulter endet – sie steht weder über, noch sitzt sie zu eng. Denn eins ist klar, wenn die Jacke nicht natürlich an der Schulter sitzt, wirkt sie nur schlaff und sieht völlig überdimensioniert aus. Sollte man vermeiden.

Wir wollen stattdessen eine Pilotenjacke die einen sauberen, glatten Look im Schulterbereich mit sich bringt. Idealerweise ist daher der Übergang von den Schultern in die Ärmel direkt am Ende des Schulterblatts. Sprich, die Naht zwischen Schulter und Ärmel fällt direkt auf das Ende des eigenen Schulterblatts. Geschieht dies nicht, wirkt die Pilotenjacke schnell zu groß und ergibt einen Wulst, der nicht sehr vorteilhaft wirkt. Gleiches gilt, wenn die Naht zu sehr in nach innen gesetzt ist. Dann kann man sich sicher sein, dass die Ärmel ein ganzes Stück zu kurz sind.

Der richtige Sitz im Brustbereich

Wie du siehst widmen sich die ersten drei Tipps zur Auswahl einer Pilotenjacke der richtigen Passform. Zeigt aber auch ganz deutlich wie wichtig diese ist. Denn eins sollte spätestens jetzt klar sein, die richtige Passform entscheidet darüber, ob dir eine Pilotenjacke steht oder eben nicht. Pilotenjacken gibt es in unterschiedlichen Ausprägungen – möchte hier nur kurz auf die Bomber-/ Fliegerjacke verweisenalle Jacken dieses Typs kommen jedoch meist gefüttert daher.

Durch das Futter im inneren wirken die Jacken direkt eine Spur mächtiger und präsenter. Auch dies gilt es bei der Auswahl, beziehungsweise vor dem Kauf einer Pilotenjacke zu beachten. Wenn die Jacke mit einem Reißverschluss versehen ist, soll sie eine schmeichelhafte V-Form haben, sodass der gepolsterte Rand eng um den Brustbereich passt. Der beste Weg, um diesen Look zu überprüfen, ist, die Jacke anzuprobieren, den Reißverschluss zu schließen und sich dann im Spiegel zu betrachten. Zeichnet sich unter den Armen eine hängende Jacke ab, darf man ruhig eine Größe kleiner wählen.

Auf den richtigen Kragen kommt es an

Früher war der Kragen einer Pilotenjacke rein funktionell. So sollte dieser den Piloten in großer Höhe vor kalten Temperaturen schützen. Auch Wind auf dem Rollfeld konnte durch diesen spürbar abgehalten werden. Bei den heutigen Pilotenjacken – zumindest denen für den Alltag – erfüllt der Kragen eher einen Style-Faktor. Bei der Auswahl der passenden Pilotenjacke gilt es daher auch auf den richtigen Kragen zu achten. Ist er zu kurz, wirkt die Jacke schnell verloren und nicht ausgereift.

Ist der Kragen allerdings zu hoch oder zu klobig, bekommt man alles andere als schmeichelnde Blicke zugeworfen. Überprüfen lässt es sich aber ganz einfach, welche Kragenhöhe nun die Passende für einen selbst ist. Wie immer gilt: Pilotenjacke anprobieren, schließen und im Spiegel betrachten. Kann man den Kopf noch drehen, ohne, dass man rechts und links auf den Kragen blickt? Wird der Hals nicht zu sehr eingeengt? Schwitzt man bei der kleinsten Bewegung am Hals? Solltest du die drei Fragen mit Nein beantwortet haben, dann Glückwunsch. Denn der Kragen passt!

Die Ärmel – ein Detail, dass es zu beachten gilt

Auch die Ärmel einer Pilotenjacke sind wie manche Kragen gestrickt, was für einen voluminöseren und engeren Sitz sorgt. Beim Einkauf der Jacke sollte man darauf achten, dass der Ärmel direkt am oder über dem Handgelenksknochen endet. Dadurch wird eine saubere Unterscheidung zwischen den Hauptteilen der Ärmel und der Manschette ermöglicht. Auch das Tragen einer Fliegeruhr, die nicht nur für Piloten die erste Wahl sein sollte, stellt dann kein Problem dar. Versprochen!

Pilotenjacken – Diese Modelle kann man im Alltag tragen

Wie eingangs bereits versprochen habe ich mich auf die Suche nach Pilotenjacken begeben, die man auch im Alltag gut tragen kann. Dabei habe ich den Anspruch an diese gestellt, dass sie zu unterschiedlichen Outfits getragen werden können und nicht nur für das eine, perfekt gestylte Outfit zum Einsatz kommen.

Bin schon gespannt, was du von meiner Auswahl hältst. Und denke daran, auf die richtige Passform kommt es, den Kragen nicht ganz so hoch und die Ärmel gut sitzend, dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Letzte Aktualisierung am 23.10.2018 / Affiliate Links & Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.