Eine Jeans + zwei T-Shirts = zwei Looks – eine einfache Gleichung

Ein weiteres Outfit, welches ich gemeinsam mit Yancor auf die Beine gestellt habe. Passt meiner Meinung nach perfekt zum Wetter, welches sich nicht so recht entscheiden kann, ob nun die Sonne scheinen soll oder nicht. Shirts kann ich eine ganze Zeit lang tragen, bis es mir zu kalt wird, bei Hosen beziehungsweise Shorts ist dies nicht der Fall. Daher habe ich mich heute für eine Jeans mit zwei unterschiedlichen T-Shirts entschieden, welche so natürlich auch zwei unterschiedliche Looks ergeben.

Yancor_MaennerStyle_I_001

Bei beiden Looks setze ich auf eine schwarze Kingz Herren Jeans. Diese kommt vom Style äußerst leger und lässig daher. Normalerweise nicht mein Style, mit dem deutlichen Used-Look und tiefen Schnitten. Aber die Vorurteile wurden über Bord geworfen und ich muss sagen, dass sich die Jeans äußerst gut angefühlt hat. Zudem fiel der Used-Look beim Tragen der Jeans von Kingz gar nicht so sehr auf, oder?

Yancor_MaennerStyle_I_002

Die Jeans der Marke Kingz habe ich hier komplett in Schwarz gewählt, da sie hierdurch wunderbar mit meinen Asics Gel-Kayano Trainer Evo white harmoniert. Der untere Bund an den Hosenenden liegt enger an und lässt sich durch Reißverschlüsse öffnen und schließen.

Yancor_MaennerStyle_I_007

Geschlossen wird die Jeans über Knöpfe auf der Vorderseite, wobei diese vom Jeansstoff verdeckt sind. Der Sitz der Jeans ist verglichen mit einer meiner Jeans aus dem Kleiderschrank eher tief. Schaut aber immer noch gut aus, da die Hose nicht wie ein nasser Sack an einem herunterhängt. Ein weiteres erwähnenswertes Detail ist sicherlich der Gürtel, welcher bereits mit der Jeans geliefert wird. Wobei es sich hier eher um eine Kordel, als einen klassischen Gürtel handelt. Passt zwar vom Style her zur Hose von Kingz, würde ich persönlich allerdings gegen einen schwarzen Ledergürtel austauschen.

Yancor_MaennerStyle_I_006

Beim T-Shirt habe ich mich für das San Diego V-Neck Shirt von Key Largo entschieden – ein Shirt für heiße Tage. Zumindest denkt man daran, wenn man den Surferprint und den durchdachten Farbwechsel betrachtet. Der Print des Shirts zieht sich über dessen gesamte Vorderseite und erinnert ein wenig an einen Vintage Look. Zu beachten ist, dass das Shirt in einem Slim-Fit Schnitt daherkommt, wobei dieser nicht so eng gehalten wurde, wie zunächst vermutet. Der Farbverlauf zieht sich über das gesamte Shirt und ist daher auch auf der Rückseite zu finden.

Yancor_MaennerStyle_I_004

Spricht dich der Farbverlauf nicht direkt an, dann solltest du im Shop von Yancor vorbeischauen. Denn dort findest du das San Diego V-Neck Shirt in alternativen Farbverläufen. Insgesamte vier verschiedene Styles stehen hierbei zur Verfügung. Kombiniert habe ich das Outfit mit meiner Fortis Aviatis Flieger Professional – passt meiner Meinung nach ganz gut zu diesem Look, oder wie ist deine Meinung dazu?

Yancor_MaennerStyle_I_005

Die Jeans von Kingz hat mir so gut gefallen, dass ich diese direkt noch mit einem anderen T-Shirt von Key Largo kombiniert habe. Leider habe ich das exakte T-Shirt im Shop von Yancor nicht mehr gefunden. Aber auch meine Alternativauswahl dürfte ganz gut dazu passen. Entschieden habe ich mich für das Key Largo T-Shirt KINGS grün – dieses gibt es ebenfalls in zwei alternativen Farbvarianten.

Yancor_MaennerStyle_I_008

Wie bei meinem T-Shirt vom Shooting setzt dieses auf einen großflächigen Print, welche sich in Form von floralen Mustern über das gesamte Shirt zieht. Im Gegensatz zum Shirt vom Shooting fehlt allerdings die farblich abgesetzt Brusttasche, welche auf der linken Seite vorzufinden war. Diese hat das Design des Shirts ein wenig aufgelockert und unterbricht das florale Muster geschickt.

Yancor_MaennerStyle_I_009

Nichtsdestotrotz ein Look, welcher in meinen Augen zu überzeugen weiß. Nun interessiert mich noch, welcher der beiden Looks gefällt dir besser – #1 oder #2?

Yancor_MaennerStyle_I_010

Mit freundlicher Unterstützung von Yancor

About Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein "Gefällt mir" geben würdest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.