Yes, we are Nuts! – Wieso normal einfach langweilig ist…

Gesponsertes Video/Sponsored Video

Mit steigendem Alter lernt man eine Sache ganz sicher, normal ist langweilig. Ein wenig aus der Reihe tanzen, anders sein und seinen eigenen Weg gehen oder gar tanzen macht einfach um einiges mehr Spaß. Versprochen! Und „normal“ ist eh immer ziemlich subjektiv. Für Einige unter uns ist es normal jeden Tag zur Arbeit zu gehen, gegen Nachmittag nach Hause und den Rest des Tages auf der Couch zu verbringen. Wiederum andere gehen ebenfalls Arbeiten, schreiben Abends vielleicht noch am eigenen Blog, gehen Joggen oder Rad fahren und sind ständig auf Achse.

Beides kann normal sein, kommt eben immer nur auf den Blickwinkel an. Aber manche Dinge sind einfach Nuts – verrückt – und da braucht man gar nicht drüber diskutieren. Ist einfach so. Und ich würde sagen, auch auf dich trifft die Aussage: „Yes, we are Nuts!“ in der ein oder anderen alltäglichen Situation zu. Stimmst du mir da zu?

Verrückt im Alltag – geht auf jeden Fall

Meinen Alltag und mich würde ich schon eher als normal bezeichnen, Freunde sind da manchmal anderer Meinung, aber naja, Ansichtssache! Dabei sind es manchmal die kleinen Dinge, die ein wenig verrückt sind. Im vergangenen Jahr war ich gemeinsam mit meiner Frau für eine Woche nahe Berlin in einem Hotel einquartiert. Angepriesen wurde es als All-Inklusive Wohlfühloase mit Lage am See und einer breiten Auswahl an Aktivitäten. Tatsächlich war es ein Betonbunker, sechshundert Meter vom Tümpel weg und mindestens 180 Rentner, welche sich mit einem am Buffet geprügelt haben. Aktivitäten waren Minigolf und Schwimmen zu horrenden Preisen. Urlaub ist anders!

Yes, we are Nuts (2)

Zwei Optionen standen zur Wahl: die Woche irgendwie überstehen und ab in die Heimat oder ein wenig verrückt sein. Wir haben uns für die zweite Option entschieden, haben direkt nach unserem ersten Frühstück im Hotel die Zelte abgebrochen, sind nach Berlin gefahren und haben uns bei Bekannten einquartiert, welche außer Landes waren. Von der All-Inklusive Oase außerhalb Berlins zum Selbstversorgertrip, in einer fremden Wohnung, ohne richtigen Plan was geht. Aber ganz ehrlich, es war eine richtig gute Entscheidung. Manchmal muss man eben verrückt sein und etwas wagen. Oder was meinst du?

Das Leben feiern und sich nicht allzu ernst dabei nehmen…

Unter diesem Motto lädt Frangelico zum Kaffeekränzchen ein. Drei Omas beschäftigen sich beim Trendtratsch mit angesagten Themen des Alltags. Neben leichten Themen kommt natürlich der Haselnusslikör mit 20 Umdrehungen straight outta Piemont auf den Tisch. Und man beschäftigt sich nicht einfach nur mit „der Jugend von heute“ sondern probiert diese direkt Mal aus.

Beim Tanztee geben die drei Damen ihr Fachwissen und Geschichten zum Thema Tanzen zum Besten. Persönlich bin ich mir ganz sicher, dass meine Oma einige Shots Frangelico (2 cl Frangelico (eiskalt) und 1 Limettenschnitz) intus haben müsste, um übers Twerken zu diskutieren. Die Damen vom Kaffeekränzchen scheinen sich auch mit weniger zufrieden zu geben und zeigen, dass man auch im Alter ein wenig Nuts sein darf!

Herrlich anzusehen! Vor allem, wenn diese selbst das Tanzbein schwingen. Hast du aber sicherlich im zuvor eingebundenen Tanztee-Video bereits gesehen, oder? Noch kurz zum Frangelico, dieser setzt auf eine äußerst wichtige Zutat, die „Tonda Gentile“. Eine ganz besondere Haselnuss, gilt diese doch als die größte und prallste Haselnuss von allen. Für Frangelico Haselnusslikör wird diese geröstet, destilliert und nach einem geheimen Rezept mit weniger geheimen Zutaten wie Kakao, Kaffee und Vanille zubereitet.

Yes, we are Nuts (1)

In diesem Sinne bleibt eigentlich nicht viel zu sagen. Außer, dass wir vielleicht im Alltag öfters ein wenig Nuts sein sollten. Denn normal ist doch einfach langweilig, oder? Mehr von Frangelico und den Kaffeekränzchen Damen gibt es auch auf Instagram und Facebook.

Dieser Artikel wurde gesponsert von Frangelico

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.