Nachdem wir bereits gemeinsam einen Blick auf die Brillen Trends 2018 geworfen haben, wird es langsam aber sicher Mal Zeit einen Blick auf die Männermode Trends 2018 zu werfen. Oder zumindest vier Trends, die sich 2018 in diesem Bereich durchsetzen können. Das Gute daran, jeder der Trends lässt sich ohne viel Mühe in den eigenen Look integrieren. Meist nennt man schon ein, zwei der Kleidungsstücke, die 2018 zum Trend werden könnten sein eigen. Einfach Mal in den eigenen Kleiderschrank schauen.

Long Sleeve T-Shirts in Outfits gerne gesehen

Ein Kleidungsstück, dass die vergangenen Jahre ein wenig in der Versenkung verschwunden ist, nun aber wieder hervorgeholt wird, ist das Long Sleeve T-Shirt. Bereits 2017 konnte man erahnen, dass es wieder an Beliebtheit gewinnt. 2018 werden wir es daher sicher des Öfteren zu Gesicht bekommen. Dies liegt unter anderem daran, dass man mit dem Long Sleeve T-Shirt ein Kleidungsstück gefunden hat, welches zu unterschiedlichsten Anlässen und in verschiedene Stile integriert werden kann. Dabei ist es nur wichtig sich an einige Grundregeln beim Tragen eines solchen zu erinnern.

Photo by Oliur Rahman on Unsplash

Bei der Farbauswahl sollte man auf neutrale Farben setzen, bunte, knallige Farbtöne sind nicht gerade ideal. Klar, kann man auch mit auffälligen Farbtönen spielen, dann sollte man sich aber auch deren Wirkung bewusst sein und Gedanken darüber machen wie man diese stimmig in das eigene Outfit integriert. Hinsichtlich Muster auf dem Shirt macht man nichts verkehrt, solange man darauf achtet, dass dieses die Muster der anderen Kleidungsstücke ergänzt und nicht übertrifft.

Gerade wenn das Muster sich über das gesamte Longe Sleeve T-Shirt zieht, wirkt es schnell nicht mehr ansprechend, sondern einfach nur zu viel des Guten. Daher dran denken, weniger ist mehr – auch in diesem Fall. Wenn Muster dann eher minimalistisch, wahlweise auf den Ärmeln oder dem Rücken. Ebenfalls schaut ein tiefschwarzes Longsleeve mit einem kleinen bunten Logo auf der Front sowie einem größeren Rückenlogo ganz schick aus. Kombiniert man es noch mit einem ansehnlichen Mantel oder Jacke, hat man die Basis für das Zwiebelschalenprinzip gelegt.



Rot – mehr als eine Signalfarbe

Im Frühling/Sommer nächsten Jahres darf man wieder mit kräftigen Farben rechnen. Farben, mit denen man wunderbar Akzente setzen kann. Gelb, Blau und Grün werden weiterhin im Trend sein, eine Farbe wird allerdings die Vorrangstellung einnehmen: Rot.

Photo by Carlos Domínguez on Unsplash

Eine Farbe, die an sich relativ vielseitig ist, wenn man nur weiß worauf man achten muss. Unterschiedliche Rottöne bieten sich wunderbar an, um diese geschickt ins eigene Outfit zu integrieren. Von orange bis tiefrot sowie die Farbtöne dazwischen hat man eine breite Auswahl. Zu empfehlen ist der Kauf von möglichst neutral roten Kleidungsstücken, damit diese zu möglichst jedem Outfit passen.

Es darf ruhig ein wenig kräftigeres Rot sein, wenn man diese als Statement-Stücke tragen möchte. Ganz egal, ob es sich bei diesem um ein einfaches Shirt, einen Strickpullover oder eine Chino handelt.

Street- und Loungewear – bequem ist im Trend

Der Athleisure Look als Dresscode hat sich bereits 2017 vermehrt durchgesetzt. Auch 2018 werden wir diesen des Öfteren zu Gesicht bekommen, unterstützt von Street- und Loungewear. Kleidung die nicht nur komfortabel, sondern auch äußerst stylisch ist. Dazu zählen beispielsweise  dünne Trainingsanzüge und große Hoodies. Kleidungsstücke, die somit nicht nur mehr fürs Fitnessstudio gedacht sind.

Tanzen kann man auch in ihnen.. | Photo by Helena Lopes on Unsplash

Mittlerweile sind diese Kleidungsstücke so akzeptiert, dass man diese ohne Probleme beim Shoppingtrip am Wochenende, auf Arbeit oder beim Barbesuch mit Freunden tragen kann. Man sollte natürlich darauf achten, dass die Street- und Loungewear ordentlich daher kommt, gut sitzt und vorzeigbar ausschaut. Mit einem 80er Jahre Hoodie sowie dem dazugehörigen Trainingsanzug sollte man dann doch eher zu Hause bleiben.



Slim Ripped Jeans in 2018 total angesagt

Slim Fit Jeans halten sich seit einigen Jahren bei den beliebtesten Jeans-Schnitten auf den vorderen Plätzen. Auch Jeans mit Löchern, Ziernähten, usw… hat man vermehrt gesehen. Nun scheint man diese 2018 in einem Trend zu kombinieren. Gepaart mit einer äußerst dünnen Struktur. Persönlich tendiere ich hier immer noch zu Jeans die auf die Devise weniger ist mehr setzen, aber ist schlussendlich Geschmackssache.

Photo by Seth Doyle on Unsplash

Dennoch sollte man darauf achten, dass die Löcher und Ziernähte nicht zu groß sind. Sonst sieht die Jeans schnell nicht mehr stylisch, sondern einfach nur noch kaputt aus. Und das ist genau das was man damit natürlich nicht erreichen möchte. Zudem sollte man auf eine gewisse Belastbarkeit des Materials achten. Wäre schade, dass man sich beim Bücken die Löcher am Knie komplett aufreißt. Soll auch schon passiert sein…

Letzte Aktualisierung am 21.10.2018 / Affiliate Links & Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

6 Kommentare

  1. Bernd Steinke 02.02.2018 um 07:57

    Gefällt mir !!

    Antworten

  2. […] aus dem vergangenen Jahr im eigenen Outfit arbeiten. Nachdem ich in meinem Beitrag „Vier Männermode Trends an denen 2018 kein Weg vorbeiführt…“ bereits die Trends aufgegriffen habe, die wir so 2017 noch nicht gesehen haben, folgt nun ein […]

    Antworten

  3. Du bist mir sehr hilfreich DANKE

    Antworten

  4. […] Slim Ripped Jeans sind dieses Jahr schwer im Trend. Mir persönlich aber manchmal eine Spur zu eng. Mit der Levi’s® Tapered Jeans soll hier ein wenig Abhilfe geschaffen werden. Denn diese ist inspiriert von maßgeschneiderten Styles. […]

    Antworten

  5. Wenn meine Jeans ripped sind, werfe ich sie weg. Bin halt wohl ein Spießer.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.