In Zeiten, in welchen man ständig unter Spannung steht und Abliefern muss, ist man dankbar für kurze Ruhepausen. Ruhepausen die einen vom Alltag abschalten lassen und dazu beitragen Kräfte und Energie zu sammeln. Damit man sich der nächsten Herausforderung, dem nächsten Abenteuer stellen kann. Für mich kommen solche Ruhepausen in unterschiedlicher Form daher: ein Ausflug mit Freunden, ein Wochenende mit meiner Frau in einer anderen Stadt oder einfach Mal fünfzehn Minuten nur für mich. Ohne Ablenkung, ohne äußere Einflüsse.

Diese Zeit nehme ich mir, meist verbunden mit einer Rasur, bei der ich mich nur auf mich konzentriere und die Welt um mich herum vergesse. Zumindest für eine kurze Zeit. In solchen Momenten muss ich mich aber auch auf meinen Rasierer verlassen können, nicht, dass mir dieser einen Strich durch die Rechnung meine Flucht vom Alltag macht. Mit dem Braun Series 9 Rasierer mache ich da aber sicherlich nichts verkehrt, wie die aktuelle Ausgabe von (05/2017) von Stiftung Warentest bestätigt, die ihn zum Testsieger gekürt hat.

In über 10 Kategorien wurde der Rasierer zusammen mit 11 anderen Elektrorasierern auf die Probe gestellt – und setzt sich mit der Gesamtnote 1,9 an die Spitze. Damit ist der Series 9 quasi, gerade zu prädestiniert, um dem modernen Mann von heute gerecht zu werden, der einen hohen Anspruch an sich und sein Äußeres hat.

„Im Prüflabor war nach der Rasur vor allem glatte, gesunde Männerhaut gefragt: Kein Problem für die meisten Geräte. Sie glitten schonend übers Gesicht, vor allem der Testsieger von Braun.“ – Stiftung Warentest

Für mich gibt es in der Tat bei der Rasur nichts Entspannenderes, als wenn der Rasierer glatt über mein Gesicht gleitet und lediglich ein makelloses Rasurergebnis zurücklässt. Stiftung Warentest scheut auch nicht den Vergleich mit der klassischen Nassrasur mit der Klinge und auch hier überzeugt der Series 9 auf ganzer Linie. Aus meiner persönlichen Rasur-Erfahrung kann ich diesem Urteil bedenkenlos zustimmen.

Mit dem positiven Nebeneffekt, dass mit dem Braun Series 9 nach der Rasur keine kleinen Schnitte zurückbleiben, wie es meist bei der klassischen Nassrasur der Fall ist. Und sollte es doch Mal schneller gehen, beispielsweise Morgens vor der Arbeit, hat man einen äußerst effizienten Weggefährten an seiner Seite. Der sich durch die Synergie von fünf spezialisierten Rasiererelementen auszeichnet.

Meist nehme ich mir meine Ruhepausen am Wochenende aber auch zu Wochenbeginn, wenn man montags schon wieder das Gefühl hat, dass der Freitagnachmittag schon längst da sein sollte. Dann ist es Zeit mich zurückzuziehen und ein wenig nach mir selbst zu schauen. Dabei habe ich gemerkt, dass der Braun Series 9 sowohl bei der täglichen Rasur eine gute Figur macht. Aber auch, wenn der Bart ein wenig länger ist (Dreitagebart) – normalerweise ein sehr anspruchsvolles Terrain für Rasierer.

Ein weiterer Pluspunkt für das Flaggschiff von Braun ist die Tatsache, dass ich diesen nach der Rasur einfach nur in die Clean & Charge Station muss stellen muss. Auf Knopfdruck wird dieser dann hygienisch gereinigt, aufgeladen und gepflegt. So einfach könnte es auch in anderen Situationen des Lebens sein, aber man hat nicht überall Zugriff auf ein 5-stufiges, alkoholbasiertes Reinigungssystem wie beim Series 9.

Dieser Beitrag wird von Braun unterstützt // enthält Werbung

Gepostet von Sebastian

Ich schreibe hier regelmäßig über Mode & Lifestyle. Wenn dir der Artikel gefallen hat, würde ich mich darüber freuen, wenn du ihm, trotz des Social-Network-Dschungels ein „Gefällt mir“ geben würdest.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.